Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Keine Lockerungen zu OsternSchule, Arbeitsplatz, Einkaufsbummel - das sind die aktuellen Corona-Regeln

Immer mehr Menschen verlieren den Überblick darüber, welche Maßnahmen jetzt genau gelten, und welche Ausnahmen es gibt. Hier finden Sie eine Auflistung sämtlicher Regeln.

Reportage Schulalltag mit Corona-Regeln - VS13 Volksschule am Spitalberg - Klagenfurt September 2020
Die Corona-Regeln spielen auch im Schulalltag eine Rolle © Markus Traussnig
 

44 Prozent der Menschen in Österreich geben laut aktueller Umfrage an, dass sie den Überblick über die aktuellen Corona-Maßnahmen verloren haben. Bei den Jüngeren, jener Bevölkerungsgruppe, wo die Infektionszahlen derzeit besonders stark zunehmen, sind es bereits mehr als die Hälfte.

Am Montag hat die Bundesregierung über neue Maßnahmen beraten, es bleibt im Prinzip aber bei den bereits gültigen Regeln. Hier ein Überblick:

Der Abstand:

Es gilt ein Mindestabstand von zwei Metern an allen öffentlichen Orten - innerhalb und außerhalb geschlossener Räume - sowie am Arbeitsplatz.

Ausnahmen:

  • Personen, die im gemeinsamen Haushalt leben, sowie nicht im gemeinsamen Haushalt wohnhafte Lebenspartnerinnen / Lebenspartner, einzelne engste Angehörige und einzelne wichtige Bezugspersonen.
  • am Arbeitsplatz, wenn sonstige, geeignete Schutzmaßnahmen getroffen werden (z. B. Aufstellen von Plexiglaswänden); zudem ist in diesem Fall ein MNS zu tragen.

FFP2-Maskenpflicht:

Eine FFP2-Maske (oder eine gleichwertige Maske) ist zu tragen

  • an allen öffentlichen Orten in geschlossenen Räumen
  • bei (derzeit erlaubten) Veranstaltungen (z. B. Begräbnis)
  • in öffentlichen Verkehrsmitteln und den dazugehörigen U-Bahn-Stationen, Bahnsteigen, Haltestellen, Bahnhöfen und Flughäfen
  • bei Fahrgemeinschaften
  • in Seil- und Zahnradbahnen
  • in allen Kundenbereichen des Handels sowie in Dienstleistungsbetrieben
  • auf Märkten (indoor und outdoor)
  • bei Parteienverkehr von Verwaltungsbehörden und Verwaltungsgerichten
  • in der Gastronomie (sofern geöffnet – z. B. in Betriebskantinen) sowie beim Abholen von Speisen
  • in Beherbergungsbetrieben (sofern geöffnet) in allgemein zugänglichen Bereichen (Lobby, Rezeption); Tragepflicht gilt nicht im Zimmer
  • auch von genesenen und geimpften Personen
  • bei Treffen von Selbsthilfegruppen

Ausnahmen:

  • Arbeitsorte, an denen Berufsgruppentestungen durchgeführt werden. Wer getestet ist, muss einen eng anliegenden Mund-Nasen-Schutz tragen.
  • Logopädinnen/Logopäden und ihre Patientinnen/Patienten während der Behandlung
  • Kundenbereiche, die sich im Freien befinden, und in denen ein physischer Kontakt zu Personen, die nicht im gemeinsamen Haushalt leben, ausgeschlossen ist.
  • gehörlose und schwer hörbehinderte Menschen sowie deren Kommunikationspartnerinnen/Kommunikationspartner während der Kommunikation
  • Kinder bis zum vollendeten 6. Lebensjahr
  • Kinder ab dem vollendeten 6. bis zum vollendeten 14. Lebensjahr können einen eng anliegenden Mund-Nasen-Schutz statt einer FFP2-Maske tragen.
  • Personen, denen das Tragen einer FFP2-Maske aus gesundheitlichen Gründen nicht zugemutet werden kann (ärztliches Attest notwendig)
  • Schwangere; stattdessen ist ein eng anliegender Mund-Nasen-Schutz zu tragen

 

Ausgangsbeschränkungen:

Zwischen 06.00 und 20.00 Uhr dürfen sich maximal 2 Haushalte treffen: maximal 4 Erwachsene mit ihren maximal 6 aufsichtspflichtigen Kindern.

