AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Claudia Gamon Neos wollen "1.Mai"-Feiertag durch Europa-Feiertag ersetzen

Ersetzt den 1. Mai als Feiertag bald ein "Europa-Feiertag" am 8. Mai? Das könnte sich Claudia Gamon, Spitzenkandidatin der Neos für die EU-Wahl, vorstellen. Zudem plädiert sie für ein Zurückdrängen des Einstimmigkeitsprinzips und eine CO2-Steuer.

Claudia Gamon: Neos-Spitzenkandidatin zur Europawahl
Claudia Gamon: Neos-Spitzenkandidatin zur Europawahl © APA/HANS PUNZ
 

Der 1. Mai wäre künftig nicht mehr frei, wenn es nach der Spitzenkandidatin der NEOS für die EU-Wahl Claudia Gamon ginge. Denn sie will, wie sie in der ORF-"Pressestunde" Sonntagmittag betonte, stattdessen einen neuen Europa-Feiertag am 8. Mai etablieren. Damit kein zusätzlicher freier Tag entsteht, soll der "Tag der Arbeit" zum Arbeitstag werden.

Wichtiger ist für Gamon ein Feiertag, der die Bedeutung Europas hervorhebt und da ist für sie der "Tag der Befreiung" am 8. Mai bestens geeignet, weil dieser Tag Europa nach dem Zweiten Weltkrieg eine neue Chance gegeben habe. An diesem Feiertag könne dann auch jede Gemeinde zeigen, was Europa für die Menschen bedeute.

Ein europäischer Feiertag für alle

Stärken will Gamon die Union soundso, tritt die Spitzenkandidatin doch schon den ganzen Wahlkampf für "Vereinigte Staaten von Europa" ein, so auch am Sonntag, wiewohl sie betonte, dass dies "eine Vision - auf lange Frist gesehen" sei. Auf längere Sicht will Gamon eben auch eine europäische Armee, sollte Europa doch seine Sicherheit selbst in die Hand nehmen und sich nicht immer auf andere verlassen.

Einstimmigkeit verhindert Weichenstellungen

Sollte dies nicht mit der Neutralität Österreichs vereinbar sein, was für sie juristisch nicht eindeutig geklärt ist, könnte sie sich auch eine Volksbefragung zu dem Thema vorstellen.

Jedenfalls will Gamon das Einstimmigkeitsprinzip in der EU zurückdrängen. Denn mit diesem wäre weder eine Digitalsteuer machbar noch eine Ökologisierung des Systems, nannte die liberale Kandidatin zwei Beispiele. Konkret trat Gamon etwa für eine CO2-Steuer ein, während die Steuern auf Arbeit herunter müssten.

Die Vision von den Vereinigten Staaten von Europa

Dem Vorwurf, den Kampf gegen den Klimawandel nicht wirklich im Fokus zu haben, versuchte die NEOS-Kandidatin mit einem weiteren Vorschlag entgegen zu treten. Gamon tritt dafür ein, dass es künftig nur noch einen EU-Parlamentssitz gibt. Damit könne man in fünf Jahren eine Milliarde Europa einsparen, die dann wiederum direkt in den Klimaschutz fließen sollte.

Gamon für Direktwahl des Kommissions-Präsidenten

Was die institutionelle Gestaltung der EU angeht, plädierte Gamon neuerlich für eine Direktwahl für die Spitze der Kommission. Diese sollte nach Verständnis der NEOS-Kandidatin übrigens auch nicht mehr nach nationalen Quoten sondern nur nach Kompetenz der Kandidaten besetzt werden. Die nationalen Regierungen hätten weniger zu sagen: "Wie der Bundesrat mit ein bisschen mehr Aufgaben", antwortete Gamon auf entsprechende Fragen.

Wie lange sie im EU-Parlament bleiben will, sagte Gamon nicht. Sie sei 30 und habe nicht vor, ihr Leben auf 15 oder 20 Jahre zu verplanen.

Wasser soll nicht privatisiert werden

Kommentare (18)

Kommentieren
ARadkohl
0
0
Lesenswert?

