Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Details am MittwochStrenge Auflagen für Handel und Schulen, Lokale und Hotels bleiben zu

Die türkis-grüne Bundesregierung wird am Mittwoch im Ministerrat die bevorstehenden Corona-Lockerungen nach dem harten Lockdown beschließen und gegen Mittag der Öffentlichkeit präsentieren.

© APA
 

Angesichts der noch immer zu hohen Infektionszahlen ist nur mit sehr kleinen Öffnungsschritten zu rechnen. Als erstes werden Schulen und der Handel öffnen, hat Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) bereits vor einer Woche angekündigt. Die Bundesregierung plant dem Vernehmen nach zudem strenge Einreisebeschränkungen für die Weihnachtsfeiertage. All jene Einreisenden, die aus Staaten mit einer 7-Tages-Inzidenz von mehr als 100 (pro 100.000 Einwohner) nach Österreich kommen, müssen zehn Tage in Quarantäne. 

In welcher Form der Präsenzunterricht wieder aufgenommen wird, ist im Detail noch nicht bekannt. Es wird über Masken im Klassenzimmer, Schichtbetrieb und kleinere Gruppen, teilweise in ausgelagerten Räumen außerhalb der Schulen diskutiert. Fix ist, dass am kommenden Wochenende alle 200.000 Lehrer und Kindergartenpädagogen zum Corona-Schnelltest aufgerufen sind.

Die Oberstufen sollen im Fernunterricht bleiben. Für die Pflichtschulen überlegt man einen gestaffelten Schulbeginn, um Staus und Gedränge in der Früh zu vermeiden.

Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) machte am Rande einer Pressekonferenz zum Universitäts-Gesetz keine näheren Aussagen zur Öffnung der Schulen. "Bitte noch um ein klein wenig Geduld", so der Minister. Die entsprechenden Pläne würden am Mittwoch im Ministerrat beschlossen.

Keine Sorgen macht sich Faßmann über eine Gefährdung des Präsenzunterrichts durch zu viele positive Fälle bei den Massentests für Lehrer und Lehrerinnen. Selbst wenn ein oder zwei Prozent aller Getesteten deshalb ausfielen, sei es kein Problem, diese zu ersetzen. In der Grippezeit würden die Ausfälle oft wesentlich höher sein.

Beschränkungen im Handel

Auch die Geschäfte werden aus heutiger Sicht ab dem 7. Dezember aufsperren dürfen, allerdings mit strengen Personenzahlbeschränkungen in den Läden. Hier bieten sich kaum Alternativen zum Aufsperren, sonst würde dem heimischen Handel das gesamte Weihnachtsgeschäft entgehen, denn Online-Shopping wird größtenteils von den amerikanischen Riesen abgefangen.

Und auch das von Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) nach einem halben Jahr Entwicklungszeit am Montag vorgestellte "Kaufhaus Österreich" bringt hier keine Abhilfe, weil über diese Plattform ein Online-Verkauf nicht direkt angeboten wird.

Hotels, Gastro und Kultur bleiben zu

Hotels, Gastronomie und Kulturbetriebe dürften dagegen geschlossen bleiben. Auch Sporteinrichtungen werden warten müssen. In absehbarer Zeit soll aber wieder mehr Sport möglich sein, insbesondere, wenn dieser unter freiem Himmel und als Einzelsport stattfindet, kündigte Kurz zuletzt an. Damit dürfte das Skifahren, um das zurzeit hart gerungen wird, gemeint sein. Ein möglicher Kompromiss wäre hier eine Öffnung der Skipisten nur für Tagesgäste unter strengen Auflagen.

Die Regierung hat jedenfalls Montagabend eine Videokonferenz mit den Landeshauptleuten abgehalten, die nach Angaben aus dem Kanzleramt in sehr konstruktiver und guter Stimmung verlaufen sei. An der Sitzung am Dienstag nehmen neben Kanzler Kurz und Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) unter anderem auch Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne), Finanzminister Gernot Blümel und Tourismusministerin Elisabeth Köstinger (beide ÖVP) teil.

SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner warnte indes vor einer überhasteten Aufhebung der Corona-Maßnahmen. Eine Öffnung dürfe nur mit"allergrößter Vorsicht" erfolgen, sagte sie am Dienstag bei einer Pressekonferenz. Für die Schulen forderte sie eine Maskenpflicht. Auch plädierte sie für wöchentliche Schnelltests von Lehrerinnen und Lehrern sowie von Beschäftigten in Altenheimen. Auch müsse man an die Bevölkerung appellieren, nicht gleich am 8. Dezember die Geschäfte zu stürmen. "Für Einkaufsrausch und Hüttengaudi ist jetzt nicht der richtige Zeitpunkt", so Rendi-Wagner. Die Bundesregierung sei gefordert, sich ein Sicherheitskonzept zu überlegen, betonte sie.

Kommentare (55)
Kommentieren
Hako2020
2
1
Lesenswert?

Unsere Spezialisten.

Oberarzt Leiter Abtlg.Infektologie
u.Virologie Mag.Dr.R.ANSCHOBER

Chefärztin Station Intensivmedizin
Univ.Ass.DDr.B.MEINLREISINGER

Univ.Prof.DDr.med.Univ
PhD W.KOGLER(MBA)

Privatdoz.PD Univ.Prof.DDr.
Herbert KICKL (sen)

Primarius Universal Rektor Nobel-
preisträger(med)DDDDr.S.KURZ

Hausarzt Dr.H.C.
(hon.caus.) STRACHE

Dr.MR.RENDI WAGNER
(Politikerin)

Mein Graz
6
23
Lesenswert?

All jene Einreisenden, die aus Staaten mit einer 7-Tages-Inzidenz von mehr als 100 (pro 100.000 Einwohner) nach Österreich kommen, müssen zehn Tage in Quarantäne.

Also alle, die nicht aus Norwegen, Finnland, Irland, Island und ein paar Kleinstaaten kommen, müssen in Quarantäne.

Na dann hoffe ich doch, dass alle Staaten Europas nachziehen, Österreich liegt mit 353,5 derzeit "gut" im Mittelfeld und es wird noch laaange dauern, bis wir uns den 100 auch nur annähern.

Zur Info: Deutschland liegt bei 150,31...

Quelle: European Centre for Disease Prevention and Control

Wilhelm Gauster
39
23
Lesenswert?

Wer schützt

die Tausenden in den Altersheimen; Da gibt es Menschen, die gehen arbeiten um Senioren zu betreuen und gefährden sich und ihre Angehörigen - nur um Menschen zu helfen. und dann noch die ganzen Seniorenparties in den Seniorenwohnheimen - da wird getanzt und gesungen und was sonst noch alles... Will ich mir gar nicht vorstellen...
Ich gratuliere der Bundesregierung, dass der Schutz der Ältesten so gut gelungen ist. In den Heimen haben wir ca 10000 Infizierte auf 100000 Bewohner. Im Heim im Mürztal sogar 90000 Infizierte auf 100000 Einwohner, das nenn ich sehr guten Schutz.
Bravo Herr Anschober

Balrog206
8
49
Lesenswert?

Und

Wo ist die Verantwortung der Betreiber der Heime ? Immerhin verdienen diese damit !

683ef4fffea09cee7bb03eb44338aa27
5
14
Lesenswert?

@Balrog206, das gilt aber nur für private Pflegeheime.

Alle anderen unterliegen, Stadt, Gemeinde, Land und in letzter Instanz dem Bund!
Wenn sich die Verantwortlichen nicht an die Verordnungen gehalten haben wird man das herausfinden und es wird Konsequenzen haben. Nur eines ist Fakt. Die Pflegeheime haben nicht viel um sich vor Corona schützen zu können. Du kannst ja hier und jetzt schreiben, welches Konzept die Regierung ausgearbeitet hat damit sich Pflegeheime schützen können. Ich kenne keines, aber du wirst uns sicher eines sagen können. Man erinnere sich wo die Pflegekräfte zum Lidl gegangen sind um Masken zu bekommen, dass die Regierung keine angekauft hatte. Also schön bei den Fakten bleiben Balrog, auch wenn es Euch Türkisen schwerfällt.