Für die Zeit von 20 Uhr bis 6 Uhr gilt ein Ausgangsverbot.

Ausnahmen:

  • Abwendung einer unmittelbaren Gefahr für Leib, Leben und Eigentum
  • Betreuung und Hilfeleistung für unterstützungsbedürftige Personen, familiäre Pflichten
  • Deckung der notwendigen Grundbedürfnisse des täglichen Lebens
  • Berufliche und Ausbildungszwecke
  • Individualsport, Spaziergänge (physische und psychische Erholung)
  • Unaufschiebbare behördliche und gerichtliche Termine

 

Alten- und Pflegeheime:

Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter müssen spätestens alle drei Tage getestet werden und bei Kontakt mit Bewohnerinnen/Bewohnern eine FFP2-Maske, eine Corona SARS-CoV-2 Pandemie Atemschutzmaske (CPA) oder eine Maske mit höher genormtem Standard tragen.

Bewohnerinnen/Bewohner dürfen zweimal pro Woche von zwei Personen besucht werden (ausgenommen sind etwa Palliativ- und Hospizbegleitung sowie Seelsorge).

Besucherinnen/Besucher müssen ein negatives Testergebnis vorweisen und während des Aufenthalts durchgehend eine FFP2-Maske tragen.

 

Handel:

  • Alle Geschäfte sind geöffnet (maximale Öffnungszeit von 06.00 bis 19.00 Uhr)
  • Pro Kundin/Kunde muss eine Fläche von 20 m2 verfügbar sein
  • Verpflichtung zum Tragen einer FFP2-Maske (oder einer gleichwertigen Maske)
  • Einkaufszentren: kein Verweilen in allgemeinen Bereichen, keine Konsumation von Speisen und Getränken

 

Körpernahe Dienstleistungen:

  • Vor Inanspruchnahme muss ein negatives Testergebnis (molekularbiologischer oder Antigen-Test) vorgelegt werden. Bei Antigen-Tests darf der Zeitpunkt der Probenahme nicht älter als 48 Stunden sein, bei molekularbiologischen Tests (PCR- oder LAMP-Tests) nicht älter als 72 Stunden.
  • Von der Testpflicht ausgenommen sind Personen, die in den vergangenen sechs Monaten eine Infektion mit SARS-CoV-2 durchgemacht haben.
  • FFP2-Pflicht bzw. falls dies aufgrund der Eigenart der Dienstleistung nicht möglich ist, sonstige geeignete Schutzmaßnahmen
  • Pro Kundin / Kunde muss eine Fläche von 10 m2 verfügbar sein.
  • Wird die körpernahe Dienstleistung außerhalb der üblichen Geschäftsräume erbracht (z. B. auswärtige Betriebsstätten, Hausbesuche, etc.) ist dies nur möglich, wenn durch die Dienstleisterin / den Dienstleister ein negatives Testergebnis (molekularbiologischer oder Antigen-Test) vorgelegt werden kann. Bei Antigen-Tests darf der Zeitpunkt der Probenahme nicht älter als 48 Stunden sein, bei molekularbiologischen Tests (PCR- oder LAMP-Tests) nicht älter als 72 Stunden.
  • Ist die körpernahe Dienstleistung zugleich auch eine Gesundheitsdienstleistung (z. B. mobile Pflege), muss die Dienstleistungserbringerin / der Dienstleistungserbringer alle sieben Tage ein negatives Testergebnis (molekularbiologischer oder Antigen-Test) vorweisen.

