Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

HilfslieferungDie Impfstoffe sind ein Bekenntnis der EU zum Westbalkan

Bis August sollen mehr als 650.000 Impfdosen aus einem EU-Hilfsprogramm in die Region geliefert werden, organisiert von Österreich. Eine klare Botschaft.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Außenminister Schallenberg und EU-Kommissar Varhelyi
Außenminister Schallenberg und EU-Kommissar Varhelyi mit dem Impfstoff für den Westbalkan © AUSSENMINISTERIUM/MICHAEL GRUBER
 

Die Botschaft der EU und auch Österreichs ist eine klare: Wir lassen den Westbalkan auch in der Pandemie nicht in Stich. Deswegen sollen bis August mehr als 650.000 Impfdosen aus einem EU-Hilfsprogramm in die Region geliefert werden, organisiert von Österreich. Der Löwenanteil geht dabei an Bosnien-Herzegowina. Ein Schlüsselspieler in der Region für Stabilität. Und auch ein wichtiger Partner für Österreich. Neben den historischen und wirtschaftlichen Verbindungen sind es vor allem menschliche. Doch bei der feierlichen Übergabe am Rollfeld in Sarajewo tauchte vor allem eine Frage auf: Warum erst jetzt?

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren