Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Rennen entschiedenBaerbock wird Kanzlerkandidatin der deutschen Grünen

Parteichefin Annalena Baerbock wird Kanzlerkandidatin der deutschen Grünen - Robert Habeck ließ ihr den Vortritt. Erstmals in ihrer Geschichte zieh die Partei mit dem Anspruch in eine Wahl, stärkste Partei im Bund zu werden.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Parteichefin Annalena Baerbock
Parteichefin Annalena Baerbock © (c) AFP (INA FASSBENDER)
 

Am Montag legten sich die deutschen Grünen-Chefs fest, wer von ihnen Kanzlerkandidat wird. Das Rennen machte Parteichefin Annalena Baerbock (40), die zuletzt in aller Munde war. Sie soll ihre Partei in den Bundestagswahlkampf führen, wie Co-Parteichef Robert Habeck (51) am Montag mitteilte. "Wir beide wollten es, aber am Ende kann es nur eine machen", sagte Habeck, der ihr den Vortritt ließ.

"Es wird nicht immer leicht sein", sagt Baerbock zu ihrer Kanzlerkandidatur für die Grünen. Der Wahlkampf werde die Partei gehörig fordern. Die Partei werde sich aber untereinander helfen, die größte Kraft entstehe immer aus gemeinsamem Handeln. "Eine oder einer muss jetzt vortreten und für das Kanzler*innenamt kandidieren", schrieb Bundesgeschäftsführer Michael Kellner. "Zukunft geht nur gemeinsam. Wir gehen in diesen Wahlkampf - genau wie durch die letzten Jahre - als Team. Doch unsere Stärke hat dazu geführt, dass wir zum ersten Mal in der Geschichte in den Wettbewerb um die Führung

dieses Landes gehen." 

Erstmals in ihrer Geschichte ziehen die Grünen mit dem Anspruch in die Wahl, stärkste Partei im Bund zu werden. Die Entscheidung muss noch auf einem Parteitag vom 11. bis 13. Juni bestätigt werden, die Zustimmung gilt aber als sicher. In Umfragen liegen die Grünen bei 20 bis 23 Prozent und damit nur wenige Prozentpunkte hinter der Union und deutlich vor der SPD. Baerbock hatte Anfang 2018 gemeinsam mit Habeck den Parteivorsitz übernommen. Sie wuchs in der Nähe von Hannover auf dem Dorf auf und studierte Politikwissenschaften und Völkerrecht in Deutschland und London. Bei den Grünen hat die Mutter von zwei Töchtern schnell Karriere gemacht: 2009 Vorstand der europäischen Grünen und Landesvorsitzende in Brandenburg, 2013 Einzug in den Bundestag und 2018 dann schließlich Co-Bundesvorsitzende.

Wir beide wollten es, aber am Ende kann es nur eine machen.

Der grüne Co-Parteichef Robert Habeck

"Ich möchte anbieten: Eine Politik, die vorausschaut, was Neues wagt, die den Menschen zuhört und ihnen was zutraut. Eine Politik, die bei aller Notwendigkeit, harte Entscheidungen zu treffen, menschlich und empathisch bleibt", fasste Baerbock auf Twitter ihren grundlegenden Ansatz für die Wahlkampfphase und danach zusammen. Und weiter: "Ich möchte heute hier mit meiner Kandidatur ein Angebot machen für die gesamte Gesellschaft. Als Einladung, unser vielfältiges, starkes und reiches Land in eine gute Zukunft zu führen."

Baerbock wird bei der Wahl jedenfalls gegen zwei Männer antreten: Die SPD hat Finanzminister und Vizekanzler Olaf Scholz nominiert, die Union muss sich noch zwischen den Vorsitzenden von CDU und CSU entscheiden, Armin Laschet und Markus Söder. Anders als bei CDU und CSU hat es bei den Grünen weder Streit noch größere öffentliche Diskussionen über die Kandidatenkür geben. Deswegen wird auch auf dem Parteitag im Juni eine große Zustimmung erwartet.

Erste Kanzlerkandidatur

Die Grünen hatten sich angesichts der seit 2018 hohen Umfragewerte erstmals für eine Kanzlerkandidatur entschieden. Derzeit sind sie mit mehr als 20 Prozent zweitstärkste Kraft hinter der CDU/CSU und vor der SPD. Baerbock ist bei der 20. Bundestagswahl seit 1949 erst die zweite Frau nach Angela Merkel, die sich um das höchste Regierungsamt bewirbt. Keiner der bisherigen Kanzlerkandidaten war jünger.