 

Sonstige Dienstleistungen:

  • Alle Dienstleistungen können wieder angeboten werden
  • Pro Kundin/Kunde muss eine Fläche von 20 m2 verfügbar sein

 

Sport:

  • Kontaktsport ist nicht erlaubt
  • Outdoor-Sportstätten dürfen betreten werden (z. B. Eislaufplatz, Loipen), Abstand von mindestens 2 Metern, 20 m2-Regel
  • Seilbahnen sind geöffnet, FFP2-Maskenpflicht ab 14 Jahren (ab 6 Jahren MNS), Abstand von mindestens 2 Metern z. B. beim Anstellen, 50%ige Auslastung in Gondeln und auf abdeckbaren Sesseln

Ausnahmen für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre:

  • Sport im Freien ist erlaubt
  • Gruppe von maximal zehn Personen plus bis zu zwei Trainerinnen/Trainer
  • Verpflichtendes Präventionskonzept sowie Registrierungspflicht
    Kontaktsport ist nicht erlaubt

 

Gastronomie und Beherbergung:

  • Gastronomiebetriebe dürfen Speisen zur Abholung von 6 bis 19 Uhr anbieten. Bei Abholungen von Speisen gilt die Verpflichtung zum Tragen einer FFP2-Maske
    (oder einer gleichwertigen Maske) für alle Beteiligten.
  • Lieferservice ist täglich und rund um die Uhr möglich.
    Die Konsumation vor Ort ist nicht erlaubt (Ausnahme: Betriebskantinen).
  • Beherbergungsbetriebe dürfen nur in Ausnahmefällen, insbesondere aus beruflichen Zwecken, genutzt werden.

 

Arbeit:

  • Wo möglich, soll auf Homeoffice umgestellt werden.
  • Abstandspflicht von mindestens 2 Metern
  • In geschlossenen Räumen: eng anliegender Mund-Nasen-Schutz
  • Weitere geeignete Schutzmaßnahmen sind möglich (z. B. Trennwände).
  • Bei engem Kontakt (z. B. mit Kundinnen / Kunden) wöchentliche Testungen und MNS oder FFP2-Maske (siehe oben)
  • Verpflichtendes Präventionskonzept für Betriebe ab 51 Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter (ab 1. April)

 

Schule:

Die Regelungen für Schulen und Universitäten sind gesondert festgelegt. Aktuell gilt darüber hinaus für die Schulen:

  • Es gibt keine generelle Verlängerung der Osterferien bzw. Distance Learning nach Ostern, sondern die Osterferien enden wie geplant.
  • Der Schulbetrieb wird nach Ostern im jetzigen Modus fortgeführt: Volksschulkinder haben einen Vollbetrieb fünf Tage in der Woche, die Unterstufe und die Oberstufe bleiben im Schichtbetrieb.
  • In Gemeinden oder Bezirken mit einer Inzidenz über 400 sollen Schulen lokal/regional vorübergehend auf Distance Learning umstellen, insbesondere wenn es starke Betroffenheiten der Schulen gibt. Die Schulen bleiben jedoch für Betreuungsangebote offen. Die Bildungsdirektion kann entsprechende Verordnungen im Einvernehmen mit dem Bildungsministerium erlassen.
  • In Klassen, in denen ein Infektionsfall auftritt, werden die anderen Schülerinnen und Schüler als K1-Personen klassifiziert (keine K2 Sonderregelung mehr im Schulbereich).
  • In den Wochen nach Ostern werden die Testangebote schrittweise weiterentwickelt und altersgruppenadäquat angepasst. Insbesondere soll auch in der Unterstufe der Flow-Flex-Test zur Anwendung kommen, der bereits in der Oberstufe und bei den Lehrkräften eingesetzt wird.

 

Jugendarbeit (mit Jugendlichen bis 18):

  • Darf in geschlossenen Räumen und im Freien stattfinden.
  • Testverpflichtung in geschlossenen Räumen
  • Gruppe von max. 10 Personen plus bis zu 2 Betreuungspersonen
  • Verpflichtendes Präventionskonzept sowie Registrierungspflicht

 

Kultur & Freizeit:

  • Museen, Bibliotheken, Büchereien und Archive sind geöffnet.
  • Tierparks, Zoos und botanische Gärten sind geöffnet

Einschränkungen:

  • Beschränkung von 1 Besucherin / Besucher pro 20 m2
  • Einhaltung des Abstands von mindestens 2 Metern
  • Die Verpflichtung zum Tragen einer FFP2-Maske (oder einer gleichwertigen Maske) entfällt im Freien von Betriebsstätten, wenn ein Kontakt zu haushaltsfremden Personen ausgeschlossen ist.