Da soll sich einer auskennen!

Auf der einen Seite soll eh alles so bleiben wie es ist, auf der anderen Seite brauchen wie die Vereinigten Staaten von Europa? In Brüssel soll viel mehr entschieden werden, aber hierzulande wird trotzdem jeder Politiker gebraucht? Der Journalist hat schon richtig nachgefragt, ob dann Österreicische Politiker dann nur mehr "Landesräte" sind. Was sie aber nicht so sieht. Ausserdem wollen die NEOS die Neutralität abschaffen. Da werden ihr aber dann die Abgeordneten bzw. Staatspräsidenten der vier Siegermächte von damals darauf hinweisen, dass es dazu einen Staatsvertrag von 1955 gibt, wo die Neutralität als Bedingung im Vertrag angeführt ist. Und eine Minipartei in Österreich tut so, als ob sie von einem solchen Vertrag nichts wissen und reden über die Auflösung der Neutraltät daher, als hätte es sie nie gegeben!

Antworten
Civium
1
0
Lesenswert?

Der 8 Mai

wäre der richtige Tag, an dem das Böse kapituliert hat und Österreich und Europa frei wurde !!
Nie wieder Faschisten an die Macht in Europa!!!

Antworten
Irgendeiner
5
0
Lesenswert?

Pro domo:Heut warst fleißig Lucy,aber Du weißt,

das ist nicht genug,Du muß endlich was tun.Gestrichelter Zorn ist doch hilflos,mich stört das nicht und Dich bringts nicht weiter. Und morgen ist wieder ein Artikel über Sprengi da und ich auch und das stößt sich hart im Raum,viele wachen schon auf,das Reich des Messias wankt schon,und ich werde Böses sagen und von Mitterlehner reden und wider den heiligen Stachel löcken,Du weißt was Du tun mußt Lucy,erfraue Dich endlich, ich bin auf der Bühne,man lacht.

Antworten
Lodengrün
4
14
Lesenswert?

Diese Mizzitant

will also nicht nur die Neutralität abschaffen. Völlig unnötig die Dame und damit ihr Verein

Antworten
Chocabeck
2
16
Lesenswert?

Klimaschutz, EU stärken!

Vielleicht sollten sich Frau Gamon und die Neos auf ein bis zwei Themen konzentrieren, die absolut wichtig sind:
Klimaschutz !!!
und den Vorschlag, das Prinzip der Einstimmigkeit zu beenden.

Feiertag 8. statt 1. Mai, das kann nur danebengehen.

Antworten
Irgendeiner
15
4
Lesenswert?

Übrigens,ich greife hier die politische

Position von Frau Gamon scharf an,krieg ich satt rot dafür,ich verteidige sie gegen den Vorwurf daß sie das nur wegen des Geldes zu tun, krieg ich satt rot dafür.Man müßte vermuten daß das mit Frau Gamon gar nichts zu tun hat, wenn man es nicht schon wüßte,man lacht.

Antworten
kumberg
5
36
Lesenswert?

Jetzt sind sich schon die

18 (achtzehn) Abgeordneten in Österreich von ca. 750 Sitzen nicht einer Meinung und probieren sich zu profilieren. Was soll da herauskommen?
Aber das Geld lockt bei einer 30 genau so wie bei einem 60 jährigen. Sie wollen alle nach Brüssel. Und dann hört man wieder lange nichts mehr von ihnen.

Antworten
Irgendeiner
22
2
Lesenswert?

Naja,ich würde weder der noch wem anderen von

vorne herein unterstellen,daß sie nur des Geldes wegen in das dortige Parlament will,es ist die Grundsatzposition die mich stört.Und naja,daß wir dann von denen wenig hören liegt daran, daß die im Parlament keine Gesetze entwickeln können,weil das nur die Kommission kann, aber die IV wollte da rein und ihr den Tausender mehr im Börsel.Das kann ich denen die nichts tun können außer naja,bei manchen Parteien zu champagnisieren nicht wirklich vorwerfen.Und die einzige Parte die die Reform auf ihr Programm geschrieben hatte "der Wandel" hats ja bezeichnenderweise hier unterstützungstechnisch nicht geschafft, also lebt damit, hübscher Nick übrigens.

