AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Exzessive GewaltGelbwesten-Proteste: Trump und Erdogan verhöhnen Macron

Erdogan kritisiert "exzessives" Vorgehen gegen Proteste. Trump sieht sich bestätigt.

FRANCE-POLITICS-DEMO-SOCIAL
Gelbwesten-Proteste eskalierten am Samstag © APA/AFP/BERTRAND GUAY
 

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat Sorge über das harte Vorgehen der Polizei gegen "Gelbwesten"-Proteste in Europa geäußert. Er sei gegen eine "exzessive Gewalt" gegen die Demonstranten, sagte Erdogan am Samstag am Rande einer Veranstaltung in Istanbul.

"Die, die unsere Polizei der Unterdrückung bezichtigt haben, sollten sehen, was ihre Polizisten jetzt tun", sagte Erdogan. In Paris und anderswo gehe die Polizei gerade "auf die härteste Art vor". Die aktuellen "Chaos-Szenen" in Paris, Brüssel und anderen Städten zeigten, das Europa beim "Test auf Demokratie, Menschenrechte und Freiheit" durchgefallen sei.

Trump sieht sich bestätigt

US-Präsident Donald Trump hat die "Gelbwesten"-Proteste in Paris erneut als Beweis für die Richtigkeit seiner klimafeindlichen Politik gewertet. "Das Pariser Abkommen läuft nicht so gut für Paris. Proteste und Aufstände in ganz Frankreich," erklärte Trump am Samstag auf Twitter.

Gelbjacken: Proteste am Samstag in Paris

Die Proteste am Samstagvormittag

APA

Schließt das Jahr 2018 an das "Revolutionsjahr" 1968 an?

APA

Klicken Sie sich durch die Bilder!

APA

Klicken Sie sich durch die Bilder!

APA

Klicken Sie sich durch die Bilder!

APA

Klicken Sie sich durch die Bilder!

APA

Klicken Sie sich durch die Bilder!

APA

Klicken Sie sich durch die Bilder!

APA

Klicken Sie sich durch die Bilder!

APA

Klicken Sie sich durch die Bilder!

APA

Klicken Sie sich durch die Bilder!

APA

Klicken Sie sich durch die Bilder!

APA

Klicken Sie sich durch die Bilder!

APA

Klicken Sie sich durch die Bilder!

APA

Klicken Sie sich durch die Bilder!

APA

Klicken Sie sich durch die Bilder!

APA

Klicken Sie sich durch die Bilder!

APA

Klicken Sie sich durch die Bilder!

APA

Klicken Sie sich durch die Bilder!

APA
1/19

"Die Menschen wollen keine Unsummen zahlen, (...) um vielleicht die Umwelt zu schützen". Ein Großteil davon fließe zudem an Drittweltstaaten mit zweifelhaften Regierungen.

Bereits am Dienstag hatte der US-Präsident den Rückzieher von Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron bei der Ökosteuer für eine Breitseite gegen den selbsterklärten Vorreiter für den Klimaschutz genutzt.

125.000 Demonstranten

An den Demonstrationen der "Gelbwesten" in Frankreich haben sich bis zum Abend rund 125.000 Menschen beteiligt, sagte Frankreichs Innenminister Christophe Castaner bei einer Pressekonferenz. Davon seien 10.000 in der Hauptstadt Paris gezählt worden. Im ganzen Land habe es knapp 1400 Festnahmen gegeben, mehr als 970 Menschen seien in Gewahrsam genommen worden.

118 Demonstranten und 17 Sicherheitskräfte seien verletzt worden, sagte Castaner. Es ist das vierte Wochenende in Folge, an dem die Bewegung der "Gelben Westen" in Frankreich massiv auf die Straße geht. Die Polizei griff dieses Mal schon vor Beginn der Proteste in Paris durch: Bereits in der Früh wurden mehrere Hundert Menschen festgenommen. Grund sei in den meisten Fällen gewesen, dass die Menschen sich einer Gruppe angeschlossen hätten, die "Gewalt gegen Personen oder die Zerstörung von Gegenständen" vorbereitet habe, hieß es bei der Polizei. Bis zum frühen Abend stieg die Zahl der Festnahmen in Paris demnach auf mindestens 738 - deutlich mehr als am gesamten vergangenen Samstag. Mehr als 550 Menschen kamen in der Stadt in Gewahrsam. 55 wurden verletzt, darunter drei Einsatzkräfte.

