AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

BevölkerungsaustauschStrache: "Ich lasse mir den Mund nicht verbieten"

Der "Bevölkerungsaustausch" sei eine "Realität und das kann man nicht leugnen", sagte Strache am Mittwoch.

Strache bekräftigt Wortwahl und beklagt Wortklauberei
Strache bekräftigt Wortwahl und beklagt Wortklauberei © APA/HELMUT FOHRINGER
 

Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) lässt die Kritik am Wort "Bevölkerungsaustausch" nicht gelten und weist diese als Versuch der Diskussionsverweigerung zurück. "Man versucht hier, mit Wortklauberei eine Diskussion über Realitäten zu verhindern. Dafür hat der Bürger kein Verständnis." Der "Bevölkerungsaustausch" sei eine "Realität und das kann man nicht leugnen", sagte Strache am Mittwoch.

Man könne die Tatsachen "gerne anders nennen und etwa von einer neuen Mehrheitsbevölkerung sprechen". "Es ist Realität und diese Debatte ist zu führen und ich führe sie seit Jahren", sagte der FPÖ-Chef im Pressefoyer nach dem Ministerrat. In Ballungszentren finde eine Islamisierung statt, in manchen Schulen seien österreichische Schüler zur Minderheit geworden. "Darum geht es." Ihm gehe es "um die Sache, um Inhalte und nicht um Wortklauberei".

"Fehlentwicklung"

"Wir haben diesen Begriff immer verwendet. Wir haben immer vor Fehlentwicklungen und vor einer falsch gelagerten Massenzuwanderungspolitik gewarnt", so Strache. Die FPÖ habe diesen Begriff verwendet, als es die Identitären noch gar nicht gegeben habe, und was andere zur FPÖ sagen, interessiere ihn nicht, sagte Strache über die Kommentare von Identitären-Chef Martin Sellner zur FPÖ.

"Mund nicht verbieten"

"Wir stehen zu dem, was wir machen und ich lasse mir den Mund nicht verbieten", so Strache weiter. "Wir sind dafür gewählt worden, diesen Fehlentwicklungen entgegenzuwirken. Wir wollen nicht zu Fremden in der eigene Heimat werden." Man lasse sich deswegen nicht ins rechtsextreme Eck drängen. Es habe seit dem Regierungseintritt der FPÖ "Einzelfälle" in kleineren Ortsgruppen gegeben, aber daraus seien jedes Mal die Konsequenzen gezogen worden.

Kurz kämpft um Mittelweg

Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) versuchte, einen Mittelweg zu gehen. "Wir sind uns darin einig, dass wir illegale Migration ablehnen." Die ÖVP stehe dafür, dass der Staat darüber entscheidet, wer zuwandert und wer nicht. Er werde daher weiter gegen illegale Migration ankämpfen und gleichzeitig dafür sorgen, dass sich jene, die hier bleiben werden, integrieren. Den Begriff des Bevölkerungsaustausches" wies er allerdings neuerlich als "sachlich falsch" zurück.

Kommentare (42)

Kommentieren
Leberknoedel
2
7
Lesenswert?

Ausländer raus

Fangen wir bei den Böhmen an und deren Nachwuchs - Tschüß HC

Antworten
UHBP
5
14
Lesenswert?

HC: Die FPÖ habe diesen Begriff verwendet, als es die Identitären noch gar nicht gegeben habe

Wie schaut es eigentlich mit der Aufarbeitung der Geschicht der FPÖ, die ja aus dem "Na zi" Lager entsprungen ist, aus?

Antworten
UHBP
5
15
Lesenswert?

Kurz: Den Begriff des Bevölkerungsaustausches" wies er allerdings neuerlich als "sachlich falsch" zurück.

Kurz wird immer peinlicher.
Die Rechten (z.B. Identitäre und Gesinnungsbrüder wie der Mörder von Christ Church oder unser BMI) verwenden diesen Begriff und unser "Superschau" schulmeistert sie und sagt der Begriff ist sachlich falsch.
Lächerlicher und dümmer gehts wohl nimmer?

Antworten
Nora
6
26
Lesenswert?

Mund verbieten?

Das ist doch ein Scherz,Herr Strache!!Und warum wollen Sie Herrn Wolf den Mund verbieten?
Herr Strache,Sie und die FPÖ,ein Abschaum!

