AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Forderung nach mehr GeldWarum es für das Bundesheer jetzt an's Eingemachte geht

Die Warnung des Generalstabschefs wirbelte viel Staub auf. Der Zustand des Bundesheeres sei nicht mehr verfassungskonform. Doch was bedeutet dieser Befund eigentlich?

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Mario Kunasek
Mario Kunasek konnte zuletzt neues Gerät an die Truppe übergeben © APA/BUNDESHEER/DANIEL TRIPPOLT
 

Im Bundesheer ist es fast schon zur Tradition geworden, dass der amtierende Generalstabschef Alarm um den Zustand der Armee schlägt. Zuletzt hat es auch Robert Brieger getan. Dessen Entwurf für eine Broschüre samt flammenden „Appell zur Landesverteidigung“ kam in der Vorwoche offenbar gewollt zu früh an die Öffentlichkeit.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Christianfaul
1
1
Lesenswert?

Geld fürs Heer

Wenn man den Zustand im Heer betrachtet, wird auch eine Milliardeninvestition nix ändern
Ausser dass das Geld im Budget fehlt.
Es kann nur eine Gesamteuropäische Lösung, das Budget aufbringen, welches für eine Umrüstung gebraucht würde, die den derzeitigen Weltverteidigungsmächten adäquat sein könnte.
Schade dass die ÖVP die Idee
Des Berufsheeres seinerzeit umgebracht hatte.

Antworten
SoundofThunder
1
5
Lesenswert?

🤔

Tja,Herr Verteidigungsminister. Gehen Sie einfach zum Finanzminister und holen sich mehr Geld. Die Roten sind immer gegen eine verschlossene Schwarze Tür gerannt,aber für Sie wird die Schwarze Türe doch sicher offen sein 😏!

Antworten
ichbindermeinung
8
5
Lesenswert?

keine Kriegswaffen

die Bürger als Eigentümer u. Zahler sollen verbindl. darüber abstimmen, ob sie es wollen, dass um Milliarden EURO Kriegswaffen wie Kampfflugzeuge/Panzer/Kanonen gekauft werden sollen, die nur Unheil anrichten wie man weiß. Tagtäglich kommen Verfolgte u. Traumatisierte Menschen aus der ganzen Welt nach Österreich, die vor dem Krieg u. den Waffen geflüchtet sind um hier bei den Österr. um Asylschutz anzusuchen - alleine 2018 waren es wieder ca. 13.400 Menschen und im Jänner 2019 wieder ca 1.000 Personen. Die Milliarden EURO werden für die 24Std. Pflege/Pensionssicherung/Notstand/Steuerreform wohl viel eher dringendst benötigt

Antworten
SoundofThunder
1
2
Lesenswert?

😏

Die sollen zuerst einmal über das Rauchverbot,CETA und das Frauenvolksbegehren abstimmen lassen.Reihenfolge einhalten.

Antworten
umo10
2
1
Lesenswert?

Kriegswaffen bringen unheil

Ich hab es selbst erlebt in meiner Bundesheerzeit. Ich war dabei wie der Teller der Flag im tauenden Boden verrutschte und damit eine andere Flugbahn bekam und einen pinzgauer traf. Es war traumatisch für uns alle dort

Antworten
GordonKelz
3
4
Lesenswert?

MAN SOLLTE ENDLICH...

...bei den Signartarstaaten eingestehen ,das der Milliardenunterhalt für die Luftwaffe nicht finanzierbar ist, und aus diesem ewigen Dilemma aussteigen. Allein mit diesen Milliarden ließe sich ein effizientes kleines Heer ( Eingreiftruppe) unterhalten .
Diese Truppe gehört vor allem für Katastrophenfälle bestens ausgerüstet.
Gordon Kelz

Antworten
umo10
4
6
Lesenswert?

Wo ist die Bedrohung?

Cybercrime, Refugies, Umweltkatastrophen, Terrorismus...
Aber ganz sicher nicht unsere Nachbarn: Schweiz, Italien, Ungarn, Deutschland....
Die Zeiten haben sich geändert, bitte munter werden!

Antworten
DieGrazerFamilie
1
3
Lesenswert?

Das Bundesheer hat vielfältige Aufgaben

Was haben Flüchtlinge ("refugees") damit zu tun, dass das Bundesheer zu wenig Geld bekommt? Und wieso wird das Bundesheer immer nur mit "Waffen" in Verbindung gebracht? Wieviele Waffen gibt es denn in der Bevölkerung und wieviele "unter der Hand"? Als Schutz gegen Cybercrime, Umweltkatastrophen und Terrorismus muss das Bundesheer noch immer auf uraltes (oder viel zu wenig ausreichendes) Material zurückgreifen, weil die Politik jahrelang nur herumlabert, anstatt endlich die finanziellen Mittel für entsprechende Neuanschaffungen bereitzustellen.
Wie soll denn die künftige Unterstützung der zivilen Behörden durch das Bundesheer ausschauen? Werden im Katastrophenfall künftig Zivilfahrzeuge beschlagnahmt nur weil man keine eigenen verkehrstüchtigen Fahrzeuge mehr hat und nicht rechtzeitig für Ersatz gesorgt hat? Warum behandelt man die "Luftpolizei" genauso schlecht wie unsere Polizei, d.h. zu wenige und unzureichend ausgerüstete Fahr- und Luftfahrzeuge, fehlendes Personal, usw.? Ich bezweifle, dass im Bundesheer aktuell ausreichend Mittel für die Bewältigung von größeren Ereignissen egal welcher Art vorhanden sind. Ohne die Hilfe unsere Nachbarländer stünden wir sehr schlecht da. Welche Ziele verfolgen gewisse Politiker mit dem Kaputtsparen eigentlich wirklich und kann genau das nicht auch schon als Bedrohung angesehen werden?

Antworten