Kommentare (12)

Kommentieren
ichbindermeinung
1
3
Lesenswert?

50 Milliarden fürs Militär im Jahr

Die Franzosen geben ca. 50 Milliarden EURO im Jahr für das Militär und die Aufrüstung aus, sodass wahrscheinl. für die Bevölkerung zu wenig Geld übrig bleibt und vielleicht ist das auch der Grund warum die Franzosen im Verhältnis zu den österr. Bürgern nur ganz wenige positive Asylbescheide für die armen Verfolgten u. Kriegstraumatisierten, die jeden Tag nach Europa kommen, ausstellen. z.B. 2017 haben die Österreicher ca. 34.000 pos.Bescheide (3.865/1.0Mio.EW) u. das riesige FRK nur ca. 40.000 (nur 605/1.0 Mio.EW) ausgestellt - im Österreich Verhältnis wären es knapp 260.000 für die Franzosen gewesen. Komisch, dass die meisten EU-Länder bis auf Ö, D u. S diesbezüglich so unsolidarisch sind und nicht helfen wollen

Antworten
Musicjunkie
0
6
Lesenswert?

US-Präsident Donald Trump hat die "Gelbwesten"-Proteste in Paris erneut als Beweis für die Richtigkeit seiner klimafeindlichen Politik gewertet.

Da fällt mir doch automatisch ein Song von Green Day ein.

Antworten
CIAO
5
5
Lesenswert?

mamma mia

Radikale -. Links - Radikale rechts
wo führt das hin?
wissen wir doch....

Antworten
SoundofThunder
2
21
Lesenswert?

🤔

Jeder kehrt vor seiner Tür,Dreck genug gibts dafür!

Antworten
AntonHansen
7
1
Lesenswert?

Und?

Und was war eigentlich Ihre Aussage?

Antworten
levis555
16
56
Lesenswert?

Wenn Macron von diesen beiden Nulpen verhöhnt wird,

kann er nicht so falsch liegen...

Antworten
smarty
10
57
Lesenswert?

Genau diese 2

Müssen ihren Senf dazu geben. 1) sollten Sie mal vor der eigenen Tür kehren und 2) wer im Glashaus sitzt.....

Antworten
Klartext
5
56
Lesenswert?

Wenn Erdogan

das sagt klingt das sehr nach Verhöhnung des Westen.

Antworten
Sam125
17
57
Lesenswert?

Verhöhnung des Westen

Ich habe hier im Portal,ja schon ein paar mal geschrieben, dass die Islamisten alle Zeit der Welt haben um sich in Europa an erste Stelle zu setzen! Zeit, die wir allerdings nicht haben, um unsere westliche Kultur und Lebensweise zu erhalten!

Antworten
aral66
5
6
Lesenswert?

Aber bitte SAM,

Was hat Ihr Standartsager "Islamismus" mit den Gelbwesten, bzw mit Trump zu tun? Genau, NICHTS !!! Sie vermischen Sachen, die rein gar nichts miteinander zu tun haben, Hauptsache "Islamismus" kommt vor und man kann wieder sticheln. Kopfschüttel

Antworten
Sam125
2
2
Lesenswert?

ara166

Ich habe nur auf "klartext" Posting geantwortet! Wir wissen allerdings alle, zu was Erdogan seine Schäfchen in Europa, öffentlich aufgerufen hat! Und es war ihm bestimmt ernst, denn hat nicht gerade Erdogan auch die offizielle Geschichtsschreibung, der Evolution in seinem Land geändert! Ich werde wahrscheinlich nicht mehr erleben, aber unsere Kinder und Kindeskinder! Davor sollen wir unsere Augen nicht verschließen!!

Antworten
lapinkultaIII
4
11
Lesenswert?

Falsch gedacht

Die Aussage von Erdogan hat nichts mit Islamismus zu tun. Er ist einfach ein Diktator, sonst nichts.

Antworten