AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Live-Ticker zur Asylkrise

Mitterlehner: "100.000 auf dem Weg nach Österreich"

Vizekanzler Mitterlehner spricht von "Massenansturm" +++ Insgesamt sind heute 22.000 Flüchtlinge nach Österreich gekommen +++ Ungarn will "Krisenzustand" ausrufen +++ 2200 Soldaten werden ins Burgenland geschickt +++ Andere Staaten verschärfen ebenfalls Grenzkontrollen

Flüchtlingsmädchen in Graz.
Flüchtlingsmädchen in Graz. © APA
 

 

Artikel aktualisieren - hier klicken!

21:35 Uhr: Mitterlehner spricht von "Massenansturm"

Österreichs Vizekanzler Reinhold Mitterlehner berichtete am Abend vor Journalisten in Wien, dass die Ungarn ihre Flüchtlingslager auflösen und deshalb "100.000 Menschen auf dem Weg nach Österreich" seien. Das Land erlebe einen "Massenansturm".

20:12 Uhr: Luftraum-Sperre an serbischer Grenze

Ungarn hat den Luftraum entlang der serbischen Grenze in einem 20 Kilometer breiten Korridor bis zu einer Höhe von 1.350 Meter gesperrt. Der internationale Flugreiseverkehr sei nicht betroffen, teilt die Nationale Verkehrsbehörde mit. Die Maßnahme solle es Polizei, Militär und Sanitätern ermöglichen, den Luftraum ungehindert zu nutzen, um ihren Aufgaben im Zusammenhang mit der Flüchtlingskrise nachzukommen.

19:56 Uhr: Bundesheer in Heiligenkreuz

In Heiligenkreuz im Lafnitztal (Bezirk Jennersdorf) ist Montagabend auch das Bundesheer eingetroffen. Der Auftrag laute, etwa 35 Zelte für eventuell weitere ankommende Flüchtlinge aufzustellen, sagte ein Sprecher. Entgegen anderslautenden Gerüchten ist kurz danach ist auf ungarischer Seite am Wirtschaftspark Heiligenkreuz auch ein weiterer Autobus angekommen. An Bord waren etwa 50 Flüchtlinge.

19:47 Uhr: Ungarn will "Krisenzustand" ausrufen

Die ungarische Regierung wird nach den Worten von Ministerpräsident Viktor Orban wegen des Andrangs an Flüchtlingen voraussichtlich den Krisenzustand über das Land verhängen. Er rechne zudem damit, dass mit dem Inkrafttreten der verschärften Gesetze am Dienstag sehr viele Asylanträge abgelehnt würden, sagte Orban in einem TV-Interview. Ungarn betrachte Serbien als sicheres Drittland. Man werde Flüchtlinge dorthin zurückschieben, kündigte er an.

19:05 Uhr: 1000 Flüchtlinge in Graz

Inszwischen sind in der ehemaligen Baumarkthalle in Graz-Webling rund 1000 Flüchtlinge untergebracht. Man rechnet noch mit weiteren Bussen und eine Kapazität von 1500 Menschen vorbereitet. Auch das Übergangsquartier in der Steiermark-Halle beim Schwarzl-Freizeit-Zentrum in Unterpremstätten-Zettling ist nun aufnahmebereit. Hier sind für 23 Uhr dem Vernehmen nach die ersten Flüchtlingsbusse avisiert. Die Kapazität: 1000 Plätze. Den Nachmittag über sind Hunderte Menschen in den Bussen in "Warteschleifen" gefahren. Die Verantwortlichen wollten so Zeit gewinnen, bis die Übergangsquartiere fertig eingerichtet waren und verhindern, dass die Flüchtlinge auf eigene Faust weitermarschieren.

Vorbereitungen in Graz
Vorbereitungen in Graz Foto © kk

18:54 Uhr: Kärnten erwartet 600 Flüchtlinge

Rund 600 Flüchtlinge sollen noch am Montagabend mit Bussen nach Kärnten kommen und bei Villach untergebracht werden. Das gab Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ) am Montag nach einer Sitzung zur Flüchtlingsthematik bekannt. Dabei wurde beschlossen, eine eigene Koordinierungsstelle einzuberufen. Kaiser kritisierte in einer Aussendung außerdem die Informationspolitik des Innenministeriums. er Flüchtlingsgipfel habe um 16.00 Uhr begonnen, um 16.30 Uhr sei man darüber informiert worden, dass noch am Abend bis zu 600 Flüchtlinge nach Kärnten gebracht werden, sagte Andreas Schäfermeier, Sprecher von Landeshauptmann Kaiser. Das Innenministerium bringe die Flüchtlinge auf der Liegenschaft eines Villacher Busunternehmens unter, ein Teil der Flüchtlinge komme zu einer Unterkunft beim Samariterbund. Die Versorgung der Flüchtlinge, die gegen 20.30 Uhr erwartet werden, übernimmt das Rote Kreuz. Laut Angaben der Hilfsorganisation handelte waren vorerst 517 Flüchtlinge unterwegs nach Kärnten.

18:38 Uhr: Vier Quartiere in Oberösterreich

Das Rote Kreuz hat in Oberösterreich vier neue Notquartiere für Flüchtlinge eingerichtet. Entlang möglicher Routen nach Deutschland wurden in Ried, Schärding, Braunau und Kollerschlag Unterkünfte geschaffen, teilte Stefan Neubauer vom Roten Kreuz mit. Damit hat die Hilfsorganisation inklusive Linz und Wels Kapazitäten für 2.450 Personen. Bereits am späten Montagnachmittag sind in Wels 400 Flüchtlinge angekommen. In das Linzer Postverteilerzentrum werden voraussichtlich keine neuen Personen kommen, denn dort sitzen seit Sonntag 500 fest.

18:36 Uhr: Ungarn schloss Lücke im Grenzzaun

Die ungarischen Behörden haben am Montagnachmittag in Röszke die letzte noch verbleibende Lücke im 175 Kilometer langen Grenzzaun zu Serbien geschlossen. Ankommende Flüchtlinge wurde zum nächstgelegenen Horgos 2 Grenzübergang umgeleitet. Um Mitternacht sollen verschärfte Einwanderungsgesetze in Kraft treten, bis 16:00 Uhr kamen nach Polizeiangaben 7.400 Flüchtlinge - ein Rekordwert. In Röszke, wo Bahngleise ins serbische Horgos führen, gab es bisher die einzige Möglichkeit, die ungarische Grenze zu überschreiten, ohne den rund eineinhalb Meter hohen Stacheldrahtzaun überwinden oder offiziell an einem Grenzübergang um Asyl ansuchen zu müssen. Am Montagnachmittag nahmen dort vorerst Polizisten, teilweise auf Pferden, Aufstellung und blockierten den Durchgang. Später soll ein mit NATO-Zaun aufgerüsteter Güterwaggon die Lücke verschließen, der vorerst noch im Bahnhof von Röszke stand.

17:30 Uhr: Slowenen und Kroaten rüsten sich

Slowenien verstärkt die Vorbereitungen für einen möglichen Zustrom von Flüchtlingen. Die Situation im Land sei noch ohne Besonderheiten, sagte der Staatssekretär im Innenministerium, Bostjan Sefic, am Montag in Ljubljana. Nach intensiven Veränderungen in der Nachbarschaft, insbesondere in Ungarn, gehen aber nun auch slowenische Behörden von einer Verlagerung der Flüchtlingsroute aus.

In Kroatien sollen an die 6.000 Sicherheitskräfte bereit stehen, um im Extremfall die Grenze abzuriegeln.

