Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Schottland dagegenBritisches Unterhaus stimmt Brexit-Vertrag zu

Das britische Unterhaus und Regierungschef Boris Johnson haben dem Brexit-Handelspakt mit der Europäischen Union zugestimmt. Das Schottische Regionalparlament stimmte dagegen. Jetzt fehlt nur noch die Unterschrift der Queen.

Kommissionschefin Ursula von der Leyen und EU-Ratspräsident Charles Michel © AP
 

Nach der EU-Spitze hat am Mittwoch Nachmittag auch das britische Unterhaus dem Brexit-Vertrag zugestimmt. In Kraft treten wird das Gesetz aber voraussichtlich erst nach Mitternacht, wenn auch das Oberhaus ebenfalls dafür gestimmt (was als sicher gilt) und Queen Elizabeth II. ihre formelle Zustimmung gegeben hat. Das Schottische Regionalparlament stimmte dagegen, kann den Deal aber nicht verhindern.

Die EU-Spitze hat den Brexit-Handelspakt mit Großbritannien unterzeichnet. Die Zeremonie mit EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen und EU-Ratspräsident Charles Michel wurde am Mittwochmorgen im Internet übertragen. Damit ist aus Brüsseler Sicht die letzte Hürde vor der Anwendung des Vertrags ab 1. Jänner genommen. Noch am Mittwoch sollen die Zustimmung des britischen Parlaments und die nötigen Unterschriften in London folgen.

Ratschef Michel würdigte das Abkommen als fair und ausgewogen. Es wahre die Interessen der Europäischen Union und schaffe für Bürger und Unternehmen Stabilität und Verlässlichkeit, erklärte Michel. Auch künftig werde die EU bei wichtigen Themen Seite an Seite mit dem Vereinigten Königreich stehen, etwa beim Klimaschutz oder im globalen Kampf gegen Pandemien.

Regelungen ab 1. Jänner

Das knapp 1.250 Seiten starke Handels- und Partnerschaftsabkommen regelt die wirtschaftlichen Beziehungen nach der Brexit-Übergangsphase ab 1. Jänner. Damit werden Zölle vermieden und Reibungsverluste im Handel möglichst gering gehalten. Zugleich werden viele andere Themen geregelt, darunter Fischfang und Zusammenarbeit bei Energie, Transport, Justiz, Polizei.

Der Vertrag kann allerdings vorerst nur vorläufig angewendet werden, weil für eine Ratifizierung durch das Europaparlament vor dem Jahresende die Zeit fehlte - die Einigung beider Seiten klappte erst zu Weihnachten und damit quasi in letzter Minute. Das Europaparlament will den Text noch genau prüfen. Anvisiert wird eine Abstimmung im Februar oder März.

Kommentare (1)
Kommentieren
ReinholdSchurz
4
3
Lesenswert?

🤪

Hoffentlich lehnen sie es ab, die Trottel dort drüben dank Tony Blair haben wir den Schlamassel.
Labour Party, bei uns Partei der besoffenen🥂