Politisch motivierte UrteileWarum Regime Menschen wie Suu Kyi am liebsten 100 Jahre wegsperren würden

Fast ein Jahr nach dem Militärputsch in Myanmar hat ein Gericht die Haftstrafe der entmachteten Friedensnobelpreisträgerin verlängert. Nun wurde ihr der illegale Besitz von Walkie-Talkies vorgeworfen. Es ist unzweifelhaft ein politisch motiviertes Urteil. Die Geschichte ist reich an solchen Verfolgungen und reicht zurück bis Sokrates und Jesus.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

Sokrates, Jesus, Nelson Mandela, Julia Timoschenko, Ai Weiwei, Liu Xiaobo und zuletzt Aung San Suu Kyi, Alexei Nawalny oder der türkische Kunstmäzen Osman Kavala: Sie alle waren bzw. sind Opfer einer politisch motivierten Justiz. Opfer des Umstands, dass das Recht ein formbares normatives Material ist, das von den jeweiligen Interessen, Bedingungen und Mächten abhängt.

Kommentare (2)
pregwerner
0
0
Lesenswert?

Die Tempelritter....

...würden noch sehr gut in diese Reihe der politischen Macht- und Willkühropfer passen!

komi50
0
4
Lesenswert?

war doch immer so

und ist es heute bei uns anders...????

Hierarchie: Geld-Macht- Recht-Wahrheit......irgendwann Erkenntnis nach Geschichte