17:23 Uhr: EU-Innenminister einigten sich nicht auf Quoten

Im aktuellen Entwurf für das Sondertreffen der EU-Innenminister zur Verteilung von Flüchtlingen in Europa sind keine verbindlichen Quoten enthalten. Dies geht laut Diplomaten aus dem derzeitigen Entwurf für den Sonderrat am Montag in Brüssel hervor. Demnach soll eine Verteilung von 120.000 zusätzlichen Flüchtlingen nur als politische Absichtserklärung festgeschrieben werden.

Auch die bereits von den Innenministern beschlossene Verteilung von 40.000 Asylbewerbern, die sich in Griechenland und Italien befinden, auf andere EU-Staaten ist noch nicht genau geregelt. Bis Jahresende soll die Zahl erreicht werden. Bisher gibt es nur eine Übereinkunft vom 20. Juli auf die Verteilung von 32.256 Flüchtlinge. Österreich hat sich bisher nicht an diesem Schlüssel beteiligt.

17:10 Uhr: 22.000 Flüchtlinge heute in Österreich angekommen

Laut einem Sprecher des Innenministeriums sind heute 22.000 Migranten in Österreich angekommen. Die meisten wollen auch weiterhin nach Deutschland.

16:56 Uhr: EU-Sonderrat einigte sich auf Verteilung von 40.000 Flüchtlingen

Der Sonderrat der EU-Innen- und Justizminister hat sich am Montag in Brüssel doch zumindest auf die Verteilung von 40.000 Flüchtlingen aus Griechenland und Italien auf die europäischen Mitgliedsländer geeinigt. Der EU-Ratsvorsitzende und luxemburgische Migrationsminister Jean Asselborn sagte, er sei "erfreut, dass der Sonderrat diese Entscheidung angenommen" habe. Es handle sich um eine "wichtige politische Botschaft".

Die 40.000er Quote war von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker bereits im Mai des Jahres vorgeschlagen worden. Eine verpflichtende Quote auf die EU-Staaten scheiterte aber. Am 20. Juli hatte sich ein Sonderrat der EU-Innenminister auf eine freiwillige Verteilung von allerdings nur etwas über 32.000 Flüchtlinge geeinigt.

16:48 Uhr: Ungarn schloss die letzte Lücke im Grenzzaun

Ungarn hat am Montag die letzte Lücke im Grenzzaun zu Serbien in Röszke geschlossen. Dies bestätigte ein UNHCR-Sprecher vor Ort gegenüber der APA. In den vergangenen Wochen war der überwiegende Großteil der eintreffenden Flüchtlingen über Bahngleise gekommen, die die beiden Länder verbinden, weil diese Stelle beim Zaunbau ausgespart worden war.

Wie Bilder aus Röszke in sozialen Medien zeigten, waren die Bahngleise jedoch vorerst nicht wie geplant mit einem Güterzug, auf dem Rollen aus NATO-Draht montiert waren, vorschlossen. Stattdessen bewachten mehrere Grenzpolizisten auf Pferden die Lücke im Zaun und schickten ankommende Flüchtlinge zurück nach Serbien.

16:35 Uhr: VwGH stoppt Abschiebungen nach Ungarn

Der Verwaltungsgerichtshof (VwGH) hat die Abschiebung einer Asylwerberin und ihrer Kinder nach Ungarn gestoppt. Die gesetzliche Vermutung, dass Ungarn für Flüchtlinge sicher ist, bestehe derzeit nicht mehr, hieß es in einer Aussendung. Ein Sprecher betonte gegenüber der APA, dass es sich um einen Einzelfall handle, die Entscheidung jedoch eine Richtschnur für andere Behörden sei.

16:14 Uhr: 500 Soldaten werden jetzt zusammengezogen

Kollege Jungwirth berichtet von der Pressekonferenz des Verteidigungsministers, dass in diesen Minuten 500 Soldaten zusammengezogen werden sollen. Die restlichen 1700 für den Asyleinsatz folgen in den kommenden 72 Stunden. Minister Gerald Klug schließt nicht aus, dass sie auch scharfe Munition mitbekommen - was aber natürlich noch keinen Schießbefehl beinhalten würde.

Vorerst werden sie nur ins Burgenland geschickt - von der Steiermark oder Kärnten ist noch keine Rede.

15:48 Uhr: Gutes Geschäft für Taxler

Wiener Taxler haben derzeit auch ungewöhnliche Wege: Zwischen 70 und 150 Fahrzeuge seien täglich im Einsatz, um Flüchtlinge kostenlos von der Grenze bei Nickelsdorf nach Wien zu transportieren, hieß es in einer Aussendung der Wirtschaftskammer Wien am Montag.

Täglich würden so rund 1.000 Menschen in die Bundeshauptstadt gebracht. Innerhalb Wiens würden die Taxis ebenfalls Fahrten durchführen - etwa von den Bahnhöfen zu Hilfseinrichtungen. Auch in den kommenden Tagen rechne man mit mehreren hundert Fahrten. "Wir stehen diesbezüglich auch in Kontakt mit den Behörden, um gezielt dort zu helfen, wo wir gebraucht werden", wurde Gökhan Keskin, Fachgruppenobmann der Wiener Taxibetriebe, zitiert. Eine Fahrt vom burgenländischen Grenzort Nickelsdorf nach Wien etwa kostet in der Regel 150 Euro - im Ort erzählt man sich, dass viele Taxler diesen Betrag pro Fahrgast verlangen sollen.

15:40 Uhr:  Niederlande verschärfen Grenzkontrollen ebenfalls

Auch die Niederlande werden an einzelnen Stellen ihre Grenzkontrollen verschärfen. Das teilte der für Asyl zuständige Staatssekretär Klaas Dijkhoff nach einem Bericht der niederländischen Nachrichtenagentur ANP am Montag in Brüssel mit. Mit zusätzlichen Kontrollen solle überprüft werden, ob der Zustrom von Flüchtlingen sich nun in die Niederlande verlagere.

15:25 Uhr: Video aus Heiligenkreuz

Video-Kollege Markus Leodolter hat sich in Heiligenkreuz umgeschaut und umgehört. Der obere Beitrag zeigt die Hilfsbereitschaft der Heiligenkreuzer, der untere die Szenen an der Grenze mitsamt Einschätzung des Polizeisprechers Gerald Koller.

Video3 (d543d853)

Video3 (4e39c895)

15:05 Uhr: Mogersdorf: Zu Fuß oder mit dem REX nach Graz

Auch in der kleinen Grenzgemeinde Mogersdorf kommen immer wieder Dutzdende Flüchtlinge aus Ungarn an. Etliche pilgern am Straßenrand zu Fuß nach Graz, andere wiederum nehmen den Regionalzug. Die meisten erklären, dass sie von Graz aus direkt weiter nach Deutschland wollen und nicht in Österreich um Asyl ansuchen.

Flüchtlinge am Mogersdorfer Bahnhof Foto © Plauder

14:43 Uhr: Etwa 1.500 Flüchtlinge sollen heute nach Graz kommen

In Graz rechnet man heute mit etwa 1.500 Ankömmlingen aus Heiligenkreuz - momentan geht man bei der Polizei sogar von einer niedrigeren Zahl aus. Gebracht werden sie in die Praktiker-Halle und in die Schwarzl-Halle in Unterpremstätten. In der Schwarzl-Halle werden die Asylwerber vom Samariterbund versorgt. Platz hätten dort wohl mehr als 1.000 Flüchtlinge - noch werden die Unterkunftsbedingungen genau geprüft, heißt es. 

