AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Offener BriefLieber Bischof Alois...

Gerda Schaffelhofer, lange Präsidentin der Katholischen Aktion Österreich, schreibt ihrem einstigen Studienkollegen, Bischof Alois Schwarz einen offenen Brief. Sie fordert ihn auf, endlich klar zu den Vorwürfen zu seiner Amtsführung in der Diözese Gurk Stellung zu nehmen, die gegen ihn erhoben werden.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel lesen
  • Tägliches E-Paper lesen
  • Smartphone-App uneingeschränkt nützen
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
Dankgottesdienst Abschied Bischof Alois Schwarz Dom Klagenfurt Juni 2018
© Markus Traussnig
 

Miteinander reden, anstatt übereinander! Die Worte deiner Silvesteransprache klingen gut! Wer könnte gegen ein offenes und vertrautes Gespräch schon etwas einwenden? Wir hier in Kärnten erinnern uns an die vielen Male, als Kleriker und Laien dieses vertraute, offene Gespräch mit dir gesucht haben. Viele haben dir signalisiert, dass die Herrschaft deiner Schattenfrau ein Ende haben muss, dass du selbst wieder die Zügel deines Bischofsamtes fest in die Hand nehmen musst, dass dein Lebensstil Anlass zu Gerüchten und Kritik gibt.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

gulliver
2
3
Lesenswert?

Traumfrau

Lebensfrau, Traumfrau - Vokabeln, die für einen Bischof existenzvernichtend sind. Wer sie gebraucht, muss Augenzeuge sein. Mindestens. Da stellt sich die Frage: wie kann man solche Worte gebrauchen? Hat der Bischof Frau Schaffelhofer gegenüber zugegeben, es sei seine Traumfrau? Kennt Frau Schaffelhofer die Träume des Bischofs?

Antworten
alsoalso
0
5
Lesenswert?

Fakten

Es muss handfeste Beweise geben, sonst wäre schon eine Ehrenbeleidigungsklage bei Frau Schaffelhofer eingetroffen. Diesen Offenen Brief finde ich bedeutsam, da es damit zu einem reiningenden Gewitter kommt. Jetzt trennt sich dann die Spreu vom Weizen. Damit ist auch in der Kirche das Mittelalter beendet. Auf Grund moderner Medien kann man den Drucktopf nicht mehr niederhalten. Jeder Politiker, der wie Bischof "Alois", so zweischneidig handeln und reden würde, hätte schon längst zurücktreten müssen. Da hat die Kirchenführung jetzt dringendsten Handlungsbedarf, sonst kommt es zum Koloteralschaden.

Antworten
Henry44
0
6
Lesenswert?

Ihre Fragen sind berechtigt

Da Frau Schaffelhofer als seriöse Journalistin und Verlegerin bekannt ist und auch absolut unverdächtig ist, der Kirche schaden zu wollen, ist wohl anzunehmen, dass sie über sehr valide Fakten verfügt und keine bloßen Gerüchte zur Grundlage ihres Schreibens hat.
Sonst wäre ein Brief, noch dazu als offener, an einen Bischof in dieser Diktion kaum denkbar und würde Frau Schaffelhofer selbst irreversibel beschädigen, könnte sogar existenzbedrohend für sie werden.

Antworten
47er
0
11
Lesenswert?

Kann sich die katholische Kirche noch solche Ph..... leisten?

Die ganzen Sexskandale, Übergriffe an Jugendlichen, das Feudalsystem in den Diözesen (noch schlimmer in Rom), Verleumdungen und Vertuschungen, die Aufarbeitung und Abgeltung all dieser Ungeheuerlichkeiten und noch vieles Verschwiegene war ja auch mit enormen Kosten verbunden. Die Kirchensteuer wird brutal eingefordert und hier entstanden und entstehen Kosten, die kein Gläubiger versteht. Was dieser Herr mit dieser Frau privat macht, (Enttäuschungen tun am meisten weh) interessiert mich schon gar nicht mehr, aber dass sich die Kirche von solchen Aposteln bestehlen lässt, wo sie doch anderseits so penibel ist, macht sie mit jeden Tag unglaubwürdiger. Zudem hat die Kirche Privilegien vom Staat, die sonst kein Betrieb hat, wer zahlt das?

Antworten
Henry44
3
8
Lesenswert?

