Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Nach Flugzeug-AktionDie Angst der Exil-Weißrussen vor Lukaschenkos Rache

Der weißrussische Staatschef Alexander Lukaschenko schiebt die Schuld für den Skandal um die Ryanair-Maschine fremden Geheimdiensten in die Schuhe. In der oppositionellen Diaspora in Warschau und Vilnius aber befürchtet man neue Übergriffe der weißrussischen Sicherheitsdienste.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Weißrusslands Diktator Alexander Lukaschennko
Weißrusslands Diktator Alexander Lukaschennko © AP
 

Die Meldung von einer Bombe an Bord stamme aus der Schweiz, behauptete Alexander Lukaschenko. Und der Kapitän der Ryanair habe eine Viertelstunde nachgedacht, mit den Besitzern beraten und mit dem Bodenpersonal des Zielflughafens Vilnius. „Die Entscheidung haben nicht wir gefällt.“ Der Staatschef von Belarus wies gestern alle Schuld im Skandal um die Ryanair-Boeing von sich. Sie war am Sonntag nach einer Bombenfalschmeldung in Minsk gelandet, wo man prompt zwei Passagiere, den weißrussischen Oppositionsblogger Roman Protassewitsch und seine russische Freundin Sofia Sapega verhaftete.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Peterkarl Moscher
0
14
Lesenswert?

Kasperltheater

Das Land komplett von der EU isolieren, keine Flüge mehr und die
wirtschaftlichen Beziehungen einfrieren. Gesunde Grenzkontrolle zur
EU Außengrenze und aus !!!!

Dr.B.Sonnenfreund
1
19
Lesenswert?

Psychopath

Man müsste einen weg finden den irren Psychopathen Lukaschenko, der sich zu Recht verfolgt fühlt, aus dem Verkehr zu ziehen. Patentrezept dazu habe ich habe auch keines.

Nora
0
13
Lesenswert?

Weg mit dem Typen!

Bei James Bond nachschauen! Es gibt bestimmt Spezialisten in der EU oder beim CIA.

Patriot
0
9
Lesenswert?

@Nora: Gibt es. Nennen sich Sniper!

.

Nora
0
4
Lesenswert?

Genau!

Und ab die Post!