14:40 Uhr: Praktiker-Halle in Graz wird bezogen

Innerhalb der nächsten Stunde sollen 50 Asylwerber in der Praktiker-Halle am Weblinger Gürtel in Graz untergebracht werden. Die Flüchtlinge kommen in Bussen aus Heiligenkreuz an der ungarischen Grenze. Medizinisch betreut werden sie vom Roten Kreuz.

14:26 Uhr: Die A4 ist jetzt wieder gesperrt

Die Ostautobahn (A4) bei Nickelsdorf ist am frühen Montagnachmittag wieder gesperrt worden. Dutzende Flüchtlinge kamen gruppenweise aus Ungarn zur Zollstation und überquerten auf dem Weg weiter ins Landesinnere die Fahrbahn. Ein Sprecher der Asfinag bestätigte der APA die Sperre, die seit etwa 14.00 Uhr in Kraft war. "Immer wieder queren Flüchtlinge die Fahrbahn", sagte der Sprecher. Die Polizei sicherte die Autobahn. Wie lange die Sperre aufrecht bleiben sollte, war am frühen Nachmittag unklar.

14:11 Uhr: Ungarn brachte 8.000 Flüchtlinge an Österreichs Grenze

Die ungarischen Behörden haben offenbar rund 8.000 Flüchtlinge direkt von der Südgrenze nach Hegyeshalom nahe der österreichischen Grenze gebracht. "Die Polizei hat alle drei Lager in Röszke geräumt und die Menschen mit Bussen und Sonderzügen an die österreichische Grenze transportiert", sagte Zsuzsanna Zsohar von der Hilfsorganisation Migration Aid am Montag.

 

Szenen aus Heiligenkreuz Foto © (c) Markus Leodolter

14 Uhr: Zugverkehr von Salzbrug nach Deutschland eingestellt

Der Bahnverkehr von Salzburg nach Deutschland ist am frühen Montagnachmittag erneut eingestellt worden. Das teilte ÖBB-Sprecher Michael Braun der APA mit. Grund seien die deutschen Grenzkontrollen in der aktuellen Flüchtlingskrise und damit verbundene "erhebliche Verzögerungen". Züge aus Wien fahren bis Salzburg, "ab dort ist eine Weiterreise bis auf Weiteres nicht möglich". Die Situation könne sich jederzeit wieder ändern, betonte Braun. In der Nacht auf Montag war der Bahnverkehr zwischen Deutschland und Österreich ebenfalls eingestellt gewesen. Am Vormittag mussten außerdem Streckenabschnitte gesperrt werden, weil sich immer wieder Menschen auf den Gleisen befanden.

13:50 Uhr: Kommentar zu den heutigen Maßnahmen

Kollege Michael Jungwirth hat inzwischen die aktuellen Entwicklungen in der Asylkrise kommentiert. Den Text über die wohl "größte Krise der Geschichte der EU" gibt es hier.

13:40 Uhr: Regierung morgen in Berlin, Ministerrat abgesagt

Die Regierung lässt ihren morgigen Ministerrat ausfallen. Anlass ist der Besuch der Regierungsspitze in Berlin. Bereits zu Mittag werden Kanzler Werner Faymann (SPÖ), Vizekanzler Reinhold Mitterlehner (ÖVP) und Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) mit ihren Ressortkollegen Angela Merkel (CDU), Sigmar Gabriel (SPD) und Thomas de Maiziere (CDU) in der deutschen Hauptstadt zusammentreffen. Ziel des Gesprächs ist eine Abstimmung zwischen den beiden Staaten, nachdem sowohl Deutschland als auch Österreich mittlerweile Grenzkontrollen ob des Flüchtlingsansturms über Ungarn eingeführt haben.

13:35 Uhr: Tschürtz fordert Rücktritt der Bundesregierung

Burgenlands Landeshauptmannstellvertreter Johann Tschürtz (FPÖ) hat am Montag wegen der Flüchtlingssituation Konsequenzen auf Bundesebene gefordert. Besser heute als morgen solle "die Bundesregierung zurücktreten - wegen Totalversagen", so Tschürtz.

13:22 Uhr: Burgenland rechnet heute mit 10.000 Ankömmlingen

4.500 Flüchtlinge sind am Montag im Südburgenland in den Bezirken Güssing und Jennersdorf angekommen, gerechnet werde noch mit bis zu 10.000, sagte Landesamtsdirektor Ronald Reiter bei einer Pressekonferenz in Heiligenkreuz. Hier wurden die Menschen in Empfang genommen, betreut und sollten mit Bussen in Quartiere gebracht werden, vor allem in die Steiermark.

Landeshauptmann Hans Niessl (SPÖ) hatte sich vor dem Pressetermin selbst ein Bild von der Situation in Heiligenkreuz gemacht: "Wir haben den Eindruck, dass die Ungarn sich bemühen, ihre Flüchtlingsstellen möglichst auf Null zu stellen." Aus unserem Nachbarland wurden die Flüchtlinge mit Bussen bis zur Grenze gebracht, die dann beim Business Park Heiligenkreuz zu Fuß überquert wurde. Zahlreiche Menschen wollten den Weitertransport nicht abwarten, sondern machten sich zu Fuß auf den Weg. Bis zu zehn Kilometer entfernt sah man Flüchtlinge auf der Straße Richtung Fürstenfeld. Der eigentliche Grenzübergang Heiligenkreuz war großteils nicht von Flüchtlingsandrang betroffen.

13 Uhr: Graz bereitet Quartiere vor

Hunderte Asylwerber sind momentan von Heiligenkreuz auf dem Weg nach Graz. Deshalb wurde in der steirischen Landeshauptstadt ein Krisenstab rund um Polizei-Chef Manfred Komericky einegrichtet, der nach Quartieren für die Ankömmlinge sucht. Die ersten Flüchtlinge, die heute nach Graz kommen, werden in der Schwarzl-Halle und in der Praktiker-Halle am Weblinger Gürtel untergrbracht. 

12:45 Uhr: Polen wirft Deutschland Solidaritätsbruch vor

"Die Deutschen haben die europäische Solidarität gebrochen", sagte der Staatssekretär in der polnischen Präsidialkanzlei, Krzysztof Szczerski, am Montag. Er wies dabei darauf hin, dass die Wiedereinführung von Grenzkontrollen ein Domino-Effekt auslösen wird und bald Kontrollen auch an anderen Grenzen eingeführt würden.

12:30 Uhr: ÖVP fordert Grenzkontrollen auch in Steiermark und Kärnten

In der ÖVP will man die heute beschlossenen Grenzkontrollen im Burgenland samt Assistenzeinsatz des Bundesheeres auf die gesamte Südgrenze Österreichs ausgeweitet sehen."Es ist zu erwarten, dass sich die Flüchtlungsstrom in den kommenden Tagen in Richtung Slowenien verlagern, womit sich der Ansturm auf die Steiermark und auf Kärnten massiv erhöhen wird", sagte Werner Amon in einer Pressekonferenz in Graz. "Wir wollen vermeiden, von dieser Entwicklung überrascht zu werden." Soll heißen: Die Grenzübergänge in der Steiermark und in Kärnten sollen von der Polizei kontrolliert werden, während das Bundesheer vor allem die "grüne Grenze" überwacht. "Die dafür nötige Mannstärke des Bundesheeres müsste von den derzeit eingeplanten 2200 aufgedoppelt werden", sagt der ÖVP-Wehrsprecher Bernd Schönegger. Die beiden Mandatare stellen aber klar: "Wer Asyl will, muss ein Verfahren bekommen. Es geht nicht darum, Flüchtlinge abzuweisen, sondern die Bewegungen in geordnete Bahnen zu lenken."