Ja, es ist schlimm,

was in der Kirche und durch kirchliche, für ihr Amt unwürdige „Würdenträger“ geschehen ist, von Missbrauch und Misshandlung Jugendlicher angefangen bis zum fürstlichen Lebensstil einzelner hoher Kleriker und Verschwendung von Kirchengeldern. Wie Sie richtig feststellen, lebt ein Teil der Kurienkardinäle in Rom in obszönem Reichtum, während im krassen Gegensatz dazu Papst Franziskus in zwei Zimmern im Gästehaus des Vatikans wohnt und in der Mensa gemeinsam mit den anderen isst.
Dennoch wird hier, auch von Ihnen, ein total verzerrtes Bild der ganzen katholischen Kirche gezeichnet, da der Focus auf den vielleicht 5 Prozent, vielleicht 10 Prozent jener gerichtet wird, die das Gegenteil von dem tun, was sie predigen und was Jesus von seinen Aposteln verlangt hat.
So entsteht der Eindruck einer Organisation, der man lieber heute als morgen den Rücken kehren sollte, der aber ein großes Unrecht an den vielen ist, die mit all diesen Ungeheuerlichkeiten nichts zu tun haben und ihre Aufgabe nach bestem Wissen und Gewissen erfüllen.
Jesus sagte laut Matthäus über die Pharisäer: "Tut und befolgt also alles, was sie euch sagen, aber richtet euch nicht nach dem, was sie tun; denn sie reden nur, tun selbst aber nicht, was sie sagen."

Antworten
forstvit
2
15
Lesenswert?

Dass...

der in der Kleinen Zeitung veröffentlichte "Offene" Brief von Gerda Schaffelhofer auf "religion.ORF.at" als "kostenpflichtig" ausgewiesen wird ist lustig und spiegelbildlich zugleich :-)

Antworten
Amadeus005
1
0
Lesenswert?

Eher einfacher Grund

Auf der Kleinen gibt es i.a. kostenpflichtigen Inhalt. Daher wird der ORF das generell so machen.

Antworten
GordonKelz
0
3
Lesenswert?

AUCH ERKANNT....

..was dahintersteckt ! Mich ärgert immer ,für wie blöd die uns halten ,das tut mehr weh, als die Absicht die dahinter steckt !
Gordon Kelz

Antworten
Henry44
1
14
Lesenswert?

Warum auf religion.orf.at kostenpflichtig steht, ist unverständlich.

Klickt man auf den dort angeführten Link, so landet man beim Brieftext in der Kleinen Zeitung, also keine Rede von Kosten!

Antworten
altbayer
1
4
Lesenswert?

+ Artikel

Weil es ein + Artikel ist, für dem man ein KLZ- Abo braucht !!

Antworten
pwebhofer
6
45
Lesenswert?

kein Wunder

Die katholische Kirche ist keine demokratische Organisation. So sehr sich das auch Leute wünschen mögen. Es geht immer um Macht. Es geht immer um Systemerhaltung. Es geht immer um peinlich bedürftige Männer. Da gibts kein Jammern oder kommentieren. Da hilft auch kein „die böse Frau“ Geschreibe. Da hilft nur austreten. Das entspannt ungemein.

Antworten
CuiBono
0
8
Lesenswert?

@pwebhofer

Danke für Ihren mehr als zutreffenden Kommentar.

Ich habe für mich den Austritt nach all den Skandalen und deren damaligen Höhepunkt mit Kren und Groer vollzogen und verfolge seit damals die immer wieder auftretenden Hick-Hacks mehr als entspannt - erste Reihe fußfrei.

Es tut unheimlich gut, ein wenig Abstand zu den seit zweitausend Jahren zum Behufe des "sich-schuldig-Fühlens" ständig wiederholten Lügen zu haben.

Eine ekelhafte widerwärtige Sekte ist das. Eine von vielen. Sonst nichts.

Nein, Danke!

Antworten
joschi41
8
2
Lesenswert?

Nostramus

Peter, du meinst das doch nicht ernstlich. Lesachtaler und austreten, das passt gar nicht zusammen.

Antworten
Berndheimo
4
55
Lesenswert?

Der letzte "Ruck"

Gerda Schaffelhofer hat das alles sehr gut auf den Punkt gebracht und hoffentlich jetzt auch den letzten Unterstützern dieses Bischofs klar gemacht, dass der von ihm angerichtete Flurschaden von Tag zu Tag größer wird. In meinem Freundes- und Bekanntenkreis ist leider - wie einst zu Zeiten eines anderen Bischofs in St.Pölten - das Wort Kirchenaustritt wieder groß in Mode gekommen. Bei Menschen, die sagen, dass nach all den Missbrauchsskandalen für sie nur noch der letzte "Ruck" gefehlt hat. Jetzt scheint er da zu sein und sich zu einer regelrechten Lawine zu entwickeln. Es ist höchste Zeit für ein kraftvolles Machtwort von ganz oben!!!

