AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Rumoren im BundesheerSoldaten an Kanzler: "Lassen Sie den Sonntagsreden Taten folgen"

Unteroffiziere warnen den Bundeskanzler in einem offenen Brief vor den drastischen Folgen weiterer Einsparungen. Auch Katastropheneinsätze wären betroffen.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Zugriff auf die Smartphone App
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
Kurz im Kosovo
Da war Sebastian Kurz noch Außenminister: Besuch im Kosovo 2016 © AUSSENMINISTERIUM/DRAGAN TATIC
 

Die jüngsten Aussagen des Finanzministers haben die Hoffnung im Bundesheer auf eine Budgeterhöhung nicht gerade genährt. „Alle Ressorts müssen sparen“, lautet Hartwig Lögers Vorgabe. Die Interessensvertretung der größten Berufsgruppe im Heer, die Österreichische Unteroffiziersgesellschaft (ÖUOG), will aber nicht mehr tatenlos zusehen. In einem offenen Brief an Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) fordert sie die Bundesregierung auf „den Sonntagsreden und Zugeständnissen endlich Taten folgen zu lassen.“

Kommentare (22)

Kommentieren
blackpanther
0
5
Lesenswert?

Marketingbudget

... mit dem die unzähligen Werbedurchsagen für die Verteidigung Österreichs finanziert werden, sollte für die Ausstattung des Heeres eingesetzt werden und nicht zur Beweihräucherung der Führungsebene - damit wäre den Soldaten besser geholfen!

Antworten
Hildegard11
0
8
Lesenswert?

Minister

Auch der Herr Verteidigungsminister ist ein UO. Auch nur Worthülsen und Gequatsche, sowie alle Verteidigungsminister seit 40 Jahren - vor allem auch ÖVPler.

Antworten
Stefan123
6
6
Lesenswert?

Kaputtsparen gibt es nicht

Es wird seit vielen Jahrzehnten immer wieder gesagt, dass wir uns kaputtsparen! Sparen ist gut, sinnvoll und wichtig.
Hat jemand von uns bemerkt, dass beim Herr "angeblich" gespart wurde? Hatten wir ein schlechtes Gefühl?
Wir könnten ja gar nicht so viel Geld ausgeben, dass uns nicht ein größeres Land problemlos vernichten könnte!

Das Heer bekommt mehr als 2 Mrd. Euro und damit genug Geld um "notwendige" Anschaffungen tätigen zu können.
Anstelle immer nur zu fordern wäre auch ein sparen im System vielleicht ein Schlüssel.
Wenn wir die gesetzliche Basis ändern würden und das Heer auch die Polizei unterstützen könnte (was in Friedenszeiten ja kein Problem darstellt) z.B: bei Verkehrskontrollen oder bei Großverstaltungen wie Fußball oder Demos, so wäre es zumindest sinnvoll!

Antworten
helmutmayr
6
22
Lesenswert?

Er ist

halt ein populistischen Quatscher und mehr nicht. Vielleicht noch rechter Aussendecker für die Blauen.

Antworten
X22
1
16
Lesenswert?

30.000 Unteroffiziere, wieviele sind den davon aktiv im Dienst

Mir kommt das sehr viel vor, lt. eigenen Angaben
Personalstärke

Um all diese Aufgaben zu erfüllen, stützt sich das Bundesheer auf drei Standbeine ab: Die Landstreitkräfte, die Luftstreitkräfte und die Spezialeinsatzkräfte. Derzeit weisen Verteidigungsministerium und Bundesheer folgende Personalstärke auf:

14.000 Soldaten
8.000 Zivilbedienstete
25.000 Miliz-Soldaten
-------------
47.000 Personen

Antworten
DearReaders
0
3
Lesenswert?

Die UOG...

hat ca. 30.000 Mitglieder, dazu zählen freilich auch die pensionierten UOs, Milizler, Resvervisten etc. Dennoch machen die UOS die größte Gruppe unter den Heeresbediensteten aus.

Antworten
Balrog206
2
30
Lesenswert?

Ich

war 1993 beim Heer ! Bereitschaft hätten wir in einem umgebauten Container , in der Häusern kann teilweise der Putz von den Wänden ! Gewehre hatten wir noch immer Stg58 obwohl es schon längst neuere gab ! Das Heer wird seit Jahrzehnten kaputt gespart , entweder kommt jetzt ein anständiges kleines Berufsheer oder sonst sollen sie es gleich abschaffen ! So bringt es sowieso nichts !
Und warum können untaugliche nicht Zivildienst machen ??
Die Hälfte bei der Stellung meines Sohnes war untauglich,( damals eine Ausnahme ) obwohl sie zb veinsmäßig Fußball spielen !
Als dank haben sie im Job oder auf der Uni 1 Jahr Vorsprung !