12:20 Uhr: Erste Busse von Heiligenkreuz nach Graz unterwegs

Seit Mitternacht sollen in Heiligenkreuz 4.000 Flüchtlinge angekommen sein. Viele von ihnen wurden mit Bussen von der serbisch-ungarischen Grenze hergrbracht, erklärt Polizeisprecher Gerald Koller. Stündlich, sagt er, kommen derzeit um die 500 Flüchtlinge an. Etliche Busse mit Asylwerbern sind bereits weggefahren - die ersten gingen ins Südburgenland, nun sind mehrere nach Graz unterwegs.

 

 

12:13 Uhr: Deutschland nimmt weiter Flüchtlinge auf

Die Wiedereinführung der Grenzkontrollen bedeutet nach Darstellung der deutschen Regierung keine Beeinträchtigung des Asylrechts Verfolgter. Deutschland werde Bürgerkriegsflüchtlinge und politisch Verfolgte weiter aufnehmen, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag. Die deutsche Regierung lasse sich weiter von der "Humanität und dem Recht auf Schutz" leiten. "Es bleibt auch dabei: Wir schaffen das. Aber niemand hat gesagt, wir schaffen das über Nacht", sagte Seibert.

12:08 Uhr: Slowakei kontrolliert Grenzen zu Österreich und Ungarn

Die Slowakei hat Kontrollen an ihren Grenzen zu Österreich und Ungarn eingeführt. Dies sei eine Reaktion auf die Schritte Deutschlands, das derartige Maßnahmen bereits am Sonntagnachmittag eingeführt hatte, teilte das Innenministerium in Bratislava am Montag mit. Die Kontrollen seien vorübergehend sein, hieß es.

12:06 Uhr: Andrang in Nickelsdorf reißt nicht ab

In Nickelsdorf reißt der Zustrom der Flüchtlinge, die von Ungarn nach Österreich kommen, weiter nicht ab: "Wir bringen die Leute von hier leider nicht im gewohnten Tempo weg. Es stockt sozusagen", sagte Polizeisprecher Gerald Pangl Montagvormittag vor Journalisten. Man traue sich schon fast keine Schätzungen mehr über die Anzahl der wartenden Menschen abzugeben. Mittlerweile dürften es mehr als 7.000 sein. Wann der Bustransport in vollem Umfang wieder aufgenommen wird, war vorerst nicht absehbar

12 Uhr: 4.000 heute in Heiligenkreuz angekommen

In Heiligenkreuz an der ungarischen Grenze sind derzeit Hunderte Flüchtlinge auf Radwegen und Straßen unterwegs. Für die Weiterfahrt stehen etliche Busse bereit - manche Flüchtlinge aber machen sich zu Fuß auf den Weg in Richtung Fürstenfeld. Beim Logistikzentrum in Heiligenkreuz wurden vom Roten Kreuz Zelte aufgebaut, in denen sich die Ankömmlinge Verpfelgung holen können und medizinisch versorgt werden. Vom heutigen Ansturm sei man "sehr überrascht" worden, sagt der EInsatzleiter. Gerechnet habe man mit etwa 100 personen, gekommen sind bisher über 4.000.

11:55 Uhr: Mehr als 5.000 Flüchtlinge übernachteten in Wien

Mehr als 5.000 Flüchtlinge haben die vergangene Nacht in Wien verbracht. Das sagte Polizeisprecher Patrick Maierhofer am Montagvormittag auf Anfrage der APA. Kurz nach 11.00 Uhr befanden sich rund 1.100 Migranten am Westbahnhof.

Nach wie vor sei der Zustrom nach Wien sehr stark, sagte der Polizeisprecher. Einerseits betraf das Migranten, die aus Nickelsdorf kamen. Andererseits fuhren viele Flüchtlinge aus den Notquartieren auf eigene Faust per Taxi zu den Bahnhöfen. In den vergangenen 24 Stunden wurden im Wiener Stadtgebiet 131 Asylanträge gestellt.

11:37 Uhr: Heuer wohl eine Million Flüchtlinge in Deutschland

Der deutsche Vizekanzler Sigmar Gabriel rechnet für das laufende Jahr mit der Ankunft von bis zu einer Million Flüchtlingen in Deutschland. Vieles spreche dafür, dass die bisherige Prognose der deutschen Regierung von 800.000 Flüchtlingen im Jahr 2015 nicht zu halten sei, schrieb Gabriel in einem Brief an die SPD-Mitglieder, der am Montag auch im Internet veröffentlicht wurde.

11:22 Uhr: Einsatz soll in zwei Stunden starten und Schengen-konfrom sein

Insgesamt 2.200 Bundesheerangehörige sollen bei dem Assistenzeinsatz zum Einsatz kommen, sagte Vizekanzler Reinhold Mitterlehner (ÖVP) in der gemeinsamen Pressekonferenz mit Faymann. Dies gelte praktisch "sofort" bzw. innerhalb der nächsten zwei Stunden, die für den Umlaufbeschluss der Regierung benötigt würden.

Die Schengen-Regeln blieben aber aufrecht, sagt MItterlehner. Angesichts des unkontrollierten Zustroms von Flüchtlingen nach Österreich müsse gegengesteuert werden, so der Vizekanzler und ÖVP-Chef. Die Hilfsstrukturen und die österreichische Bevölkerung dürften nicht überfordert werden. Es gelte, das Signal Deutschlands aufzugreifen, betonte Mitterlehner. "Wenn Deutschland Grenzkontrollen einführt, muss auch Österreich das tun." Dies sei auch ein "klares Signal an die Betroffenen, dass jetzt der ungeordnete Übergang über die Grenze nicht mehr so stattfinden kann." Es gelte, diese Aufgabe mit Sensibilität auszuführen, und nicht mit Stacheldraht oder Wasserwerfern, so der Vizekanzler. Die Schengen-Regeln zum freien Reiseverkehr in der EU würden durch den Einsatz nicht ausgesetzt. "Das ist eine Kontrollverstärkung im Rahmen von Schengen", betonte er. "Zehn Tage kann jedes Land die Kontrollen machen."

11:15 Uhr Uhr: Tausende in Piräus angekommen

Drei griechische Fähren haben am späten Sonntagabend und Montagmorgen knapp 4.500 Flüchtlinge von den Ägäisinseln Lesbos, Kos, Leros und Kalymnos nach Piräus gebracht. Wie ein Offizier der Küstenwache am Montag der Deutschen Presse-Agentur in Athen sagte, sollen die Fähren wieder auslaufen, um weitere Migranten zum Festland zu bringen.

11:08 Uhr: Bundesheereinsatz in Salzburg hat begonnen

Das Bundesheer hat am Montagvormittag wie angekündigt den Assistenzeinsatz bei der Betreuung gestrandeter Flüchtlinge im Bereich des Salzburger Hauptbahnhofes begonnen. Je neun Mann unterstützten das Rote Kreuz bzw. die Caritas beim Einsatz, wie bei einem Lokalaugenschein der APA zu sehen war. Am Nachmittag soll auch die Feldküche eingerichtet und Essen zubereitet werden.

11:00 Uhr: Faymann: Deutschland wird weiter alle aufnehmen

Der Bundeskanzler geht davon aus, dass Deutschland trotz der eingeführten Grenzkontrollen weiterhin alle Flüchtlinge aufnehmen wird. Vizekanzler Mitterlehner kündigt indes an, dass Flüchtlinge künftig über Tschechien oder Slowenien nach Österreich kommen könnten. Er spricht von 100.000 Menschen, die nach Österreich unterwegs seien.