Antworten
joschi41
0
32
Lesenswert?

Schlaumeier

Als Fluch sehe ich es nicht, aber es ist schon bemerkenswert, das St. Pölten nach Krenn mit Schwarz "beglückt" wird. Wie ein "kraftvolles Machtwort" in der r.k.Kirche aussieht, kann man an der Versetzung von Schwarz sehen. Offenbar hoffte man damit alles zuzudecken. Dass der Schuss jetzt nach hinten los geht, haben sich die Herren Schönburg und Lackner samt dem Nuntius selbst zuzuschreiben.

Antworten
Berndheimo
0
24
Lesenswert?

Ein Hauch von Optimismus

So hoffnungslos ist die Sache ja nicht, wenn man sieht wie eine Frau vom Kaliber Gerda Schaffelhofer in die Tasten greift und wie die Kärntner den Mut finden konnten, die Fakten des Prüfberichtes doch noch offen zu legen. Und der Herr Erzbischof ist ja auch schon zaghaft vom Schwarz-Schaf weggerudert. Wenn man das alles optimistisch zusammenrechnet, könnte es sich vielleicht ausgehen, dieses traurige Kapitel mit einem kraftvollen Machtwort abzuschließen.

Antworten
joschi41
20
9
Lesenswert?

Weltkirche

Die Diözese Gurk-Klagenfurt, ist vom Flächenausmaß her klein, geradezu ein Winzling unter den weltweiten Diözesen, ist aber groß vom Grundvermögen her. Ein Bauernsohn als Verwalter, das sollte eigentlich passen. Dass sich dieser im Laufe der Jahre in der Rolle eines Großbauern sah, mag ihn anfangs selbst überrascht haben. Wer kann es ihm verdenken, dass er einer Frau von der manche sagen, sie sei Aura umstrahlt, verfiel.

Antworten
DietrichLampel
155
16
Lesenswert?

Werter Bischof Schwarz - Ich bin fassungslos über die Vorverurteilung Ihrer Person

Sehr geehrter Herr Bischof Schwarz, zu allerst möchte ich mich bei Ihnen als einfacher Katholik, für Ihre Arbeit und Ihr Wirken in Kärnten bedanken. Ihre Worte waren immer sehr inspirierend, wirkungsstark, ja sogar heilsam. Danke
Mich wundert und beschämt die Vorgangsweise, wie sie in der Öffentlichkeit beschmutzt werden. Aus den Zeitungsberichten geht hervor, dass Sie ein Naheverhältnis zu einer Dame gehabt haben könnten - wie schrecklich!!!! Ich glaube unsere katholische Kirche hätte wirklich weit schlimmere Themen aufzuarbeiten - wieso wird der Missbrauch von Kindern und Jugendlichen durch Priester und andere Würdenträger nicht endlich medial und wirksam aufgearbeitet und die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen. Wieso werden Geschädigte nicht angemessen entschädigt.
Da ist es anscheinend leichter, einen Bischof über Monate in den Medien zu verunglimpfen und viele Menschen stürzen sich darauf und jeder gibt noch seinen Senf dazu. Bravo
Sitzen die wahren Schädiger der katholischen Kirche nicht vielleicht in Gurk? Halten die sich an die Vorgaben des Vatikans und tragen die nicht Dinge zum Schaden der Kirche in die Öffentlichkeit? Vielleicht auch als Rachefeldzug, weil Sie unter Bischof Schwarz doch sehr zurechtgestutzt wurden?
Christliches Verhalten sieht meiner Meinung nach anders aus.
Die zuständigen Gremien werden Ihren Fall aufarbeiten. Ich bin froh, dass nicht Medien, eine Studienkollegin oder sogar Senfgeber über Sie urteilen werden. ALLES GUTE ALOIS.

Antworten
47er
0
7
Lesenswert?

Wer die Entgleisungen dieses Oberhirten gutheisst,

ist charakterlich nicht weit von dieser Person entfernt.

Antworten
lexbalexba
0
6
Lesenswert?

Ein Lamplhirt!

Who else?

Antworten
ko
2
15
Lesenswert?