Für Vorarlberg gelten spezielle Regelungen, ebenso für Bezirke, die aufgrund hoher Inzidenzzahlen "abgeriegelt" wurden.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

gonzolo
1
3
Lesenswert?

Auch eine bemerkenswerte Mutation …

während die vielgeschmähte und vielkritisierte Rendi-Wagner offenbar das letzte rote Überbleibsel ist, die ihre Covid-Politik nach gesundheitspolitischen Aspekten ausrichtet, scheinen ihre verhaltensauffälligen roten Landeskaiser offenbar schon bei den Neos bzw. bei der Wirtschaftskammer eingecheckt zu haben?!

Stellt sich nur noch die Frage, wann sie dann auch physisch mit Kickl zusammen spazieren gehen werden …

kairos55
3
13
Lesenswert?

Werte Zeitung ......

Besten Dank für diese unaufgeregte Zusammenstellung, Euer treuer und aufmerksamer Leser ........

ERisme
41
11
Lesenswert?

Warum

....die Maskenpflicht auch für geimpfte und genesene Personen gilt, kann wohl nur mit einem falsch verstandenen Gleichheitsgrundsatz begründet werden

Irgendeiner
9
20
Lesenswert?

Du hasts wieder nicht verstanden,die Impfungen schützen dich vor

schwerem Verlauf, nicht davor zu streuen und andere anzustecken,die sind dann nicht geimpft und werden bitterlich krank und deshalb ist die Maske am Rüssel und der Abstand einzuhalten und man kann nach einem Jahr des Irrsinns einer Pandemie plus allseitiger dümmlicher und tauloser Instrumentalisierung derselben langsam erwarten, daß sich jeder über die geltenden Eckdaten kundig gemacht hat und nicht daherschreibt was er sich wünscht, bis Weihnachten ist noch ziemlich hin.Man muß nicht alles nachmachen was so Bastis tun.

Irgendeiner
4
7
Lesenswert?

Und auch das wilde Streuen roter Strichi

sollte man durch eine Art Maske verhindern, aber das ist work in progress,man lacht.

rebuh
9
31
Lesenswert?

Naja, wenn 3 geimpfte ohne Maske unterwegs sind

Glauben 100 ungeimpfte sie dürfen das auch. Wie willst das kontrollieren?

reiner6777
4
27
Lesenswert?

Übertragen

Überträger ist man ja ohne Maske immer. !!!
Aufnahme über Atmung
Abgabe über Atmung und Mund

Avro
42
23
Lesenswert?

Wie lange noch?

Die Regierung hält sich nicht an die Verfassung, die Bürger nicht an illegale Verordnungen!
Sie könne beschließen was sie wollen, es ist nicht mehr umsetzbar.

UHBP
26
49
Lesenswert?

44 Prozent der Menschen in Österreich geben laut aktueller Umfrage an, dass sie den Überblick über die aktuellen Corona-Maßnahmen verloren haben.

Das kommt halt, wenn man ständig irgendetwas schwafelt, dass dann zwar sowieso nicht kommt, aber hauptsache man hat wieder eine Pressekonferenz gemacht.

Balrog206
19
20
Lesenswert?

Uh

Stimmt die Regierung macht eine Schwafle Pk und 2 Tage später die Prw eine obwohl diese ja für uns zwar mehr od weniger informativ ist , aber eines ist sie fix bedeutungslos, da sie ja nicht in einer Regierungs Funktion tätig ist ! Damit ist auch klar das die Menschen verwirrt sind 😉

UHBP
8
4
Lesenswert?

@bal...

Schon seltsam, dass einem etwas verwirren kann, von dem man weiß, dass es bedeutungslos ist. Kann es sein, dass du grundsätzlich etwas verwirrt bist? ;-)

wischi_waschi
48
28
Lesenswert?