 

10:50 Uhr: Schwerpunkt laut Faymann "nicht an der Grenze"

Der Schwerpunkt des Assistenzeinsatzes durch das Bundesheer soll laut Kanzler Werner Faymann bei der humanitären Hilfe im Inland liegen. Allerdings würden die Soldaten auch an den Grenzen zum Einsatz kommen, wo dies benötigt werde. Dass das Bundesheer in dieser Frage kompetent sei, habe es schon 20 Jahre lang beim Assistenzeinsatz an den Ostgrenzen bewiesen.

Die Grenzkontrollen wird die Polizei übernehmen, das Bundesheer soll lediglich unterstützen.

Der Kanzler wies zudem darauf hin, dass bei Flüchtlingen, die die Grenze zu Deutschland überschreiten, weiter das Asylrecht gelte. Trotzdem könne es nun in Österreich zu einem Rückstau kommen. Die von Deutschland in Gang gesetzten Grenzkontrollen seien aber keine Grenzschließung, betonte der Regierungschef. So sei auch von den Verkehrsministern beider Länder vereinbart worden, den Zugverkehr wieder aufzunehmen.

10:45 Uhr: Österreich schickt Soldaten an die Grenze

Wie Kanzler Werner Faymann (SPÖ) bei einer Pressekonferenz bekannt gibt, wird es einen Assistenzeinsatz des Bundesheeres an der Grenze zu Ungarn und Slowenien geben. Der Kanzler kündigte an, dass dem Ersuchen des Innenministeriums um einen Assistenzeinsatz stattgegeben werde. Laut Vizekanzler Reinhold Mitterlehner werden insgesamt 2200 Soldaten an die Grenze geschickt.

Kanzler Faymann ändert seine Meinung und stimmt dem EInsatz des Bundesheeres an der Grenze zu Foto © (c) APA/HANS PUNZ (HANS PUNZ)

 

10:20 Uhr: Grenze vorübergehend wieder offen

Die Sperre des A4-Grenzüberganges Nickelsdorf ist kurz vor 10.00 Uhr wieder aufgehoben worden, das teilte Asfinag-Sprecher Walter Mocnik auf Anfrage der APA mit. Die Ostautobahn war um 8.45 Uhr gesperrt worden. Es gab bis zu vier Kilometer Stau, der sich gegen 10.00 Uhr aber bereits aufgelöst hatte, so Mocnik. Der Sprecher wollte allerdings nicht ausschließen, dass weitere Sperren durch die Polizei im Lauf des Tages folgen könnten. "Das ist davon abhängig, ob Personen auf der Fahrbahn sind", sagte Mocnik.

9:55 Uhr: Regierungsspitze gibt Pressekonferenz

Heute, 10.30 Uhr, findet im Bundeskanzleramt eine Pressekonferenz mit Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) und Vizekanzler Reinhold Mitterlehner (ÖVP) zur Flüchtlingskrise statt. Es dürfte dort wohl verkündet werden, dass Österreich Kontrollen an der Grenze zu Ungarn einführt. Wir tickern ab 10 Uhr 30 live von der Pressekonferenz.

9:38 Uhr: Polizei sperrt Grenzübergang bei Nickelsdorf

Die Polizei hat am Montag ab 8.45 Uhr den Grenzübergang Nickelsdorf auf der Ostautobahn (A4) in Fahrtrichtung Ungarn gesperrt. Das berichtete die Asfinag. Die Autobahn in Richtung Wien wurde auf ungarischer Seite ebenfalls gesperrt. Gleiches galt für die Bundesstraße 10.

Grund ist der von der Exekutive erwartete Flüchtlingsstrom. Die Dauer dieser Maßnahme konnte nicht abgeschätzt werden, die Asfinag empfahl für die Ausreise nach Ungarn die großräumige Umfahrung über die Grenzübergänge auf der A6 bei Kittsee oder über Deutschkreutz. Die Asfinag ersuchte Autofahrer in der Nähe des Grenzbereiches dringend um erhöhte Vorsicht vor Personen auf der Fahrbahn.

9:26 Uhr: Mikl-Leitner drängt auf Grenzkontrollen

Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) drängt vehement darauf, wie Deutschland Grenzkontrollen einzuführen. In einem Pressestatement erklärte die Ressortchefin am Montag: "Ich bin nicht der Meinung, dass wir es uns leisten können, damit bis zum Besuch in Berlin zu warten." Für Dienstag ist in der deutschen Hauptstadt ein Treffen der österreichischen mit der deutschen Regierungsspitze geplant.

Mikl-Leitner betonte, schon gestern empfohlen zu haben, die Grenzkontrollen im Gleichklang mit Deutschland durchzuführen. Dazu brauche es aber eine gemeinsame Entscheidung der Bundesregierung, meinte die Ministerin Richtung Koalitionspartner SPÖ. Deutschland setze Schengen aus, um ein Signal zu setzen, erklärte Mikl-Leitner: "Da können wir nicht durchtauchen und zusehen. Worauf warten wir?" So wie jetzt könne es sicher nicht weitergehen. Die Polizei stehe bereit, und natürlich brauche es zur Unterstützung auch einen Assistenzeinsatz des Bundesheeres: "Vor allem braucht es dazu aber jetzt das 'Go' der Bundesregierung. Es ist höchste Zeit", so die Innenministerin an Kanzler Werner Faymann (SPÖ).

8:52 Uhr: Bayerns Innenminister rechnet mit wochenlangen Grenzkontrollen

Die wieder eingeführten Grenzkontrollen in Bayern werden nach Einschätzung von Landesinnenminister Joachim Herrmann (CSU) geraume Zeit anhalten. "Wochen mindestens", sagte Herrmann am Montag im Bayerischen Rundfunk. "Wir müssen insgesamt hier eine stärkere Kontrolle haben, weil wir in den letzten Tagen festgestellt haben, dass hier viele unterwegs sind, die keine wirklichen Flüchtlinge sind. Da hat es sich in den letzten Tagen herumgesprochen, dass es erfolgreich ist, wenn jeder behauptet, Syrer zu sein."

8.51 Uhr: Lage in Nickelsdorf

In Nickelsdorf berichtete Polizei-Sprecher Gerald Pangl von Sonderzügen mit mittlerweile bis zu 1.500 Flüchtlingen, die auf ungarischer Seite in Hegyeshalom ankämen. Auf diese Weise seien heute bereits wieder rund 4.500 Flüchtlinge in Nickelsdorf über die Grenze gekommen. Aus Nickelsdorf habe man noch in der Nacht 4.000 Leute weggebracht, schilderte Pangl. "Es ist ein Sonderzug Richtung Wien-West gefahren, den Rest hat man mit Bussen weggebracht. Aber der Zustrom ist nach wie vor da." Über die weitere Vorgangsweise hinsichtlich Sonderzügen der ÖBB habe man vorerst keine Entscheidung.

8:48 Uhr:  Heiligenkreuz: 500 kamen über grüne Grenze

Mittlerweile kommen Flüchtlinge bereits auch verstärkt über die grüne Grenze ins Südburgenland. Das sagte Polizeisprecher Gerald Koller.  In der Nacht seien in den südlichen Bezirken des Burgenlandes rund 500 Personen aufgegriffen worden. Der Hotspot im Südburgenland habe sich von Moschendorf nach Heiligenkreuz verlagert. Es gebe Mutmaßungen, dass in Ungarn das Lager Röszke demnächst geschlossen werde und man versuche, so viele Flüchtlinge wie möglich nach Österreich zu bringen.