Bodensee
14
34
Lesenswert?

die Quarantäne wird den zurückkehrende Pensionisten.....

...... aus dem verseuchten Ausland völlig egal sein. Es müssen Reisen in verseuchte Länder komplett verboten werden.

esoterl
3
21
Lesenswert?

Pensionisten?????

Was soll der untergriffige Angriff auf die Pensionisten ???????

HansWurst
3
1
Lesenswert?

Für wen findet das ganze Trara statt?

Natürlich für die Oldies!

Mein Graz
3
11
Lesenswert?

@Bodensee

Naja, da sind andere Staaten schon kulanter als du es forderst.
Die verbieten das Reisen nach Österreich nicht, und trotzdem regen sich die österreichischen Politiker drüber auf.
😅

Quarantäne trifft nicht nur die Pensionisten sondern alle. Und wenn es dafür keinen Krankenstand oder eine Freistellung gibt und der Urlaub muss her halten ist das schon blöd.
Kannst dich noch erinnern als die Regierung heuer Kroatien auf die "schwarze Liste" gesetzt hat? Der Aufschrei ging quer durch die Bevölkerung, und das war nicht einmal ein Verbot!

ber
7
35
Lesenswert?

Re: Es müssen Reisen in verseuchte Länder komplett verboten werden.

Ja, z.B. nach Österreich. :D

zappa1
7
24
Lesenswert?

Stubaital

Aha, bei den anderen sind dann nur
Experten am Werk. Bin auch kein fan
Von Fr. Wagner, sie ist aber ausgewiesene gesundheitsexperten.
Wenn ich euren landesrat anschaue,
Herl oder so, ein richtiger kapazunder

future4you
12
33
Lesenswert?

Es ist einfach unerhört

Trotz vielfältiger Hilferufe, Warnungen aus den Gesundheitseinrichtungen und von vielen kompetenten Personen gibt es noch immer massenweise Unverbesserliche, die mit Vorsatz und gröbster Fahrlässigkeit dazu beitragen dass gesundheitliche und massive wirtschaftliche Schäden entstehen.

voit60
8
26
Lesenswert?

Warum regen sich die Türkisen über die Deutschen auf

Wenn die ihren Bürgern auch eine 10 tägige Quarantäne androhen wenn sie bei uns Schiurlaub machen?

UHBP
8
20
Lesenswert?

@void...

Wenn "wir" die Deutschen in Quarantäne schicken, sind "wir" Schuld, wenn sie nicht kommen und können dann den Liftbetreibern eine Entschädigung dafür zahlen. Wenn das nur die Deutschen gemacht hätten, wäre das nicht gut angekommen.
Zusammengefasst: die Regierung verbietet den Ausländen das Schifahren und deshalb entschädigt die Regierung die armen Liftbetreiber am Arlberg und in Kitzbühl.

compositore
9
60
Lesenswert?

Die strengen Auflagen

für den Handel funktionieren doch heute schon nicht. War heut im Hofladen, (!) eh so klein, aber am liebsten wären mir einige Kunden über die Schulter gestiegen, Abstand null. Wie soll das nächste Woche in all den anderen Geschäften, etc. funktionieren? Unter Einhaltung aller hyg. Vorschriften, der Witz des Tages.

romagnolo
9
28
Lesenswert?

Massentestung mit Schnelltests nicht sinnvoll


Eine Massentestung mittels Antigentests in der ganzen Bevölkerung sollte bei niedriger Positiverwartung aber nicht vorgenommen werden, so Drosten. Dann sei die Anzahl der Personen, die falsch positiv getestet werden und zu Unrecht in Isolation müssen, zu hoch.

