Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

G7 spenden ImpfdosenMilde Impfstoff-Gaben an die Armen reichen nicht, um die Pandemie wirklich zu beenden

Die reichen Industrienationen wollen ärmeren Ländern mit einer Milliarde Corona-Impfdosen helfen. Das ist gut - und trotzdem ist das für ein Ende der Pandemie noch viel zu wenig.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
G7 spenden Impfdosen
G7 spenden Impfdosen © AFP
 

Es ist an sich eine gute Nachricht: Die G7-Gruppe westlicher Wirtschaftsmächte möchte den ärmeren Staaten dieses Planeten mit einer Milliarde Impfdosen helfen. Das soll sowohl durch Verteilung als auch durch Finanzierung von Impfstoff möglich werden, kündigte die britische Regierung an. Wunderbar. Problem erkannt, Problem gebannt? Nein, leider noch nicht.

Kommentare (1)
Kommentieren
freeman666
0
19
Lesenswert?

Es gab unlängst einen spannenden Vergleich im ARD.

Würden die armen Länder nur einmalig 4 Prozent der jährlichen Militärkosten einsparen, könnte die ganze jeweilige Bevölkerung ca. 6 mal geimpft werden.
Wäre ja auch mal ein Ansatz, statt den reichen Ländern ständig ein schlechtes Gewissen einzureden.