AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Johnson legt Brexit-Gesetz auf EisDoch kein strategisches Genie? Johnson reagiert aus Trotz, nicht aus Vernunft

Dass das Parlament es ablehnt, innerhalb von drei Tagen den neuen Brexit-Vertrag abzunicken, ist vernünftig. Premier Johnson legt nun alles auf Eis - das zeugt in erster Linie von Eigensinn.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Boris Johnson
Boris Johnson © AP
 

Also was jetzt? Das Parlament in London hat am Dienstag erstmals in Teilen für das Brexit-Abkommen gestimmt und danach lediglich Nein gesagt zum hektischen Zeitplan, den Premier Boris Johnson den Abgeordneten verordnen wollte. Im Grunde ist der Brexit-Prozess in London damit einen Schritt weiter gegangen als je zuvor. Dass ein Abkommen dieser historischen Tragweite anständig geprüft sein will, bevor es grünes Licht dafür gibt, ist vernünftig.

Kommentare (11)

Kommentieren
BernddasBrot
1
9
Lesenswert?

Boris gibt auf konkrete Fragen ,

wie u.a. das Arbeitsrecht nach dem Brexit aussehen sollte oder wie kostspielig das sein wird , einfach keine Antwort. Noch mehr , er nimmt Versprechen aus dem Vertrag heraus.

Antworten
Stefan123
1
12
Lesenswert?

UK :)

Jede Bananenrepublik hat eine bessere Führung und ein besseres Parlament! Ich würde keinen Aufschub mehr gewähren.
Das ganze ist einfach nur noch lächerlich!

Antworten
Jondrick
1
2
Lesenswert?

Ja aber...

... der Aufschub wird den protestierenden 73% von uns gewaehrt, die Brexit nicht gewaehlt haben, bei der EU bleiben wollen und mit teilweise katastrophalen Schaeden rechnen muessen wenn’s einen Austritt gibt.

LG aus London

Antworten
Stefan123
1
3
Lesenswert?

... ich will keinesfalls eine EU ohne GB

verstehen sie mich nicht falsch! Meine Tochter lebt und arbeitet auch in London. Keiner von denen will einen Austritt.
Aber diese Führung ist doch an Lächerlichkeit nicht mehr zu überbieten.
Eine zweite Abstimmung wird vermutlich nicht kommen.
Erst wenn auf beiden Seiten Schäden eintreten, werden die Menschen zur Besinnung kommen.
Die USA wollen sicher keine Vorteile für GB. Die schauen immer nur auf den eigenen Vorteil. Dies wird zu wenig bedacht.

Antworten
umo10
1
11
Lesenswert?

Sehr vernünftig

Man kann nicht 600 Seiten Gesetzestext in 2 Tagen durcharbeiten! Auch wenn vieles schon von Theresa May stammt, aber wer kennt die geänderten Wörter in dem Konvolut? Ich würde dem Johnson nicht vertrauen, dass es seine Legende anzeigt. Einfach nur ein Desaster bei den Briten

Antworten
umo10
0
3
Lesenswert?

Ups

...vertrauen, dass seine Legende mit den Änderungen auch alle Änderungen anzeigt

Antworten
FB4
2
20
Lesenswert?

Bitte

Schmeißt sie endlich raus!!!!! Einfach nur ihrer Intelligenz geschuldet!!!

Antworten
Jondrick
1
3
Lesenswert?

Guy Verhofstadt

und Juncker kaempfen fuer die 73% von uns, die Brexit nicht gewaehlt haben und bei der EU bleiben wollen.

Werft uns bitte nicht alle mit diesen Brexit-Wahnsinnigen in einen Topf. Danke.

LG aus London

Antworten
umo10
0
6
Lesenswert?

Demokratie ist die Unterdrückung des Egoismusses

Mit den Briten geht es allen besser

Antworten
scionescio
2
31
Lesenswert?

Vom Genie ist der selbstverliebte Lügner gleich weit entfernt wie der spätpubertierende Narzisst aus den Staaten ...

... diese Typen profitieren nur scheinbar ab und zu davon, dass es auf der Gegenseite besonnene Verhandler mit Weitblick und verantwortungsbewusstsein gibt, die dann nachgeben um den Schaden zu begrenzen - frei nach dem Motto: Der Klügere gibt nach .... bis er selbst der Dumme ist (und die Idioten regieren die Welt)!

Antworten
mobile49
1
15
Lesenswert?

sehr treffend formuliert

und leider traurige wahrheit

Antworten