Nach Festnahme wieder freiKatalanischer Separatistenführer Carles Puigdemont: "Ich werde niemals aufgeben"

Der katalanische Separatistenführer wurde auf Sardinien vorübergehend festgenommen; am Samstag soll ein italienisches Gericht entscheiden, ob er an Spanien ausgeliefert wird. Ihn selbst scheint das vorerst wenig zu beeindrucken.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Seine Fans fordern Freiheit für Puigdemont
Seine Fans fordern Freiheit für Puigdemont © AFP
 

Keine Reue, kein Zurückweichen: Carles Puigdemont, das bekannteste Gesicht der katalanischen Separatisten, ist ein Hardliner. Auch nach seiner Festnahme auf der italienischen Insel Sardinien will der 58 Jahre alte Rebell nicht auf die Knie gehen. „Ich werde niemals aufgeben“, twitterte der frühere katalanische Ministerpräsident, der während seiner zweijährigen Amtszeit versucht hatte, die Unabhängigkeit Kataloniens von Spanien auf gesetzwidrige Weise zu erzwingen. Am Donnerstag erfolgte die Festnahme. Am Samstag soll ein italienisches Gericht entscheiden, ob er ausgeliefert wird – bis dahin wurde er ohne Auflagen auf freien Fuß gesetzt.

Die Festnahme geschah auf Betreiben der spanischen Justiz, die einen EU-Haftbefehl ausgestellt hatte, nachdem sich der gelernte Journalist nach seinem gescheiterten Unabhängigkeitsplan Richtung Belgien abgesetzt hatte. Puigdemont gilt als Mastermind eines illegalen Abspaltungsreferendums 2017 in Katalonien, bei dem es zu Auseinandersetzungen zwischen Separatisten und der Polizei gekommen war. Konkret wird dem Rebell die Anstiftung eines Aufruhrs und Veruntreuung öffentlicher Gelder vorgeworfen.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!