Besuch bei Florian Krammer„Gut, dass Sie Bundespräsident sind und nicht Virologe“

Der steirische Virologe drückte Alexander Van der Bellen beim Besuch in Krammers Labor Viren in die Hand - und machte aus seiner Skepsis gegen einige Aspekte der Corona-Maßnahmen in Österreich kein Geheimnis.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Virologe Florian Krammer zeigt dem Bundespräsidenten Influenza-Viren
Virologe Florian Krammer zeigt dem Bundespräsidenten Influenza-Viren © APA/BUNDESHEER/PETER LECHNER
 

In der lichtdurchfluteten Halle des Mount Sinai Krankenhauses in New York herrscht reges Treiben, als sich Bundespräsident Alexander Van der Bellen und seine Delegation ihren Weg in den 31. Stock bahnen. „Zu Beginn der Pandemie war diese Halle voll mit Betten, wir mussten sogar ein Feldspital im Central Park gegenüber aufbauen“, erinnert sich Florian Krammer.

Der aus der Steiermark stammende Vakzinologe, dessen Expertise in der Pandemie breite mediale Beachtung fand, sitzt im weißen, schmucklosen Sitzungsraum in seiner Abteilung. Und er präsentiert dem Präsidenten und seiner Frau aufbereitete Influenzaviren. Als Van der Bellen Schwierigkeiten damit hat, die für die Begutachtung nötigen grünen Handschuhe anzuziehen, schmunzelt Krammer unter seiner Maske. „Gut, dass Sie Bundespräsident sind und nicht Virologe.“

Weniger gut findet Krammer die Fülle an Fehlinformation, die zu Corona im Umlauf sei. „Das ist auch in Amerika ein großes Problem.“ Eine Beobachtung, die auch Peter Palese teilt. Der Oberösterreicher ist seit 1971 am Krankenhaus als Virologe tätig. „Es ist unfair“, sagt er, dass sich die Krankenhäuser wieder mit Ungeimpften füllen. „Impfen, impfen, impfen“, lautet sein Appell, den Van der Bellen wenig später unterstreichen wird. „Alle anderen wird’s einmal erwischen“, zeigt sich Palese überzeugt. Er und Krammer arbeiten nun an einem Impfstoff für Länder, die keinen Zugang zu Vakzinen haben. „Wir könnten Impfstoff um 30 Cent herstellen. Doch die Finanzierung des Projektes ist nicht einfach.“

Kommentare (7)
covi
20
5
Lesenswert?

Dem Präsidenten und seiner Frau

Was macht eigentlich seine Frau dabei?
Reisen auf Steuerzahler kosten, WARUM?

covi
0
0
Lesenswert?

Daumen nach unten

aber KEINE Antwort

kaikiass
1
39
Lesenswert?

In Österreich

Wer hört in Österreich schon auf Menschen, die sich wirklich auskennen…. 🙄

Lodengrün
1
11
Lesenswert?

Richtig @kaikiass

drum wurde Herr Krammer nicht einmal angesprochen, ob er nicht dem Impfgremium angehören möchte. Er hat darauf gewartet.

RonaldMessics
2
14
Lesenswert?

Genau.

Mindestens 35% der Bevölkerung ist an Gscheitheit kaum zu überbieten, viele davon FPÖ-Virologen, ohne zu erkennen, dass das Virus der Chef in der FPÖ ist.

calcit
1
11
Lesenswert?

Nun...

...das ist wohl eine Frage der Bildung...

Horstreinhard
21
119
Lesenswert?

Da stimme ich zu

2G als Standard!