Antworten
mapem
3
20
Lesenswert?

Keine Angst, Hatsche …

Shorty sagt eh nie was – er ist offenbar farbenblind und sieht die rote Linie nicht, über die die Ponyhofer einzelfallig hin und her hüpfen …

Antworten
fb966577ab22564a0a1984c687f25d5e
2
11
Lesenswert?

Und auch Sie,

Herr Vizekanzler!

Antworten
fb966577ab22564a0a1984c687f25d5e
6
25
Lesenswert?

Ich fordere Herrn Bundeskanzler Kurz auf,

so kurz-fristig und rasch wir möglich zurückzutreten und die absolut unselige, nur mehr peinliche und für die Republik Österreich unverantwortbare Koalition mit einer Partei, die sich fast täglich selbst in vielfacher Weise nicht nur in der Person ihres Vorsitzenden disqualifiziert, ab sofort zu beenden. Die Gründer und Gründerinnen unserer Republik rotieren längst in ihren Gräbern. "Lernen's ein 'bisschen' Geschichte, Herr Bundeskanzler!"

Antworten
Hildegard11
6
29
Lesenswert?

FPÖ

Wer Politik im Bierzelt macht, hat im Parlament nichts verloren und in der Regierung schon gar nicht.

Antworten
Katschy
9
25
Lesenswert?

Schade eigentlich

es kommt nur Blödsinn raus! ;-)

Antworten
schteirischprovessa
15
13
Lesenswert?

Wenn die Opposition nichts weiß,

bleibt ihr Wortklauberei übrig. Wie Kurz gesagt hat, Austausch ist unrichtig, das würde implementieren, dass etwa so viele Österreicher wie Asylwerber nach Österreich kommen, das Land verlassen. Aber dass man Österreich zum Schlaraffenland für Wirtschaftsflüchtlinge macht, soll es auch nicht sein.

Antworten
UHBP
5
9
Lesenswert?

@sch..

Schon mal überlegt, dass ein Wort mehrere Bedeutungen haben kann?
Z. B. Versprechen: Man kann sich versprechen oder man kann jemanden etwas versprechen. Oder wie bei Kurz, der hat sich bei seinen Versprechen versprochen.

Antworten
top8
17
33
Lesenswert?

Das ganze

ist halt rechter schizophrener verfolgungswahn!

Antworten
Lodengrün
13
36
Lesenswert?

Ich würde sagen

er soll ihn gar nicht mehr aufmachen. Sich um den Nachwuchs kümmern. Dem soll es nicht so gehen wie den Kindern aus erster Ehe. ("Ich war nur sein Putzfetzen" O-Ton seiner ersten Frau, geborene Plachutta)

Antworten
maexchen85
19
56
Lesenswert?

Das ganze braune Theater

einer Regierungspartei ist schlicht und ergreifend untragbar. Überall "Einzelfälle", seltsame Wortschöpfungen, Drohungen gegenüber Reportern. @die Blauen: Wandert doch alle zu Putin aus. Da habt ihr eh einen hübschen Vertrag abgeschlossen, der versteht euch und der hat euch sicher ganz fest lieb 🤪

Antworten
chbinter
30
60
Lesenswert?

Fehlentwicklung!

Könnte es sein, dass die gesamten politischen Handlungen der FPÖ eine Fehlentwicklung sind??? Vielleicht sollten auch gewisse Politiker im Zuge des .......austausches ausgetauscht werden!!!???

Antworten
create
14
47
Lesenswert?

@Civium: Niemand will ihm den Mund verbieten. Noch herrscht Meinungsfreiheit.

Ich persönlich lege dbzgl keinen Wert auf gewählte Ausdrucksweise. Die Gesinnung ist das Problem, nicht die Wortwahl!!

Antworten
Irgendeiner
16
19
Lesenswert?

Dürfen create,dürfen,weil es sein Recht ist,zu sagen was er nicht denkt,

wollen ist was anderes und blicke nicht in mein Herz,denn es ist gelenkt von der Gastritis die dieser Dauermumpitz verursacht.

Antworten
create
4
16
Lesenswert?

Wohl wahr.. dürfen!!