OHO

Die 4 Daltons haben gesprochen, die braven Österreicher machen alles mit.
Wie lange noch........????

petrbaur
0
1
Lesenswert?

..

glaubst im ernst das wir da wären wo wir sind wenn sich alle dran halten würden?

Claudia1965
4
32
Lesenswert?

Daltons

die größte Witzfigur ist der steirische LH

mtttt
19
48
Lesenswert?

Pandemie wird versiegen

Mit einfacher Hygiene, Maske Abstand, Testen. Die Mehrheit hat's kapiert und lebt diese Massnahmen. Je mehr mitmachen, desto schneller geht es. Wir haben es in der Hand, selbst !!! Impfungen werden kommen. Selbsttests, vielfache Möglichkeiten sich testen zu lassen, eh gratis was braucht es noch ? Dafür normales Leben rasch den Zellen, Gemeinschaften in denen es funktioniert.
Ein Hygienekonzept sollte für Betriebe ab 5 Mann notwendig sein. Da liegt einiges im Argen.

champion1of1truth
47
47
Lesenswert?

mtttt

Sag noch einmal Gratis du Kof... Das zahlen unsere Kinder und deren Kinder und deren Kinder.
Schulden, Schulden ...... Müll Müll Müll
Und kein Politiker wird dafür zahlen müssen.

lamagra
2
3
Lesenswert?

@champ...

'mtttt' schrieb: "Impfungen werden kommen. Selbsttests, vielfache Möglichkeiten sich testen zu lassen, eh gratis"
Man sollte halt etwas rechnen können, bevor man andere beflegelt!
Die Kosten für Tests und Impfungen sind ein Lercherlscha* zu den Mrd. an Schulden die uns diese 'alternativlosen Aktionen' gekostet haben UND noch kosten werden!

mtttt
15
41
Lesenswert?

Gratis

Kannst Dir einen Selbsttest holen, oder dich testen lassen, wenn dich schlecht fühlst. Gratis darfst in Ö auch demonstrieren, den Staatsapparat belasten belasten. Gratis darfst Viren herumschleudern. Welches Gratis ist billiger, Champion of the brain ?

champion1of1truth
49
21
Lesenswert?

Ich kenn 2 Fälle von Corona

Einer war 90 Jahre und da kann man mir alles erzählen. Und einer ist vom Fenster gestürzt und dann hat man ihn als Coronaopfer deklariert. Nur eines ist Gewiss, die Schulden sind da und das können nur Die bezahlen, die in den Steuertopf zahlen und nicht nur heraus nehmen.

mtttt
6
45
Lesenswert?

Was man gerade sieht

Ist nicht immer alles. Mein Heimatdorf ist sauber. Insel der Seligen ? WO CORONA hoere ich immer wieder. Habe 2 Geschäftspartner verloren. Ein Freund ist elending an der Beatmungsmaschine verreckt. Nach 4 Wochen. Freie Mitarbeiter waren länger ausser Gefecht. Ich tu mir deutlich schwerer, mein Geld zu erwirtschaften. Jeder Grenzübertritt eine Tortur. Trotzdem: no panic, Maske auf, Hygieneflaschl eingesteckt, Menschenansammlungen meiden. Und vorwärts, das Leben geht weiter

gonzolo
45
26
Lesenswert?

Ostergedicht

Die „Maßnahmen“ übernimmt nun die Straße,
und Rudi lässt man allein.
Zu Ostern kommt dann der Hase,
legt uns Triage ins Osternesterl rein.

Irgendeiner
0
4
Lesenswert?

Ja,das ist auch meine Befürchtung,

ich hoffe sie sind schon draußen.

gonzolo
0
3
Lesenswert?

Ich schon, body … aber viel zu viele sind´s noch nicht – aber das scheint offenbar die Leutchen nicht zu interessieren, weil man mit der Ego-Pflege wohl allzu sehr beschäftigt ist.