8:18 Uhr: Polizei: Lage in Heiligenkreuz droht zu eskalieren 

In Heiligenkreuz im Südburgenland droht die Lage an der ungarischen Grenze laut Angaben der österreichischen Polizei inzwischen zu eskalieren: Momentan sind 3.000 Menschen hier. "Es kommen stündlich etwa 500 mit Bussen", sagte Polizeisprecher Gerald Koller heute. "Wir rechnen heute mit fünf- bis zehntausend Leuten", so Koller. In Heiligenkreuz habe die Polizei mittlerweile Tretgitter aufgestellt, "es gibt momentan kein Weiter für die Leute, weil wir einfach keine Ressourcen haben", schilderte Koller. Deshalb könne man die Menschen vorerst nicht mehr hereinlassen. Doch die Flüchtlinge ließen sich nicht aufhalten: "Die gehen teilweise links und rechts vorbei. Die Situation eskaliert schon teilweise." Mittlerweile seien 120 Polizisten an Ort und Stelle, darunter Beamte aus Tirol und der Steiermark.

<blockquoteclass="twitter-tweet" lang="de">

#heiligenkreuz #live pic.twitter.com/gKAEwyDYa3

— Michael Pekovics(@michpeko) 14. September 2015 <scriptasyncsrc="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8">

 

Die Lage in Nickelsdorf
Die Lage in Nickelsdorf Foto © Nickelsdorf

8:15 Uhr: Ungarns Polizei in Alarmbereitschaft

In Reaktion auf die vorübergehende Wiedereinführung Deutschlands von Grenzkontrollen versetzte Ungarns Polizei Beamte in vier Regionen am Sonntagabend in Alarmbereitschaft. Schwerpunkt ist zunächst die Grenze zu Österreich. Die Alarmbereitschaft bedeutet, dass alle Polizisten in den betroffenen Regionen sich binnen zwei Stunden zum Dienst melden müssen. Ein bestimmtes Ziel dieser Maßnahme wurde nicht genannt.

8:03 Uhr: Pressekonferenz des burgenländischen Landeshauptmann

Der burgenländische Landeshauptmann Hans Niessl (SPÖ) hat für heute, Montag, um 11.00 Uhr zu einer Pressekonferenz zum Thema: "Aktuelles zur dramatischen Flüchtlingssituation" eingeladen.

7:59 Uhr: Auswirkungen der geschlossenen Grenzen

Von der deutschen Polizei sind bereits mindestens elf syrische Flüchtlinge in Konsequenz der Grenzkontrollen aufgegriffen worden und in Erstaufnahmezentren gebracht worden. Ein Schlepper wurde bereits festgenommen. Auf den Autobahnen und Bundesstraßen von Österreich nach Deutschland kam es zum Teil zu Kilometerlangen Staus. Infolge des Stopps des Zugverkehrs nach Deutschland griff die Tiroler Polizei am Bahnhof in Innsbruck 191 Migranten in drei internationalen Reisezügen, die von Italien nach Österreich gekommen sind. auf.

7:47 Uhr: Tausende Neuankünfte erwartet

Nach der vorübergehenden Wiedereinführung Deutschlands von Grenzkontrollen am Sonntagabend, spitzt sich die Lage in Österreich am Montag zu. Aus Ungarn kamen seit Sonntag 00.00 Uhr mehr als 16.600 Menschen im Burgenland an. In den nächsten Stunden werden weitere mehrere Tausend Menschen aus Ungarn in Nickelsdorf erwartet. Prognosen gehen von bis zu 20.000 Menschen aus. 

7:28 Uhr: Zugverkehr nach Deutschland teilweise wieder aufgenommen

Die Deutsche Bahn hat den Zugverkehr zwischen Deutschland und Österreich am Montag um 7.00 Uhr teilweise wieder aufgenommen. Ausgenommen ist zunächst die Strecke zwischen Salzburg und München. Dort befänden sich Menschen auf den Bahngleisen, weshalb hier noch nicht gefahren werden könne, sagte ein Bahn-Sprecher in Berlin.Am Sonntagnachmittag war der Zugverkehr zwischen den beiden Ländern auf Weisung der deutschen Bundesbehörden unterbrochen worden.

7.20 Uhr: Tausende in Nickelsdorf und Heiligenkreuz angekommen


Im Burgenland sind seit Samstagmitternacht mehr als 16.600 Flüchtlinge aus Ungarn eingetroffen. In Nickelsdorf sind am Sonntag zwischen 00.00 Uhr und 24.00 insgesamt 10.256 Menschen angekommen, am Montag waren es bis 06.00 Uhr in der Früh 2.400 Migranten. Das teilte der Einsatzstab der Polizei mit. In den nächsten Stunden werden weitere mehrere Tausend Menschen aus Ungarn in Nickelsdorf erwartet.

In Nickelsdorf befinden sich zurzeit 2.500 Menschen "in der Warteschleife", alle anderen seien bereits weitergefahren worden. Die dort bereits aufgebaute Infrastruktur funktioniere bisher bestens. In Heiligenkreuz sei eine derartige Infrastruktur zurzeit im Aufbau. Die Sammelstellen sind zurzeit vollbelegt. Im Laufe des Tages werde man jedenfalls eine Lösung finden. An beiden Orten verlaufe alles "ruhig und geordnet", man habe die "Situation im Griff".

 

7.15 Uhr: 1000 Flüchtlinge in Salzburg

In Salzburg sind wegen der Grenzkontrollen zu Deutschland  etwa 1000 Flüchtlinge gestrandet. Der Großteil von ihnen verbrachte die Nacht in einer Tiefgarage nahe des Bahnhofes.

Schlafende Flüchtlinge in Salzburg: Sie verbrachten die Nacht in einer Tiefgarage
Schlafende Flüchtlinge in Salzburg: Sie verbrachten die Nacht in einer Tiefgarage Foto © APA

7:08 Uhr: Amnesty warnt vor "lebensgefährlichem Chaos" in Ungarn 

Nach der Wiedereinführung von Grenzkontrollen warnt die Menschenrechtsorganisation Amnesty International vor fatalen Folgen. "Flüchtlinge in Ungarn drohen im lebensgefährlichen Chaos zu versinken", hieß es am Sonntag in einer gemeinsamen Erklärung der österreichischen und der deutschen Sektion von Amnesty. Es sei das Gebot der Stunde, ein gemeinsames Hilfsangebot an Ungarn zu richten und das Land bei der Erstaufnahme von Schutzsuchenden zu unterstützen. Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) und seine deutsche Amtskollegin Angela Merkel dürften ihre "Menschenrechte zuerst"-Haltung "nicht durch überfallartige Grenzschließungen oder Bahnsperren infrage stellen", forderten beide Organisationen.

 

6.57 Uhr: Medienberichte: Menschen in Ex-KZ Buchenwald untergebracht

Ein ehemaliges Außenlager des Konzentrationslagers (KZ) Buchenwald wird einem Medienbericht nach inzwischen von Flüchtlingen bewohnt. Die westdeutsche Stadt Schwerte (Nordrhein-Westfalen) hat nach Angaben des israelischen Portals Ynet mit der Unterbringung von Zufluchtsuchenden in der übrig gebliebenen Wachbaracke des ehemaligen Lagers begonnen.

Demnach wurde entschieden, dass 21 Flüchtlinge dort wohnen sollen. Diesen Schritt hatte die Stadt Schwerte bereits im Jänner ungeachtet heftiger Kritik in Betracht gezogen. Schwertes Bürgermeister Heinrich Böckelühr verteidigte damals die Entscheidung als "sachgemäß". Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) hatte nach Gesprächen mit Vertretern von jüdischen Verbänden an die Stadt appelliert, den Plan fallen zu lassen. Auch von Historikern und Integrationsorganisationen kam Kritik.