Aber was noch für die Allgemeinheit gilt, gilt leider auch für ihn. Was die Herzgschicht betrifft...Manche leiden jetzt schon, Andere triffts erst später. Dann womöglich umso heftiger. Und damit meine ich nicht nur den Dauermumpitz.

Antworten
rkobald
23
51
Lesenswert?

Bevölkerungsaustausch

ein Österreicher für sechs Ausländer?!
Mich hat noch niemand gefragt ob ich ausgetauscht werden möchte. Wie kann man nur so eine skurrile Wortwahl verwenden und auch noch verteidigen?

Antworten
Civium
13
23
Lesenswert?

Wahrscheinlich will ihnen niemand den

Mund verbieten, man will vielleicht nur dass sie sich gewählter ausdrücken!!

Antworten
Planck
20
47
Lesenswert?

Hach, der Strach.

Dass er auf 'Wortklaubereien' allergisch ist, kann ich verstehen. Alternative Fakten vertragen keine Überprüfung.

Man muss ja nicht nur verstehen, dass es für komplexe Sachverhalte keine einfachen Lösungen geben kann, man muss die komplexen Sachverhalte selbst verstehen; und genau an der Stelle fängt's an, zu haken. Natürlich beim Strach selbst, beim Kornblumenverein insgesamt, aber vor allem bei denen, die den wählen.
Weil: Es existiert für jeden komplexen Sachverhalt eine einfache, leicht verständliche und schon aus diesem Grund unter Garantie falsche Erklärung.
Das geht aber nicht hinein, und dafür gibt's auch eine leicht verständliche Erklärung: Zwischen den Ohren sitzt irgendwas, das das Denken massiv behindert *gg

Antworten
paulrandig
1
4
Lesenswert?

Danke, Planck

Wie üblich ein Autsch - Kommentar. Weil wahr.
Allerdings denke ich daran, dass wir wegen der fraktalen Natur der Wahrheit dieselbe nie wirklich erkennen können, deshalb also zwingend alles, was wir sagen, denken, zu wissen glauben, nach Ihrer Argumentation falsch sein muss. Strachewähler erreichen halt das Level an Tiefgründigkeit, bis zu dem sie gehen, schon viel früher, meist schon nach der Schlagzeile. Und wenn sie es geschafft haben, einen ganzen Tweet oder gar einen Krone-Artikel zu lesen, sind sie felsenfest überzeugt, die Wahrheit zu kennen.

Antworten
Planck
1
2
Lesenswert?

Naja,

auf erkenntnistheoretische Einsichten, Dekohärenz oder die Rolle des Beobachters bei Messprozessen wollte ich eh nicht hinaus, das wäre in dem Biotop ein klein wenig viel verlangt, meinen S' net? *gg

Antworten
carpe diem
20
49
Lesenswert?

Einfach nicht mehr wählen.

Dann sind's wieder +/- 10 %, die können sich dann miteinander austauschen.

Antworten
pianofisch
20
57
Lesenswert?

Verständnis

Wieso glaubt der Typ eigentlich immer, festlegen zu können, wofür der Bürger „kein Verständnis“ hat?
Was mich betrifft, habe ich vor allem kein Verständnis für völkisches Dumm-Vokabular.

Antworten
Irgendeiner
26
24
Lesenswert?

"Ich lasse mir den Mund nicht verbieten"

Das ist schade, es würde einem doch eine gewisse intellektuelle Erleichterung bringen aber die Meinungsfreiheit in einer Demokratie gilt halt auch für die, die nur Meinungen haben und keine Gedanken.Aber nein Strache,das ist keine Wortklauberei,obwohl natürlich Basti immer dessen verdächtig ist,da sind schon gravierende Unterschiede, zum Beispiel wenn noch einer mit Migrationshintergrund der FPÖ beitritt dann kommt wer dazu, das ist ein Zuwachs, aber wenn Sie zum Beispiel zu oft die kleinen Männer abverkauft haben oder umgefallen sind,wie bei Ceta oder dem 12 Stunden Tag und die Ihren setzen dann den NLP-Norbert an ihre Stelle, das ist dann ein Austausch, ich glaub jetzt fühlen Sie die Differenz auch,nicht.Und daß sie einen Begriff immer falsch verwendet haben, Strache,das ist keine linguistische Legitimation, es ist ein Problem.

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 42