Antworten
rebuh
20
11
Lesenswert?

Naja, die Kasernen zerbröseln ja nicht erst seit einem Jahr,

Wo waren da die roten bk und Minister?

Antworten
westadam
1
2
Lesenswert?

...

...die wurden vom schwarzen Partner aufgehalten....

Antworten
bimsi1
1
22
Lesenswert?

Was steht zum Bundesheer im Regierungsübereinkommen?

Was hat dazu die ÖVP mit der FPÖ verhandelt ?

Antworten
H260345H
10
30
Lesenswert?

Hat dieser KURZ eigentlich

schon einmal gehalten, was er versprochen hat, oder hat er in den meisten Fällen nur dahergequatscht oder gar gelogen?
Nun sagen ihm schon die politisch eigenen Unteroffiziere, dass nichts passiert auf die zahlreichen Sonntagsreden, und der Heeresminister und Unteroffizier -zum Offizier hat er es ja nicht gebracht!- muss mitheulen, tut selbst aber auch rein gar nichts!
Ist übigens bemerkenswert, dass ein kleiner UO die Offiziere befehligen darf, gleichsam ein Lehrbub seinen Meister! Lachhaft!

Antworten
bimsi1
1
6
Lesenswert?

Vergleichen Sie einfach das Regierungsübereinkommen mit den Fakten.

"What´s else"

Antworten
Lodengrün
12
54
Lesenswert?

Es sind auch nur Sonntagsreden

Beginnend beim Rauchverbot ist NICHTS umgesetzt worden. Ja die 12/60 Stunden Woche. Selbst das letzte Steuerversprechen das auch erst in Jahren realisiert wird geht davon aus das die Konjunktur stabil bleibt. Und die beginnt wie wir am Beispiel Andritz sehen können zu schwächeln. Ja selbst das Sparen am System ist Schall und Rauch. Neben dem Aufblasen des eigenen Apparates, der Erhöhung der Parteienfinanzierung haben wir in eigener Angelegenheit z.B.beim EU Ratsvorsitz in einer unverschämten Weise die Planung überzogen. Man erklärte uns das hätten die Abteilungen abgefedert. Ja woher haben die die Marie?

Antworten
Balrog206
20
12
Lesenswert?

Loden

Fällt dir auch einmal was anderes ein außer die tägliche Kurz-Regierungs Kritik ! Ist schon lächerlich täglich das gleiche zu lesen!

Antworten
Lodengrün
5
9
Lesenswert?

Wie gerne @Bali

würde ich etwas loben. Wie z. B. bei Liverpool gar nicht aufhören kann mich zu begeistern. Aber @Bali da ist nichts Positives. Und das sehen auch die Zeit, die Welt, also angesehene Zeitungen so. Und mir ist Wurst welche Partei das macht, - Hauptsache ordentlich und frei von ethnischem oder gesellschaftlichem Hass. Und davon sehe ich bei DIESER Regierung nichts davon. Schönen Tag mein Guter.

Antworten
Balrog206
3
3
Lesenswert?

Loden

Hier ging es ums Heer oder hab ich mich verlesen ! Schönen Tag 🙈 Rest bleibt gleich

Antworten
cockpit
8
18
Lesenswert?

@Balrog

Fällt Ihnen nicht auch mal was anderes ein, als andauernd hier die Kommentare zu kritisieren? Ist schon lächerlich täglich das gleiche zu lesen!

Antworten
Lodengrün
6
28
Lesenswert?

Nachsatz

Er ist und bleibt ein Grüß-Gott-August. Sich in die Politprominenz mengen kann jeder. In der Arbeit selbst hat er schon als Integrationsminister auf keine Ergebnisse verweisen dürfen. Und in der Zwischenzeit richtet ihm schon sein Vize aus das er sich nicht den Mund verbieten lässt und ihn als Oberlehrer nicht braucht.

Antworten
satiricus
16
57
Lesenswert?

Was sagt denn der Basti zum Brief des ÖUOG-Präsidenten?

Wahrscheinlich das Übliche - nämlich nichts :-(
Weiß jemand, ob unser Messias überhaupt einen Wehr- oder Zivildienst geleistet hat?

Antworten
fersler
4
18
Lesenswert?

da

scheint es, dass dem Retortenkanzler eine rasche Stellungnahme zum Thema 'Gabalier Lieder ja oder nein' viel wichtiger ist. So setzt man eben Prioritäten.

Antworten
mobile49
17
58
Lesenswert?

wie soll auch für Nötiges Geld da sein

dafür gibt es viel Geld für heiße Luft,ist das denn nichts?!?
Wachen einige schön langsam aus der Hypnose auf ?

Antworten
Christian Hubinger
7
38
Lesenswert?

Sonntagsreden?

Kurz redet?

Antworten