6:51 Uhr: Hunderte bei Heiligenkreuz über die Grenze gekommen  - Nächster Hotspot?

Seit Sonntagnacht, 23.00 Uhr, sind laut der Polizei im Burgenland Hunderte Flüchtlinge aus Ungarn in Heiligenkreuz (im Lafnitztal, Anm.) eingetroffen. Ob sich der Grenzübergang Heiligenkreuz im Südburgenland zu einem weiteren Hotspot entwickeln könnte, war zunächst unklar. Dies werde sich frühestens im Laufe des Montags oder des Dienstags herausstellen, hieß es.

Bisher sind über den Grenzübergang Heiligenkreuz vergleichsweise wenig Menschen nach Österreich eingereist.

6:44 Uhr: Sondertreffen der EU-Innenminister zur Flüchtlingskrise

Nach der vorübergehenden Wiedereinführung von Grenzkontrollen durch Deutschland beraten die EU-Innenminister am Montag in Brüssel bei einem Sondertreffen über die Flüchtlingskrise. Angesichts der Ankunft Hunderttausender Menschen geht es um die Frage, wie die EU-Staaten die Lasten der Aufnahme untereinander verteilen. Insbesondere Regierungen in Osteuropa sind aber gegen verpflichtende Quoten.

6:20 Uhr: Berlin zieht mit Grenzkontrollen Notbremse

Angesichts des Andrangs von Flüchtlingen, die via Österreich aus Ungarn in den vergangenen Tagen nach Deutschland gekommen sind, hatte Berlin am Sonntag die vorübergehende Einführung von Grenzkontrollen angekündigt. Der Zugverkehr aus Österreich wurde zunächst für zwölf Stunden bis Montagfrüh 07.00 Uhr gestoppt. Beim Grenzübergang Nickelsdorf kamen am Sonntag mindestens 15.000 Menschen aus Ungarn in Österreich an.

 

6:15 Uhr: Staus wegen Kontrollen an deutscher Grenze

Kurz nach der Wiederaufnahme der deutschen Kontrollen an der Grenze zu Österreich haben sich in der Region eine Reihe von Staus gebildet. Auf der Autobahn A3 von Linz nach Passau in Bayern kam es wegen der Grenzkontrollen in der Nacht auf Montag zu einem acht Kilometer langen Stau, wie der Verkehrsdienst des "Bayerischen Rundfunks" meldete.

 

Die Ereignisse vom Sonntag lesen Sie hier.

 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

7e2b742893221dcc201a0a18c13ca012
9
15
Lesenswert?

Was tun ?

Jedem der die Voraussetzungen für Asyl erfüllt Asyl gewähren. Dies setzt jedoch voraus, dass wir die Menschen die in unser Land drängen noch bevor sie unser Land betreten auch KONTROLLIEREN und nur jenen Zutritt gewähren die ein Recht auf Schutz haben. Die verantwortliche Politik hat hier total versagt. Anstatt mit dem Nachbarn Ungarn einen Streit vom Zaun zu brechen, wäre es besser gewesen sich hier bestmöglich abzustimmen.Jetzt wo alles aus dem Ruder läuft ist es zu spät. Auch die Deutschen und Andere Länder machen zu Recht die Grenzen dicht um nur jene hereinzulassen denen Hilfe auch zusteht.Was machen wir ? ..Außer gscheit reden belasten wir unser Land zum Nachteil der Bevölkerung oder liege ich da falsch ?

Antworten
72d960eaec927830fcc00e1e32dbc2ac
16
15
Lesenswert?

Der Oberlehrer der Nation entpuppt sich als Blitzkneißer!

Auch schon etwas mit bekommen von der Völkerwanderung, Django?

Antworten
c0b359cb6ce8a25b6037c08088191d26
13
9
Lesenswert?

Seine Colts rauchen!

Er war in Nickelsdorf! High noon!

Antworten
5ca6006de28799dbe3b85eb092956aec
23
24
Lesenswert?

man hat den Eindruck...

als befänden sich hier nur noch Unmenschen.😢

Antworten
c0b359cb6ce8a25b6037c08088191d26
13
11
Lesenswert?

Es kommt bald Weihnachten, akin!

Schade! Sie feiern dieses Fest leider nicht, denn dann könnten sie singen: Macht hoch die Tür, das Tor macht weit, es kommt .....

Antworten
Irgendeiner
3
11
Lesenswert?

Gut,daß Sie es erwähnen,

Weihnachten kommt,das ist ja die Sache mit der Herbergssuche nicht? Könnte ja irgendeine Bedeutung haben.Und weil die Mehrheit bei uns ja Christenmenschen sind dürften sich zur Zeit viele auf ein warmes Platzerl im Höllenfeuer abonnieren,man lacht.

Antworten
f7ca40e2abd3323516268d034300224
27
39
Lesenswert?

Völkerwanderung 3.0

Unglaublich, als wir im Geschichteunterricht über die Völkerwanderung vor ca. 1500 Jahren gelernt haben, hätte ich nie gedacht, dies ebenfalls mal zu erleben.
Damals kamen die Slawischen Stämme zu uns und nun die Arabischen und Afrikanischen.
Die Zeit der Völkerwanderung galt damals als eine Zeit von Chaos und Kriegen.
Diesmal wird's sicher friedlich abgehen! Wer glaubt's?

Antworten
d39eb570546c90c5d4fbc029eb2a2874
0
9
Lesenswert?

was heißt da "zu uns"?

bist dir sicher, dass das nicht deine vorfahren waren? ich wüsste es zum beispiel nicht 100%ig

Antworten
voit60
28
29
Lesenswert?

eines sollte man nicht vergessen,

dass ist kein von österreichischen Politikern verursachte Katastrophe, dass ist eine weltpolitische. Wenn jemand was dagegen machen kann, dann sind es die Herrschaften in Brüssel, die für ganz Europa handeln sollen. Und hier sollten auch die osteuropäischen Länder an ihre Pflichten erinnert werden. Kann nicht sein, dass diese Länder nur die Rosinen der EU herauspicken, und sich ansonsten an Pflichten nicht beteiligen wollen.

Antworten
c0b359cb6ce8a25b6037c08088191d26
13
9
Lesenswert?

Und wozu, voit60 ...

haben wir eine Regierung? Wer bezahlt diese Damen und Herren? Wofür? Dass sie nichts tun und sich dann an Brüssel abputzen? Das ist leicht durchschaubar, Schoitl oder voitl!

Antworten
d4aa9dbf40f574a5bf7d7d19fb75eced
30
32
Lesenswert?

Orban

hat schneller reagiert...!

Antworten
Schwupdiwup
41
32
Lesenswert?

Nur um es nochmal in Erinnerung zu rufen:
Die Bibel lehrt uns, dass auch JESUS CHRISTUS ein Flüchtling war. Er ist es, der uns auffordert, den Hilfesuchenden diese auch zukommen zu lassen. Dabei darf deren Herkunft oder Religion keine Rolle spielen. Jesus ist es, der uns Barmherzigkeit gegenüber allen Menschen auf dieser Erde lehrt, denn nur so so kann unsere Welt zu einer besseren werden!

(Macht-)Gier und Neid, sind die einzigen Gründe, die die Europäer und die restliche westliche Welt am Helfen hindern. Hassprediger sind es, die die Ängste in der Bevölkerung schüren und ein Klima der Ausgrenzung und der Hetze schaffen.

