USAFünf Jahre Haft für Trump-Fan wegen Sturm auf das Kapitol

Ein US-Gericht hat die bisher härteste Strafe gegen einen Unterstützer des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump wegen der Erstürmung des Kapitols im Jänner verhängt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© APA/GETTY IMAGES NORTH AMERICA
 

Bundesrichterin Tanya Chutkan verurteilte den Trump-Anhänger Robert Scott Palmer wegen Angriffs auf Polizeibeamte zu fünf Jahren Gefängnis. Auf Videos war zu sehen, wie Palmer vor dem Kapitol Bretter, einen Feuerlöscher und andere Gegenstände auf die Polizei warf.

Ins Kapitol selbst hatte es der 54-Jährige nicht geschafft, nachdem ihn Beamte mit Pfefferspray und Gummigeschossen stoppten. Mit einem Antrag auf mildernde Umstände wegen einer schweren Kindheit sowie einer handschriftlichen Entschuldigung hatte der Mann keinen Erfolg. Darin hatte er geschrieben, dass der "tyrannische" Trump ihn und andere durch Lügen zum Angriff auf das Parlament verleitet habe.

Die Staatsanwaltschaft wies jedoch darauf hin, dass Palmer auch nach seinem Schuldbekenntnis Anfang Oktober sein Handeln verteidigt und die Polizei auf einer von ihm eingerichteten Spenden-Website als Angreifer bezeichnet hatte.

Die bisher härteste Strafe im Zusammenhang mit dem Angriff auf das Kapitol waren 41 Monate Gefängnis für zwei Männer, die wegen Behinderung eines amtlichen Verfahrens angeklagt waren. Ihnen war allerdings kein Angriff auf die Strafverfolgungsbehörden zur Last gelegt worden.

Hunderte angeklagt

Mehr als 700 Personen wurden im Zusammenhang mit dem Angriff angeklagt, die meisten von ihnen wegen kleinerer Vergehen wie dem illegalen Betreten des Kapitols. Mehrere Dutzend werden jedoch wegen Körperverletzung, dem Tragen tödlicher Waffen sowie Verschwörung angeklagt, was zu hohen Strafen führen könnte.

USA: Diese Bilder gingen um die Welt: Der Sturm aufs Kapitol

Aus Washington gingen am 6. Jänner 2021 Bilder um die Welt, die man für unvorstellbar gehalten hatte: Ein gewalttätiger Mob stürmte den Sitz des US-Kongresses. Hinter dem verheerenden Sturm auf das Kapitol in Washington steckten vor allem Trump-Anhänger, Rechtsextreme und Verschwörungsgläubige.

(c) AFP (SAUL LOEB)

Stellvertretend für dieses dunkle Kapitel der amerikanischen Geschichte steht Jacob Chansley, besser bekannt unter seinem Pseudonym Jake Angeli.

(c) AFP (SAUL LOEB)

QAnon-Anhänger glauben, dass ein von satanischen Menschenhändlern geführter Staat im Staate, der sogenannte „Deep State“ Kinder entführe, foltere und ermorde, um aus deren Blut eine Verjüngungsdroge herzustellen. Donald Trump, so die Theorie, sei der Einzige, der es wage, dieser globalen geheimen Elite die Stirn zu bieten.

(c) AFP (SAUL LOEB)

Während Jake Angeli sich in Szene setzte, drang Richard Barnett (60) in das Büro von Nancy Pelosi (80), der demokratischen Sprecherin des Repräsentantenhauses, ein und legte dort ganz gemütlich die Füße auf den Tisch.  Auch Barnett war als Trump-Anhänger bekannt.

(c) AFP (SAUL LOEB)

Neben Verschwörungsanhängern waren auch zahlreiche Rechtsextreme am Sturm beteiligt, wie Bilder beweisen. Ein Foto zeigte einen Mann im Inneren des Kongresses, der einen Pullover trägt, auf dem "Camp Ausschwitz" stand - eine antisemitische Relativierung des Holocaust. Ein anderer trug die Konföderierten-Flagge, ein Symbol für Sklaverei und Rassismus. 

(c) AFP (SAUL LOEB)

Anwesend waren auch Mitglieder der sogenannten "Proud Boys".

(c) AFP (SAUL LOEB)

Die Gruppe speist sich vor allem aus anarchistischen weißen Neonazis, die Gewalt glorifizieren. Immer wieder stachelte der Trump die Gruppe in den Monaten davor zu verschiedenen Aktionen an.

(c) AFP (OLIVIER DOULIERY)

Auch Metal-Musiker Jon Schaffer war beim Sturm auf das Kapitol dabei.  Schaffer ist rechts im Bild zu sehen.

(c) AFP (ROBERTO SCHMIDT)

Weitere verstörende Bilder vom Sturm auf das Kapitol.

(c) AFP (SAUL LOEB)
(c) AFP (SAUL LOEB)
(c) AFP (SAUL LOEB)
(c) AFP (SAUL LOEB)
(c) AFP (OLIVIER DOULIERY)
(c) AFP (BRENDAN SMIALOWSKI)
(c) AFP (SAUL LOEB)
(c) AFP (OLIVIER DOULIERY)
1/16

Kommentare (1)
Lodengrün
0
16
Lesenswert?

So viele Anklagen

und der Verursacher lacht sich eins und mault weiter.