Dietrich Lampel

Werter Herr Lampel, es ist nicht ganz klar ob Sie das satirisch gemeint haben, bitte um Klarstellung!

Antworten
joschi41
1
36
Lesenswert?

Zwei Seiten

Wie stets, wenn es gilt Ungereimtheiten zu klären, gibt es verschiedene Sichtweisen. Im Falle Dr. Schwarz blieb nur mehr der Gang in die Öffentlichkeit, zumal jede andere Intervention verpuffte und die kirchliche Obrigkeit in Untätigkeit verharrte.
Nicht auszudenken, hätte jemand längst früher den Mumm gehabt und die Vorgänge einem Boulevard-Medium gesteckt. So bleibt noch immer die Erwartung, dass es im Sinne von Frau Schaffelhofer zu einer
gesichtswahrenden Lösung kommen wird.

Antworten
Henry44
3
41
Lesenswert?

Die Sache, was immer auch an den Vorwürfen stimmen mag oder auch nicht,

hätte nicht öffentlich abgehandelt werden dürfen, da stimme ich Ihnen zu. Allerdings scheint es so zu sein, dass Jahre hindurch von verschiedenen Seiten versucht worden ist, eine Klärung von schweren Vorwürfen und Gerüchten herbeizuführen und dann bleibt vielleicht nur noch der Weg, Druck über die Öffentlichkeit aufzubauen.

Sie stellen strafrechtlich relevante Vorgänge wie Missbrauch durch Kleriker und deren unzureichende Aufarbeitung in Relation gegen den hier z.B. vorliegenden Vorwurf des fortgesetzten Zölibatsbruches durch einen Bischof. Da besteht überhaupt kein Zusammenhang!

Wenn ein Kleriker, insbesondere ein Bischof, das nicht selbst lebt, was er verkündet und fordert und predigt, siehe Kardinal Groer, dann wird er unglaubwürdig und kann sein Amt nicht so ausüben, wie es gefordert ist. Würden Sie einem Mann mit Glatze ein unfehlbares Haarwuchsmittel abkaufen?

Antworten
DietrichLampel
64
5
Lesenswert?

Es ist entscheidend was von den Vorwürfen überhaupt stimmt.

"Das Zölibat ist nicht ausschlaggebend für die Priesterschaft"; " es war kein von Jesus Christus verkündigtes Gesetz." Aussagen von Papst Johannes Paul lI., im Juli 1993.

Das Zölibat ist ein leidiges Thema - über das möchte ich hier nicht diskutieren - trotzdem irritiert mich, welche Wogen „ein MÖGLICHES Verhältnis zu einer Frau“ schlÄGT im Verhältnis zu STRAFBAREN HANDLUNGEN gegenüber Minderjährigen. Sie haben natürlich recht - das sind zwei völlig unterschiedliche Dinge (so sehe ich das natürlich auch) - aber es betrifft die gleiche ORGANISATION KIRCHE.

Jesus hat einmal gesagt - „WER VON EUCH OHNE SÜNDE IST, DER WERFE DEN ERSTEN STEIN“ - das ist sicher die größte Herausforderung.
Bischof Schwarz Gegner wollen ihn hängen sehen - das sieht von außen betrachtet so aus und die Medien werden instrumentalisiert das umzusetzen.

Mir fehlt hier völlig die Verhältnismässigkeit und das Verständnis. Bin wirklich schockiert, wie einfach man integere Menschen so schamlos diskreditieren kann.

Antworten
brosinor
0
33
Lesenswert?

Abgesehen von seinem Liebesleben

....und was sagen Sie zu seinem ausufernden und mit nichts zu rechtfertigenden Lebensstil ? Wie soll man den einem Menschen erklären der verpflichtet wird zur Kirchensteuer die hier in einem ganz neuen (oder ohnehin altbekannten!!!) Lichte erscheint?

Antworten
pink69
3
81
Lesenswert?

Herr

Lampel, sind Sie doch nicht so betriebsblind. Die Spatzen pfeifen dies schon seit Jahren von den Dächern. Nun ist es ausgebrochen und publik geworden. Der Herr Bischof sollte auch sein Amt bis zur Klärung zurücklegen, das wäre ein richter und fairer Schritt. Tut er aber nicht, weil er fälschlicher Weise an Sachen glaubt, die leider unrichtig sind. Die Klärung wird dies beweisen. Frau Enzinger sollte allerdings auch zur Verantwortung gezogen werden, was hoffentlich auch passieren wird.

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 57