Antworten
505bdde64c115c667f42209e7bfe1943
6
3
Lesenswert?

Antwort an Schwupdiwup

Und am Ende sind es durch die Bezahlung der Aufwendungen für die " Flüchtlinge " gelehrte Kassen die die Armut in Österreich weiter steigen lassen, in weiterer folge die Steuerbelastung steigt. Aus diesen Grund habe ich kein verständnis für unsere Gutmenschen die durch ihr verhalten Österreich in Gefahr bringen, das alles wegen falsch verstandener Nächstenliebe. Die Armut in Österreich ist im steigen, sie brauchen nur Presseberichte aufmerksam lesen, aber Migranten werden in diesen jahr aus Europa ca 400 Millionen Euro in ihre Heimat überweisen. Soviel zu ihrer Ansicht das Macht und Gier die Gründe zur Hilfeverweigerung sind. Einmal ernsthaft nachdenken und nicht sogenannten Gutmenschen nachplaudern. Lehre Staatskassen haben auf der Welt immer Kriege heraufbeschworen, möchten sie dazu beitragen?

Antworten
Schwupdiwup
3
7
Lesenswert?

Selbst wenn diese Zahl aus der Glaskugel des Koppverlags stimmen sollte: Die österreichische Banken"rettung" kostete den Steuerzahler bis Jahresanfang bereits 10 Milliarden Euro. Das ist bereits abgeschriebene Kohle, futsch. Und da ist Griechenland noch nicht mal dabei. Einstimmig von allen Parteien beschlossen (2008).
Dagengen sind europaweite 400 Mio ein Lercherl.
Wenns drum geht, dass ein paar Großkopferte dn Hals nicht voll bekommen, regt sich niemand auf, aber wennMenschen in Not sind....
Aber ich weiß schon, in ihren Augen sind die nix wert?
Erst denken, dann reden oder schämen

Antworten
Sternschnuppe8
25
27
Lesenswert?

Wahnsinn

Angst im eigenen Land!

GRENZEN ZU a la Orban

Antworten
f7ca40e2abd3323516268d034300224
25
30
Lesenswert?

EU Zahlenchaos

Der Junker spricht von der Verteilung von 160.000 Flüchtlingen und der Mitterlehner berichtet, dass gerade 100.000 auf dem Weg zu uns sind!
Weiss eigentlich jemand wie viele bereits in der EU unkontrolliert eingefallen sind? Sind es 160.000, 1.6 Mio oder bereits 16 Mio.
Das Ganze erinnert an das Zahlenchaos rund um Griechenland.

Antworten
63df46672d0d42d5a4dae0292bf3116b
25
19
Lesenswert?

Was kommt als Nächstes? Grenzkontrollen zwischen Ober und Niederösterreich?? Bayern und Hessen??

Noch nichtmal jetzt schafft man die gmeinsame Sicherung der EU Aussengrenze.
Grenzkontrollen zwischen einzelnen EU Ländern und unkoordinierte Einzelmassnahmen sind absoluter Schwachsinn, lähmen die Wirtschaft, Verkehr, kosten noch mehr Geld und lösen vor Allem das Problem nicht.
Australien z.B. begleitet seit Längerem alle Flüchtlingsboote zurück in Ihre Herkunftsländer. Anfangs als unmenschlich verunglimpft, hat man dennoch zwei Dinge damit erreicht: Es starb kein Mensch mehr und das Schleppergeschäft ist mittlerweile völlig zum Erliegen gekommen.
Bei allem Verständnis für humanitäre Hilfe, kann es nicht sein, dass sich Menschen weigern registriert zu werden und niemand die Identität von tausenden Menschen kennt. Man hatte in der letzten Zeit in der Berichterstattung und den Aussagen der Politiker nur mehr den Eindruck der Extreme: Entweder ist alles blind dem Gebot der Menschlichkeit unterzuordnen oder rechte Rülpser.

Antworten
mejer
25
25
Lesenswert?

100.000 Flüchtlinge!

Das ist doch für unsere Regierung und ihren Steigbügelhaltern, den NGOs und den Kirchenablegern überhaupt kein Problem.Die haben nämlich eine andere Einstellung zu den Flüchtlingen, als normale Österreicher.Die sagen, ein Flüchtling ist gut, ist super. Zehn Flüchtlinge sind wiederum zehn mal so gut und hundert Tausend Flüchtlinge sind dann eben 100.000 mal so gut, so super.

Antworten
f7ca40e2abd3323516268d034300224
24
27
Lesenswert?

Was wird Europa machen wenn ...

zig Millionen über die komplett offenen EU Außengrenzen kommen und den Kontinent überschwemmen?
Hoffe, das Orban mit Ungarn noch diese Woche aus der EU austritt und damit den Weg für Finnland und andere Staaten vorgibt. Österreich kann dann nach dem Rücktritt der jetzigen Regierung bald folgen.

Antworten
heob
25
18
Lesenswert?

Gutmenschen ...

Die Gutmenschen sind anscheinend alle Betten aufbauen beim Schwarzl ;-) weil so wenig positives fällt

Antworten
heinz31
25
18
Lesenswert?

@heob

Ich habe die leise Hoffnung, daß die Dum.mmen auch angesichts der Bilder und unserer Vers.ager in der Regierung ihre Meinung überdacht haben.

Antworten
afb68ad0d2c876d3653366137b1cce87
24
38
Lesenswert?

Tausche Faymann gegen Orban

Den Hr. Faymann können die Ungarn geschenkt bekommen!

Antworten
Hedon33
18
25
Lesenswert?

Wird schwierig werden in Ungarn für den Faymann eine Arbeit zu finden, da es mit seiner Schulbildung nicht so gut aussieht. Aber als Hilfsarbeiter dürfte er schon durchgehen.

Antworten
heinz31
19
21
Lesenswert?

Einreiseverbot für Feigmann in Ungarn

Die nehmen ihn nicht einmal geschenkt!
Die Ungarn können stolz auf Orban sein. Am Ende des Tages ist die Inva.sion an Ungarn durchgerollt.

Antworten
f7ca40e2abd3323516268d034300224
16
36
Lesenswert?

Was macht eigentlich die Schweiz gerade?

Eigentlich komisch, die machen in Syrien, Afghanistan und Afrika gar keine Werbung für ihr schönes und steinreiches Land.Wie es scheint, werden die diese Krise wie auch schon die zwei Weltkriege unbeschadet überstehen. Es lebe die direkte Demokratie!!! Wie es scheint die Einzige die es gibt.
Einst war ich EU skeptisch, dann Befürworter und jetzt finde ich dieses Gebilde a la Turm zu Babel als absolut entbehrlich.
Besser heute als morgen raus, bevor der Turm zusammenbricht und alles unter sich begräbt.

Antworten
9917f950014ecabff607cace2a6ac704
23
50
Lesenswert?

Wozu habe ich über 30 Jahre lang...

...hart gearbeitet und Steuern bezahlt?
Jetzt soll ich nochmehr Steuern bezahlen, damit die, die noch keinen Cent an unser Sozialsystem geleistet haben ein besseres Leben finden.
Danke - für meine jahrzentelange Arbeit habe ich andere "Früchte" erwartet - auch wenn es mir schwerfällt, nun weiß ich was ich wählen werde.
Ich finde unsere Politik zum Kotzen und foffe auf einen Baldigen Bürgeraufstand der aufrichtigen, echten Österreicher die dieses Land aufgebaut und zum Wohlstand gebracht haben.

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 974