Und realiter sind wir mit der Wahrwerdung dieser Befürchtung schon mittendrin – denn wenn sie Intensivbetten bereits auslagern müssen, herrscht dort bereits der Notstand – und irgendwann gibt´s dann eben keine anderen Krankenhäuser, die noch etwas frei haben.

Und wenn nun auch bereits die ersten Teenager auf der Intensiv liegen – und man NOCH IMMER den gesamten Bildungsbereich als Covid-freie Biotope darstellt, nur damit die Oldies nicht durchdrehen, weil sie die Kinder zuhause offenbar nicht mehr aushalten, dann gibt das als Gesellschaftsbefund auch schon was her. Die abgründige Hinterfotzigkeit, dies dann auch noch mit pseudo-bildungswissenschaftlichen Argumenten zu argumentieren, kommt in etwa dem gleich, die Kinder aus dem Bunker raus ins Freie zum Spielen zu schicken, obwohl gerade Bombenalarm herrscht, weil das gut für die Gesundheit ist.

Und dann eiert auch noch ein Ministrant in den viel zu großen Schuhen seines Amtes durch die Gegend, als das zu machen, was jetzt zu tun wäre – nämlich den verlässlichen Messdiener für Pfarrer Anschober zu machen, damit nicht jeder x-beliebige(r) Mahrer, Kapsch, Kickl, Reisinger - oder irgendein verhaltensauffälliger Landeskaiser seiner Predigt andauernd ins Wort fällt.

Tja – da bekommt man ganz schön Kopfweh – und ich hoffe, dass nicht auch die Intensivärzte bald Kopfweh bekommen, wenn sie darüber entscheiden müssen, wer ins Töpfchen kommen soll – und wer ins Kröpfchen …

Irgendeiner
1
0
Lesenswert?

Diesmal kann ich Ihnen nicht gut widersprechen,

aber schön daß sie draußen sind,passens trotzdem weiter auf,was sich auf der genetischen Seite bei dem Ding noch ändert kann ihnen kein Mensch, auch kein Spezialist mit Sicherheit sagen,das ist unvorhersehbarer als ein Würfelspiel, sicher ist, die Häufigkeit erhöht die Wahrscheinlichkeit daß irgendwas sich ändert,ad multos.

gonzolo
0
1
Lesenswert?

Auch als demütig draußen Stehender …

gebietet es nicht nur die Vernunft – als auch allgemein ein gewisser zugrunde liegender Wertekanon meines bescheidenen Seins – weiter wie ein Haftlmacher aufzupassen … es gibt ja leider genug Leutchen, die denken sie seien allein auf der Welt und die Gravitation gäbe es nicht.

Hoffe, du bist auch draußen bzw. ziehst nach?! … Hab nämlich keine Lust, dann irgendwann mal – wenn hoffentlich diese Arena mal geschlossen werden kann - hier alleine mit der Katana rumzufuchteln, wenn man dann wieder in andere wechseln kann … cu!

Irgendeiner
0
0
Lesenswert?

Ja, Sie haben ja recht,im Osten schauts schon schrecklich aus

aber hier wirds auch raufgehen, die Zahl der idioten die glaubt es hilft was das zu ignorieren steigt und die Zuständigen trauen sich über harte Maßnahmen nicht drüber,unpopulär, und das wird notwendig Leben kosten und in der Intensiv liegen jetzt viele Junge und Kinder sind auch schwerst gefährdet.Und manche faseln von einem Sommer der Normalität,ich würd alles zudrehen, hassen könnts mich dafür ruhig aber ich hab eine andere Vorstellung davon was primär sei.
Und ja, ich hab auch per aspera ad ASTRA gespielt und gerade begonnen nachzuziehen ,mal sehen, der potentielle anaphylaktische Schock hat mich verschmäht und jetzt wart ich ob Thromben kommen, aber die Statistik ist auf meiner Seite und Wahl hatte ich im Grunde keine,ich hätte auch bei schlechteren Daten aus Güterabwägung zugegriffen,mal sehen.Und sie passen auf sich auf und was immer auch passiert hier heißt: es weitermachen.