Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

EU-Experte analysiertKurz gehört "zu den Akteuren, die eine Rolle spielen"

Der EU-Experte Janis Emmanouilidis zählt Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) zu den relevanten Akteuren des EU-Gipfels. Das Verhältnis von Kurz und Macron sieht er trotz kontroverser Aussagen nicht nachhaltig beschädigt.

 

"Die Tatsache, dass es Kritik an ihm gibt, das gehört dazu", sagte Emmanouilidis am Montagnachmittag im APA-Gespräch mit Blick auf kolportierte scharfe Aussagen des französischen Präsidenten Emmanuel Macron in Richtung des Kanzlers.

Verhältnis von Kurz und Macron nicht beschädigt

Der Experte sieht das Verhältnis von Kurz und Macron trotzdem nicht nachhaltig beschädigt. "Brüche im persönlichen Verhältnis sehe ich nicht. Das sind Profis, die wissen, wie das Geschäft läuft", sagte der Forscher an der Brüsseler Denkfabrik European Policy Centre (EPC). Aussagen wie jene Macrons dienten dazu, "auf nationaler Ebene zu punkten".

Kurz gehöre nicht erst seit diesem Gipfel "zu den Akteuren, die eine Rolle spielen", sagte Emmanouilidis. Die Gefahr für den Kanzler und auch den niederländischen Premier Mark Rutte bestehe aber darin, dass sie nur als "Vetoplayer" und "Neinsager" wahrgenommen werden anstatt durch eigene Alternativvorschläge. "Da trennt sich dann die Spreu vom Weizen."

Eine ähnlich Gefahr sieht der Experte auch für die Gruppe der "Sparsamen Vier" (Niederlande, Österreich, Schweden und Dänemark). Es sei "erstaunlich", dass sie nicht nur geeint geblieben sei, sondern sogar um Finnland gewachsen sei. In der Vergangenheit habe es sich nämlich "oft gezeigt, dass der eine oder andere abspringt". Die zentrale Frage sei aber, ob sie sich künftig als "Positivkoalition" profilieren könne, die nicht blockiere, sondern eigene Vorschläge mache. Damit bekäme man nämlich mehr Gestaltungsmacht auf EU-Ebene.

Verhandlungen könnten sich ziehen

Emmanouilidis äußerte die Erwartung, dass sich die Verhandlungen beim Brüsseler Gipfel noch in den Dienstag ziehen könnten. "Ich gehe davon aus, dass es eine Einigung geben wird. Jetzt zu sagen, es gibt kein Ergebnis, ist schwierig." Es seien aber noch viele Fragen offen. "Vieles, was noch geklärt werden muss, ist noch gar nicht besprochen worden."

Eine Herausforderung sei auch die im Vergleich zu früheren Budgetverhandlungen größere Komplexität der Fragen. Hier sei es wichtig, "dass man sich einig ist über die Punkte, über die man sich einig ist". Ansonsten könnte es nach dem Gipfel wieder zu Streitigkeiten kommen. Die entsprechenden Details zu klären "kann noch ein bisschen Zeit benötigen".

Die harten Verhandlungen beim Gipfel seien "nichts Neuartiges", verwies Emmanouilidis auf frühere EU-Budgetgipfel. Außerdem müssten die Staats- und Regierungschefs ihren eigenen Bürgern zeigen, dass sie die jeweiligen nationalen Interessen verteidigen, weil in 20 von 27 Mitgliedsstaaten eine parlamentarische Zustimmung zum Aufbaufonds erforderlich sei.

Beim Schlagabtausch zwischen Deutschland und Frankreich auf der einen Seite und den "Sparsamen" auf der anderen sei es aber auch darum gegangen, "wie die künftige Machtbalance in Europa aussehen wird". Der deutsch-französische Vorschlag für den Aufbaufonds habe nämlich Befürchtungen bestärkt, dass die beiden großen EU-Staaten nach dem Brexit die Entwicklung in der EU "diktieren" wollen. Eben dagegen hätten die Sparsamen "ein Zeichen setzen" wollen.

EU-Ratspräsident Charles Michel hat sich nach Einschätzung des Experten "schwer getan". "Es ist der Eindruck entstanden, dass er eher aufseiten gewisser Mitgliedsstaaten ist", sagte Emmanouilidis unter Verweis auf Frankreich. Dennoch habe er "sein Bestes als ehrlicher Makler getan".

Das auf Druck der "Sparsamen Vier" verringerte Volumen der Zuschüsse im Wiederaufbaufonds (390 statt 500 Milliarden Euro) sieht Emmanouilidis noch als ausreichend an, um "eine makroökonomische Wirkung" zu entfalten. Allerdings hänge auch hier noch viel von Details ab, etwa vom Verteilungsschlüssel, damit "das Geld an diejenigen geht, die vorrangig (von der Coronakrise) getroffen" sind. "Das wissen wir noch nicht", sagte Emmanouilidis.