Zudem könnten solche Massentestungen nur auf freiwilliger Basis vorgenommen werden. Ob damit die richtigen Zielgruppen erreicht werden, sei fraglich. Der Erfolg hänge schließlich auch davon ab, dass sich die positiv Getesteten in Selbstisolation begeben. „Erfahrungsgemäß ist die Adhärenz sehr gering“, sagte Drosten. Eine Kontrolle sei wegen fehlender Kapazitäten aber nicht möglich.
Welche Experten beraten eigentlich unsere Kasperltruppe?

styrianprawda
0
0
Lesenswert?

@romagnolo

Heil Drosten.
Mein Allwissender.

harri156
13
34
Lesenswert?

Wie würde die Situation wohl aussehen

wäre bereits Ende September Pflicht gewesen, in öffentlich zugänglichen geschlossenen Räumen FFP2 Masken zu tragen? Diese hätten von Steuergeld angeschafft werden sollen. Ich glaube nicht dass es zum 2. Lockdown gekommen wäre, da diese auch den Träger zu 90% schützen. Diese Masken jetzt, 10 Monate nach Ausbruch der Pandemie, der gefährdeten Gruppe zusenden zu wollen finde ich zynisch und macht mich wütend! Wieviel Menschen könnten jetzt noch leben, wenn diese Möchtegern Politiker vor 9 Monaten richtig gehandelt hätten?

styrianprawda
0
0
Lesenswert?

@harri156

FFP2-Masken schützen v.a. den/die Träger*in dagegen selbst infiziert zu werden.

hansi01
4
64
Lesenswert?

Lieber Herr Kurz, liebe Bundesregierung

Könnt Ihr beim AMS Gleisdorf anrufen und den dortigen Mitarbeiter sagen wann die Gastro wieder eröffnen darf.
Meine Frau arbeitet seit durchgehend 19 Jahren bei ein und denselben Unternehmen, musste heuer leider schon zum 2. mal sich arbeitslos melden und wird wie schon im Frühjahr heute nach 4 Wochen Lockdown von einem AMS Mitarbeiter angerufen, ob sie schon wisse wann sie wieder arbeiten kann.
Nur gut, dass sich AMS Mitarbeiter so liebevoll um ihr Klientel kümmern. Ich verstehe nur nicht warum es noch immer Dauerarbeitslose gibt.

Apulio
17
53
Lesenswert?

Hat Kurz

das Gesundheitsministerium übernommen??

Anndrea
11
29
Lesenswert?

Ein Nobelhotel hat offen und wird auch offen bleiben

Wie ich vernommen habe, hat das Hotel des "Adlers" Christian Harisch in Tirol offen. Jetzt nennt sich das Hotel einfach "Krankenanstalt". (siehe zackzack)

Haheande
2
20
Lesenswert?

Vivamayer in Altaussee

In Herrn Androsch sein Nobelhotel ist ja auch eine Kuranstalt....

SANDOKAN13
6
28
Lesenswert?

Aha morgen wird verkündet

und die Medien wissen alles schon heute??? Wozu haben wir noch eine Regierung, wenn eh die Medien alles bestimmen??

Bobby_01
34
77
Lesenswert?

zur Info

die aktuelle Zahl an Neuinfektionen in den letzten 24 Stunden (15:00 uhr)
ist 4591. !!
Das ist eine sehr geringfügige Reduktion, da braucht am an Lockerungen wohl nicht zu denken, zumal die Belegung der Krankenhäuser weiter drastisch gestiegen ist.
Anstatt Lockerungen sind wohl mal strenge Kontrollen und Strafen angebracht!

SANDOKAN13
41
5
Lesenswert?

Noja solange die Superspreader

Lebensmittelgeschäfte noch offen haben, wird sich daran auch nichts ändern. So sind meine Nachbarn in meinem Block nach einem Einkauf wieder alle positiv.

 
Kommentare 1-26 von 55