Bundesgeschäftsführer Kellner hat als Wahlziel ausgegeben, dass die Grünen das Kanzleramt erobern. "Wir wollen das Land in die Zukunft führen. Darum kämpfen wir für das historisch beste grüne Ergebnis aller Zeiten und die Führung der nächsten Bundesregierung." Ihr bisher bestes Ergebnis bei einer Bundestagswahl erzielten die Grünen 2009 mit 10,7 Prozent. Bei der Wahl 2017 kamen sie nur auf 8,9 Prozent. In Umfragen liegen die Grünen bei 20 bis 23 Prozent und damit nur wenige Prozentpunkte hinter der Union und deutlich vor der SPD.

Der ehemalige Vorsitzende der deutschen Grünen, Jürgen Trittin, hielt zuletzt zur Kritik an Baerbock, wonach diese weder im Bund noch auf Landesebene Regierungserfahrung habe, fest: "Ich habe in meiner politischen Geschichte eigene Erfahrungen gemacht, mit einer Regierungserfahrung, um dann festzustellen, dass man im Amt des Bundesministers gehörig dazulernen muss."

Kommentare (12)
Kommentieren
pescador
2
5
Lesenswert?

Den Wählern

wird dieses Experiment zu riskant sein. Die Deutschen mögen keine großen und ungewisse Veränderungen. Dafür steht jedoch Baerbock.

DavidgegenGoliath
0
5
Lesenswert?

Baerbock wird Kanzlerin werden,

sie gehört zu den Young Leaders des World Economic Forums. Merkerl zerstört vorher noch die CDU. Alles läuft nach Plan!

ASchwammerlin
6
14
Lesenswert?

Grundsatzbeschluss der deutschen Grünen

Jede/jeder soll das Recht haben, nach Deutschland einzuwandern. Grüne/grüner Bundeskanzler: dann schauen wir uns das Land in 10 Jahren an!

Hapi67
15
20
Lesenswert?

Baerbock

gibt nach außen ein junges hübsches Gesicht ab, innerlich steht Sie für Intoleranz gegenüber der Mehrheitsbevölkerung und Umverteilungsfantasien zu Lasten der arbeitenden Bevölkerung.

Insofern könnte Sie bei einer Kandidatur von Laschet wunderbar vom Zeitgeist in Deutschland profitieren und das Land der Stadt Berlin folgend an die Wand fahren.

Vielen Dank

beneathome
14
24
Lesenswert?

Trend der Zeit

Anscheinend ist jetzt angesagt, dass nur mehr Frauen oder Homosexuelle eine Chance auf Aufmerksamkeit und Anerkennung haben. Egal, was dabei rauskommt. In der Politik sind sie aber alle gleich - verdorben. Die Beispiele kennt man ja.

BernddasBrot
1
6
Lesenswert?

Wowereit hatte z.b. in Berlin

kein Problem damit , weil er sich früh genug geoutet hat. Problematischer wird es für den , der in einer konservativen Partei eine Spitzenfunktion innehat , noch dazu in Österreich. Nicht nur dass er sich dadurch erpressbar macht , in den Bundesländern wie Vorarlberg oder Tirol schlichtweg ein No - Go.........da bin ich nun im Vorteil nicht einmal Namen zu nennen.....

ordner5
9
13
Lesenswert?

Fraktion Sneaker.

Jetzt noch das richtige Outfit, Ruderleiberl etc. dann passt’s.

wlan
8
17
Lesenswert?

Freue mich für Anna Lena!

Jetzt kann sie ihre Pläne den Strom in den Leitungen zu speichern bald umsetzen.
Ihr Ziel in Zukunft ohne Kobolte bei der Batterieerzeugung auszukommen ist sicher auch machbar...:)
Tu Felix Germania!

reschal
16
5
Lesenswert?

Echte Demokratie - anders zum Ergebnis

Beide scheinen mir geeignet. Mir hätte es gefallen, wenn sie bei der Wahl mit Vorzugsstimmensystem die Wähler*innen entscheiden hätten lassen, wer die Führung übernehmen soll.

Patriot
21
16
Lesenswert?

Jetzt können sich Lasch Ed und Söder warm anziehen!

.

ASchwammerlin
8
9
Lesenswert?

Nicht Laschet und Söder müssen sich warm anziehen

sondern die deutsche Bevölkerung! Links/grün wird das Land in den Untergang führen!

Balrog206
10
6
Lesenswert?

Nur

Ein pat idiot könnte das ändern !