Kein "Hamilton-Moment" für die EU

Der Aufbaufonds sei zwar kein "Hamilton-Moment" für die EU (in Anlehnung an den US-Finanzminister Alexander Hamilton, der Ende des 18. Jahrhunderts die Vergemeinschaftung der Schulden in den USA durchgesetzt hatte), aber trotzdem "etwas, was wir in diesem Maße bisher nicht gesehen haben". Eine Einigung wäre "ein starkes Signal" der Unterstützung nicht nur der Staaten untereinander, sondern auch gegenüber der eigenen Bevölkerung, dass man in der Lage sei, Kompromisse zu finden.

Kommentare (9)

Kommentieren
redrooster
18
10
Lesenswert?

Eine andere Analyse

Kurz' Trick, auf dem er seine auch in "Kurz' Trick, auf dem er seine auch in Deutschland so bewunderte Karriere aufgebaut hat, ist verblüffend trivial und trotzdem erfolgreich: Er gibt vor, gegen Dinge zu kämpfen, die keiner verlangt. Wenn diese Dinge dann, logischerweise, nicht eintreten, feiert er das als seinen Erfolg. Verbunden mit einer hochprofessionellen Kommunikation geht die Strategie fast immer auf,... " diezeit

UHBP
18
5
Lesenswert?

Riesenrabatt für Österreich

400 Millionen in 7 Jahren. Das ist ja nicht einmal soviel, wie man den Bauern gerade an Pensionserhöhung reingedrückt hat.
Steht für die Medien schon wieder ein Coronapaket ins Haus?

Grazer1960
7
12
Lesenswert?

Lesen und Rechnen

Lesen und Rechnen muss man halt können. Es sind 565 Mio. pro Jahr (anstatt der vorgesehenen 138 Mio.) für die nächsten 7 Jahre. Also ca. 4 Milliarden Euro für Österreich. Aber damit tun Sie sich halt schwer, die Genossen.

UHBP
17
9
Lesenswert?

Kurz gehört "zu den Akteuren, die eine Rolle spielen"

Jeder der bei einer notwenigen Einstimmigkeit dagegen ist, spielt eine Rolle. Die nächsten die eine Rolle spielen werden sind Ungarn und Polen mir ihrem Nein zur Rechtstaatlichkeit. Und natürlich werden andere auch noch aufstehen um sich etwas rauszuschlagen.
Am Ende verlieren alle!

tim29tim
13
32
Lesenswert?

Österreich

kann sich glücklich schätzen, einen Kanzler Kurz zu haben - es wäre Wahnsinn hunderte Milliarden ohne jede Kontrolle an Länder zu verschenken, die schon bisher bewiesen haben, dass sie nicht wirtschaften können - dieses Geld müssen wir letztlich in Form von hohen Steuern aufbringen.
In Italien ist bekanntermaßen auch die Mafia ein großes Problem, diese Gangster warten bereits auf die hunderten Millionen Euro und werden alles tun um einen hohen Anteil davon zu kassieren.
Kurz hatte völlig recht als er umfassende Kontrollen zur Bedingung für Milliarden-Geldgeschenke machte.

wischi_waschi
1
4
Lesenswert?

tim29tim

Österreich kann sich glücklich schätzen einen Kurz aus Kanzler zu haben der Witz des Tages...….

SoundofThunder
17
38
Lesenswert?

🤔

Nennt es Zuschüsse oder Kredite: Das Geld seht ihr nie wieder. Jetzt hat jeder seine Bühne gehabt bei diesem Trauerspiel,das ist doch schon was. Jetzt kann jeder von sich behaupten nicht umgefallen zu sein,aber das Resultat ist:Das Geld ist weg (Ist aber immer noch besser als das Italien Pleite macht). Wie heißt es im Poker? Image ist alles!

dieRealität2019
14
69
Lesenswert?

Aussagen wie jene Macrons dienten dazu, "auf nationaler Ebene zu punkten".

das ist letztendlich einer der Versuche Macrons seinen Arsch vom Grundeis auf dem er sitzt wegzubekommen. (einmal banal ausgedrückt).
.
Je mehr das Paket der Zuschüsse verkleinert wird und Frankreich weniger bekommt, desto mehr wird er sich weiter von der Wiederwahl entfernen.
.
Ich werde mir die französische Presse nach den Ergebnissen in den nächsten Tagen ansehen, da wirds voraussichtlich gegen Macron dahingehen.
.
Es war schlicht und einfach präpotent in Einheit mit Merkel den anderen Mitglieder ihre Meinung aufs Auge zu drücken, ohne sie vorher in Kenntnis zu setzen. Was haben sie sic hdabei gedacht? kenne diese beiden Politiker nicht die gemeinsamen EU Verträge über die Einstimmigkeit?

redrooster
8
3
Lesenswert?

Aussagen wie jene Macrons dienten dazu, "auf nationaler Ebene zu punkten".

Bei wem soll er damit punkten, ist doch seinen Wählern wurscht, was er zu einem Kurz sagt. Allen ist klar, dass das Veto nur die dringend notwendigen Unterstützungen verzögert haben.