Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Trotz GiftanschlagNawalny: "Ich werde nach Russland zurückkehren"

Vergifteter Kreml-Kritiker postete Foto auf Instagram.

Alexej Nawalny mit seiner glücklichen Familie
Alexej Nawalny mit seiner glücklichen Familie © AP
 

Der Kreml-Kritiker Alexej Nawalny will nach seiner Genesung von dem Giftanschlag nach Russland zurückkehren. "Ich bestätige es erneut für jeden: Keine andere Option wurde jemals in Betracht gezogen", twitterte seine Sprecherin Kira Jarmysch am Dienstag. In Moskau zeigte sich die Regierung erleichtert über die zunehmende Gesundung und offen für eine Rückkehr des 44-Jährigen in seine Heimat.

Nach wochenlanger Behandlung in der Berliner Charité hat sich der vergiftete Kreml-Kritiker Alexej Nawalny am Dienstag erstmals wieder zu Wort gemeldet. "Hi, hier ist Nawalny. Ich vermisse Euch alle", schrieb der 44-Jährige im Internetdienst Instagram und veröffentlichte dazu ein Foto von sich. "Ich kann immer noch kaum etwas machen, aber gestern konnte ich den ganzen Tag alleine atmen."

Dreifach bestätigt

Der russische Oppositionelle war am 22. August in die Charité eingeliefert worden, nachdem er zwei Tage zuvor auf einem Inlandsflug in Sibirien zusammengebrochen und ins Koma gefallen war. Am Montag hatte das Universitätsklinikum mitgeteilt, dass sich Nawalnys Zustand weiter verbessert habe. Zugleich teilte die deutsche Regierung mit, Labore in Schweden und Frankreich hätten bestätigt, dass Nawalny mit einem Kampfstoff aus der international geächteten Nowitschok-Gruppe vergiftet wurde. Nowitschok war in der Sowjetunion entwickelt worden.

Nach Recherchen von Reuters widersprechen Rettungssanitäter in Omsk der in Russland gestellten offiziellen Diagnose eines vielfach über der Norm liegenden Blutzuckerwertes und einer massiven Beeinträchtigung des Stoffwechsels. Nach Angaben von drei Personen, die Kenntnis von der Erstbehandlung Nawalnys durch vier Sanitäter noch am Flughafen haben, wurden bei dem Kreml-Kritiker keine erhöhten Blutzuckerwerte oder Hinweise auf Stoffwechselstörungen gefunden.

Benommenheit

"Das war kein Diabetes, das ist alles überprüft und ausgeschlossen worden", sagte eine der Personen zu Reuters. Auch zwei weitere mit der Erstversorgung vertraute Personen sagten Reuters, bei der Behandlung auf dem Flugfeld waren Nawalnys Blutzuckerwerte normal. Vier Insider sagten Reuters, die Sanitäter hätten Symptome einer Vergiftung wie Benommenheit festgestellt.

Der Toxikologe an der Omsker Notfall-Klinik Nr. 1, Alexander Sabaew, bestritt auf Reuters-Anfrage diese Angaben: "Nein, das ist nicht wahr." Im Krankenwagen sei ein stark erhöhter Blutzuckerwert gemessen worden. Zudem hätten Stoffwechselstörungen nur in der Klinik nachgewiesen werden können. Sabaew hat bereits vergangene Woche eingeräumt, zwar habe er bei Nawalny ursprünglich eine Vergiftung diagnostiziert. Dies sei aber wegen der Angaben der Sanitäter und der Begleiter des 44-Jährigen geschehen. Als er Laborergebnisse erhalten habe, habe er seine Meinung geändert. Der Toxikologe bekräftigte offizielle Angaben, nach denen Nawalny wegen Stoffwechselproblemen ins Koma gefallen sei.

Russland unterstrich am Dienstag unterdessen seine Bereitschaft zur Aufklärung des Giftanschlags. Ein Sprecher des Präsidialamtes in Moskau sagte, jeder wäre glücklich, wenn sich Nawalny wieder erholen würde. Der Kreml-Kritiker könne dann auch wieder zurück nach Russland kommen. Die russische Regierung verstehe allerdings nach wie vor nicht, warum sie keinen Zugang zu den Untersuchungsproben von Nawalny erhalte.

 

Kommentare (10)

Kommentieren
dieRealität2020
5
3
Lesenswert?

über diesen Hinweis darüber braucht man nicht nachdenken

.
Labore in Schweden und Frankreich hätten bestätigt, dass Nawalny mit einem Kampfstoff aus der international geächteten Nowitschok-Gruppe vergiftet wurde.
.
Wetten das Russland keine Unterlagen davon erhalten wird!

schadstoffarm
4
4
Lesenswert?

Verschwörungsmystiker

Der Tag an dem du mit der Realität kollidierst wird ein harter. Die wette hast verloren, Russland ist opwc Mitglied und kann sie jederzeit einsehen.

joektn
1
1
Lesenswert?

Nein

Russland hat bislang 4 mal angefragt, aber noch keine Einsicht erhalteny trotz offiziellen Ansuchen. Nur OPWC Mitglied sein reicht nicht, solange die (zufällig NATO-) Labore die Ergebnisse nicht offen legen.

schadstoffarm
3
0
Lesenswert?

Joe

An dir sieht man Mechanismus und Wirkungsweise der Kreml Propaganda. Die ist zwar naturbelassen und kaum raffinierter als zu sowjetzeiten, anscheinend funktioniert sie trotzdem. Bei einer Minderheit.

dieRealität2020
5
1
Lesenswert?

Nawalny: "Ich werde nach Russland zurückkehren"

.
Wenn Nawalny nur im Geringsten der Ansicht wäre, dass russische politische Entschseidungsträger das verursacht hätten, würde er keinen Schritt nach Russland gehen. Da ja auch seine Familiebei ihm ist.
.
Nawalny kann diese Situation besser als die dümmlichen hysterischen europäischen Politiker bewerten und weiß das es nicht nur in Russland, sondern weltweit immer Anhänger geben wird, die derartige Anschläge durchführen. Desgleichen gibt es das bei linken und rechten Gruppen weltweit.

schadstoffarm
4
3
Lesenswert?

Realitätsverweigerer

Unter den Augen des russ. Geheimdienstes wär das schwer möglich. Vielleicht war mcgiver, bond oder Ethan hunt der Täter.

FerdinandBerger
21
5
Lesenswert?

Schmierenkomödie des "freien Westens"

um Putin zu schaden und vor allem Nord Stream 2 zu verhindern. Und die Medien machen bereitwillig mit.

schadstoffarm
2
2
Lesenswert?

Ahnungsloser

Du brauchst ein Naserl "freier" Osten.

rosen123
5
72
Lesenswert?

Das Beste für Ihn und Seine Familie !

Gute Nachricht ! Danke an die Ärzte und die geholfen haben -dass es halbwegs gut ausgegangen ist !!!!!!
Man darf gar nicht nachdenken ...... was diese Menschen mitgemacht habe. ....

Genius
2
79
Lesenswert?

Gute Nachrichten

Das sind schöne Nachrichten in Zeiten wie diesen. Gut für den demokratischen Spirit! Alles Gute!