Antworten
AIRAM123
7
24
Lesenswert?

Ciao Neos

...

Antworten
bmn_kleine
8
7
Lesenswert?

@AIRAM123

Man merkt, dass Sie das gespräch nicht im Fernsehen gesehen haben.
Genau Ihre Reaktion war Thema. C. Gamon hat das mit dem Feiertag auf die Frage nach europäischen Symbolen als Beispiel genannt. Im Zuge der Beantwortung der Frage, hat der Redakteur gemeint, dass in den medien von dieser Antwort sicher nur übrigbleibt, dass die Neos den 1. Mai abschaffen wollen....

Antworten
kumberg
4
13
Lesenswert?

Man sollte sich

überlegen warum es den 1. Mai gibt.
Nicht wegen Europa (ist klar die Wahl steht ins Haus), nicht wegen den roten Nelken, die verteilt werden......................
Fragt eure Großeltern wie es damals zuging und was ein "Arbeiter" wert war.
Aber das dürfte die "Europapuppe" nicht verstehen - oder sie hat kein Interesse daran.

Antworten
bmn_kleine
2
4
Lesenswert?

Allerdings

ist der 1. Mai erst im 3. Reich zum gesetzlichen Feiertag ("Tag der nationalen Arbeit") geworden.

Antworten
bmn_kleine
2
3
Lesenswert?

P.S.:

Meine vorige Antwort betrifft anscheinend auch den Redakteur, der diesen Artikel in der KLZ geschrieben hat.

Antworten
Irgendeiner
26
5
Lesenswert?

Wenn ich eine ideologische Grundsatzdiskiussion

vom Zaun zu brechen wünsche und jedes Wort belegen kann,historisch,methodologisch und auch jedes Zitat belegfähig ist kann es nicht forenregelwidrig sein, warum kam es weg?

Antworten
Irgendeiner
27
6
Lesenswert?

Genau, jetzt meldet die Turbokapitalistin Gamon erwartungsgemäß,

weil nicht alles bei den Neos hat wenigstens liberale Anteile wie die Chefin und hier scheint überhaupt ein Run ausgebrochen zu sein anderen ihre Feiertage wegzunehmen.Nur Frau Gamon,über ihre schräge Metaphysik der Markt regle die Welt, das ist schon methodologisch ein Schwachsinn und Adam Smith hatte was ganz anderes gesagt,müßte man halt lesen,the mean masters of mankind nannte er Euch,darüber bin ich gerne bereit zu plaudern, auch warum es frech von Neoliberalen ist das Wort liberal überhaupt in den Mund zu nehmen. Aber das brauch ich hier gar nicht, weil die Linke mit dem ersten Mai an einen denkt der sich für die Underdogs einsetzte und an dem man einen Justizmord verübte,auch wenn viele das auch dort nicht mehr wissen,was von höherer moralischer Validität ist als Betriebswirten systematisch dabei zu helfen sich auf Kosten der Allgemeinheit das Taschel zu füllen.Lassens die Finger davon, da langen Sie nicht hinauf.

Antworten
Irgendeiner
17
3
Lesenswert?

Addendum:Also ich weiß, daß die Fans der Neos im Forum

eher eine kleine Minderheit sind wie die Grünwähler auch, wenn ich nur wüßte wer da so fleißig rot strichelt,man lacht.

Antworten
mapem
10
2
Lesenswert?

Na ja, body ...

der Nick verpflichtet ... alles andere = blunznwurscht ...

Antworten
Irgendeiner
11
1
Lesenswert?

Ja,ich weiß mapem und es erfüllt mich auch mit tiefem,tiefem,

naja, Amüsement.Aber wenn nicht bald wer vortritt um zu diskutieren werd ich das ganze hier zukünftig als Kalligraphiestunde bezeichnen,voller Strichmanderln man lacht.Manchmal vermisse ich unsere Schlagabtäusche wirklich,mapem,da gabs noch Inhalte.Weitermachen, be seeing you.

Antworten