AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Zick-Zack-Kurs, auch in der TürkeiTrumps außenpolitisches Debakel

Mit Sanktionen will US-Präsident den Stopp der türkischen Offensive in Nordsyrien erzwingen. Eine Kritikerin spricht bereits von "Trumps Saigon".

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Donald Trump: Von einem Desaster ins nächste
Donald Trump: Von einem Desaster ins nächste © APA/AFP/Saul Loeb
 

Donald Trump ist stolz auf sein Bauchgefühl, erratische Entscheidungen des US-Präsidenten haben im Ausland schon oft zu Irritationen geführt. Ein solches Chaos hat aber selbst dieser Präsident außenpolitisch noch nicht angerichtet: Mit dem US-Truppenabzug aus Nordsyrien hat Trump der Türkei den Einmarsch dort ermöglicht.

Kommentare (2)

Kommentieren
helga.zuschrott
0
0
Lesenswert?

ein dummer und unüberlegter federstrich trumps .....

...... und zigtausende menschen sind auf der flucht, tausende werden sterben oder sind bereits tot .....

Antworten
SoundofThunder
0
10
Lesenswert?

🤔

Solange Trump Präsident ist,solange wird die USA kein verlässlicher Partner sein. Weder wirtschaftlich und wie in diesem Fall als Verbündeter. Seine Unterschrift ist nicht einmal das Papier wert auf dem er seinen Namen geschrieben hat. Er überlässt aus seinem Bauchgefühl die Kurden den Türken mit der Begründung dass die Kurden im 2.Weltkrieg nicht in der Normandie gekämpft haben. Mit welcher Begründung stationiert er aber seine Soldaten in Saudi Arabien? Wo waren die im 2.Weltkrieg? Ich glaube dass das Geld und das Öl die einzige Rolle für Trump spielt. Die Kurden haben bei Trump schließlich nicht für 250 Milliarden Dollar Waffen gekauft. Was kümmern ihm tausende ermordete Kurden? Was kümmert ihm das wiedererstarken des IS? Was kümmert ihm die von ihm verursachte neue Flüchtlingswelle gen Europa? Der wird nicht einmal ein schlechtes Gewissen haben seine Verbündeten verraten zu haben.

Antworten