Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Ägypten Der Tod des fliegenden Händlers

ANALYSE. Aufruhr über die Barbarei des Staates und das Klima der Angst in Ägypten.

Ein junger Händler starb, weil er das Geld für die Fahrkarte nicht hatte und offenbar von einem Schaffner aus dem fahrenden Zug gestoßen wurde © AP
 

Mohammed Eid versuchte, sich mit Schlüsselanhängern über Wasser zu halten. Der 23-Jährige gehörte zu den Heerscharen von fliegenden Händlern, die auf Ägyptens Bahnhöfen durch die Züge laufen, um ihre Kleinigkeiten zu verkaufen. Als sich jedoch der Nachtzug von Alexandria nach Luxor nach einem Halt im Nildelta in Bewegung setzte, waren er und sein Kollege Ahmed Mohamed noch an Bord - ohne Fahrkarte.
Was dann geschah, sprach einer der entsetzten Passagiere des Waggons in seine Handykamera: „Der Schaffner öffnete die Tür und stieß ihn hinaus, während der Zug bereits fuhr. Dabei geriet er unter die Räder. Jeder hier war Zeuge“, sagte der junge Mann. „Was in diesem Land passiert, ist einfach nicht mehr auszuhalten.“

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren