Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Roman ProtassewitschVom Himmel geholt und gefoltert: Diesen 26-Jährigen wollte Lukaschenko um jeden Preis

Um ihn zum Schweigen zu bringen, ließ Lukaschenko eine Passagiermaschine vom Himmel holen: Der junge Blogger Roman Protassewitsch ist für den weißrussischen Diktator ein Staatsfeind.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Roman Protassewitsch bei einer Demonstration 2012
Roman Protassewitsch bei einer Demonstration 2012 © AFP
 

Wer ist der Mann, für den der weißrussische Diktator Alexander Lukaschenko Kampfflugzeuge aufsteigen lässt? Für den Lukaschenko eine westliche Passagiermaschine zur Landung zwingt und einen Krach mit EU und USA riskiert? Roman Protassewitsch (Raman Pratassewitsch) ist 26 Jahre alt, Blogger und lebt schon seit 2019 im Exil in Polen und in Litauen. Sein Social-Media-Kanal war eine der letzten verbleibenden unabhängigen Quellen für Nachrichten über die Proteste und vor allem die Repressionen in Weißrussland. Wie sehr Lukaschenko freie Berichterstattung fürchtet, ist nun praktisch offiziell bestätigt.

Wie lange Roman Protassewitsch überhaupt noch leben wird, darüber macht sich seine Familie die größten Sorgen. Noch am Flughafen waren er und seine 23-jährige Freundin verhaftet worden. Was der Studentin vorgeworfen wird, ist nicht bekannt, auch ihr Schicksal ist einstweilen vollkommen ungewiss.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Dr.B.Sonnenfreund
0
6
Lesenswert?

Psychopath Lukaschenko

Lukaschenko ist ein irrer Psychopath, der noch dazu unter einem (vielleicht berechtigten) Verfolgungswahn leidet. So ein Mensch gehört nicht an die Spitze eines europäischen Landes.
Da müsste eine Lösung her, diesen "Menschen" zumindest abzusetzen.

rontin
0
19
Lesenswert?

Nieder mit den Diktatoren ...

... die EU müsste eigentlich jetzt boykotieren was geht. Freiheit der Meinung, Freiheit und Menschenrechten ... es gehört nun Stellung bezogen, Schluss mit Diplomatie. Noch hinterhältiger geht ja nicht ...

waggef
1
24
Lesenswert?

Schön reden ist zu wenig!

Die EU sollte alle weißrussischen Botschaften schließen und das Botschaftspersonal ausweisen!

seierberger
1
22
Lesenswert?

Aussenpolitisch punkten

Jetzt könnte die Stunde der FPÖ schlagen.

Gerhard Huber, Hubert Gorbach, Johann Gudenus etc haben Weissrussland immer als demokratisch einwandfrei befunden.

Wäre doch für Österreich aussenpolitisch ein schöner Erfolg, wenn einer dieser verdienten Blauen seine Kontakte spielen lassen könnte und eine Freilassung dieser Menschen erwirken könnte.

GordonKelz
1
38
Lesenswert?

Es müsste ein Protest der Welt auf diesen

..Despoten niederprasseln, das er nicht weiß wie ihm geschieht! Lukaschenko von Russland unterstützter Machthaber der alles niederprügeln lässt, was ihm im Wege steht.
Ein Wahl Fälscher, ein Betrüger!
Gordon Kelz

Schauplatz
2
57
Lesenswert?

Alle nur möglichen Sanktionen erwarte ich mir von der EU

gegen diesen grässlichen Diktator.
Ansonsten soll sich die EU auflösen bzw jene Staaten, welche nur Alibihandlungen wollen ebenfalls verabschieden. Das dieser Despot unverzüglich alle Geiseln frei lassen versteht sich von selbst.
Und bei uns gibt es immer noch Menschen, die die Covid19 Verordnungen als Diktatur sehen wollen.

martinx.x
1
9
Lesenswert?

der mit der EU ist gut!

die sind maximal "besorgt", bei besten Bezügen, versteht sich...