AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Karoline Edtstadler im Interview„Migration muss geordnet stattfinden“

Erst Staatssekretärin, dann EU-Abgeordnete und jetzt Europaministerin: Karoline Edtstadler ist auf der europäischen Bühne zu Hause. Besonders beim Thema Migration bleibt sie auf hartem Kurs.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
INTERVIEW: KAROLINE EDTSTADLER
Europaministerin Karoline Edtstadler: "Europa muss nach außen mit einer Stimme sprechen" © APA/HANS PUNZ
 

Wir haben einen europa-affinen Kanzler und einen Außenminister, der lange in Brüssel war. Warum brauchen wir eine Europaministerin?

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

UHBP
3
2
Lesenswert?

Das Geschäftsmodell in Libyen

Flüchtlinge werde, versklavt, vergewaltigt, das Geld abgenommen. Wenn sie es doch auf ein Rettungsschiff schaffen, sollen die europäischen Partner sie wieder rückschicken und das Spiel beginnt von vorne.
Fragt sich, wer sind diese Partner die Frauen gerne in den Händen von Peinigern sehen?
PS Natürlich muss man dazusagen, dass diese Frauen selber schuld sind.

Antworten
crawler
3
2
Lesenswert?

Das zeugt

von wirklichem Weitblick! Du hättest die ganze Geschichte wahrlich besser in der Hand als die ganzen EU- Stümper.

Antworten
Henry44
1
8
Lesenswert?

Natürlich müssen wir diese Staaten dabei unterstützen, zu stabilen politischen Systemen zu kommen.

Wie geht das, Frau Edtstadler, in Libyen, im Irak, im Iran, in Afghanistan, in Eritrea, in Nigeria usw. usf.?

Sie geben Leerformeln von sich! So wie die ewige Wiederholung, dass Hilfe vor Ort zu leisten ist und die Fluchtursachen bekämpft werden müssen.

Ja, aber wie? Vielleicht sagen Sie uns das!

Antworten
Hausverstand100
0
4
Lesenswert?

Gegenfrage:

Sind wirklich wir dafür zuständig, dass in diesen Staaten menschenwürdige Bedingungen herrschen?

Antworten
Mein Graz
0
0
Lesenswert?

@Hausverstand100

Zuständig (wovon User @Henry44 nicht geschrieben hat!)? Nein.

Wenn wir Menschen in menschenunwürdige Lager zurückschicken, in denen sie misshandelt, ermordet, vergewaltigt werden? In Herkunftsländer, in denen Krieg, Mord und Totschlag herrscht?
JA - weil es eben den "Gesetzen" der Menschlichkeit entspricht!

Antworten
X22
2
11
Lesenswert?

2024, 2025, 2026.....

Edtstadler: Das ist ein Faktum. Es besteht der Plan, Frontex schon bis 2024 auf 10.000 Mann aufzustocken. Wir müssen alle an einem neuen europäischen Asylsystem arbeiten. Dann kann man schauen, wer entsendet Frontex-Leute, wer macht humanitäre Hilfe, wer unterstützt Nordafrika und wer nimmt Flüchtlinge auf. Ich halte nichts davon, dass wir über alle drüberfahren und die Flüchtlinge aufteilen.
Für mich heißt das, es auf die lange Bank schieben und abwarten was die anderen machen, was hat den der Wunderwuzzi bis jetzt gemacht, 2013 bis 2017 Bundesminister für Europa, Integration und Äußeres, eineinhalb Jahre Bundeskanzler, ein halbes Jahr Vorsitz im Rat der Europäischen Union mit viel Trara und Klimbim vom Kanzler genossen, nur weitergebracht hat er nicht wirklich viel und nach den Worten von Edtstadler, ist es nur eine Wiederholung der hohlen Phrasen ihres Parteichefs, sonst nichts, man könnte glatt meinen sie sitzen auch in einem Flüchtlingsboot und hoffen auf eine bessere Zeit.

Antworten
homerjsimpson
8
8
Lesenswert?

Migration ist per se nicht geordnet...

….die einzige geordnete Migration ist echte Schlepperei, die wir alle nicht wollen. Diese Sprachhülsen sollen die Leute beruhigen bzw. auf die eigene Seite bringen, aber Migration ist vielschichtig und hat sehr viele Gründe, da brauchts keine Detail-Pull-Faktoren. der größte und einzige echte Pull-Faktor ist unser Wohlstand, dass wir in Sicherheit leben, und Menschen wollen dorthin wo sie halbwegs sicher leben können. Wenns geht in der Nähe, wenns nicht geht, dann in der Ferne.
Leute die vor etwas flüchten oder weggehen, wissen so gut wie nichts auf das was sie sich einlassen. Sonst würden die meisten eh nicht starten. Vergewaltigung, Gewalt, Tod, das alles wartet, und dann Armut für viele. Nach der Logik würde gar nie wer flüchten.

Antworten
cleverstmk
25
23
Lesenswert?

Kalt

schaut dieser rechten Politikerin in die Augen und dir kommt das große Fürchten - Körpersprache und kaltherzige Gesinnung passen zusammen

Antworten