Bündnispartner gesuchtJetzt beginnt das Sondieren - mit Tendenz zu Jamaika

Aus Drei mach Zwei: Die Bündnismöglichkeiten nach der Wahl in Deutschland engen sich ein. Rot-Rot-Grün ist raus. Union und SPD umwerben die möglichen Bündnispartner. Armin Laschet scheint trotz eines schwachen Resultats seinem Ziel näher und verkauft Jamaika schon als Zukunftskoalition.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© (c) AP (Martin Meissner)
 

Zumindest ein Ergebnis schien schon früh festzustehen an diesem ungemein spannenden Wahlabend in  Deutschland. Von den zahlreichen Koalitionsmöglichkeiten nach der Bundestagswahl schien eine Option frühzeitig auszuscheiden: Rot-Rot-Grün. Zu schwach war das Ergebnis der Linken. "Wir müssen sehen, dass wir stark verloren haben", sagte Linken-Parteichefin Susanne Henning-Wellsow.

Kommentare (3)
Lodengrün
1
6
Lesenswert?

Die CDU/CSU

darf sich als abgewählt sehen. Die Bevölkerung war mit dem was sie machten nicht mehr einverstanden.Das sie trotzdem das Land regieren wollen darf nur als Machthunger gedeutet werden.

voit60
0
5
Lesenswert?

Die Konservativen können nur den Laschek

nach NRW zurück schicken, und mit einem Neuen, der nicht so ein Verlierer ist, in Verhandlungen eintreten. Charakterlose Performance von dem Kleinen.

Patriot
0
9
Lesenswert?

Kaum vorstellbar, dass ein Loser wie Laschet deutscher Kanzler wird!

Mit diesem Leichtgewicht würde Deutschland seinen Einfluss in Europa und darüber hinaus deutlich schmälern.