AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Aufruf auf FacebookRendi-Wagner: "Wir müssen die SPÖ radikal neu denken"

Die SPÖ-Chefin sieht das Ergebnis der Nationalratswahl als "Alarmsignal".

Pamela Rendi-Wagner
Pamela Rendi-Wagner © APA/ROLAND SCHLAGER
 

SPÖ-Bundesvorsitzende Pamela Rendi-Wagner hat am Sonntag an die SPÖ-Mitglieder und -Unterstützer appelliert, den geplanten innerparteilichen Reformprozess gemeinsam zu bestreiten. "Wir müssen die SPÖ neu denken", sagte die Parteichefin in einem am Sonntagnachmittag auf Facebook veröffentlichten Video. Das Nationalratswahl-Ergebnis sei ein "Alarmsignal" gewesen, das man ernst nehmen müsse.

Sie verstehe die Enttäuschung, die das Wahl-Ergebnis zur Folge hat, sagte sie mit Blick auf die 21,2 Prozent der Stimmen, die einen erneuten Rekord-Tiefstand für die SPÖ bedeuteten. "Ich nehme mich da nicht aus der Verantwortung." Und: "Der Sonntag war auch für mich ein bitterer Tag." Als sie am Wahlabend gesagt hatte "die Richtung stimmt", habe sie "natürlich" nicht das Wahlergebnis gemeint, sondern, "dass ich fest davon überzeugt bin, dass wir für die richtige Sache kämpfen", etwa für faire Chancen für alle Kinder, leistbares Wohnen, gerechte Löhne und Arbeitsbedingungen - "das sind die richtigen Antworten".

"Aber natürlich sind wir als Partei momentan nicht in die richtige Richtung unterwegs", konstatierte Rendi-Wagner. "Wir müssen die SPÖ neu denken, so radikal, wie wir es seit ihrer Gründung nicht mehr gemacht haben. Tabulos und schonungslos ehrlich." Österreich brauche "eine starke SPÖ, die gegen die wachsende soziale Schieflage kämpft".

Daher wolle man sich nun Zeit nehmen für eine "ernsthafte, eine breit angelegte ergebnisoffene und schonungslos ehrliche Diskussion" darüber, "wie wir die SPÖ wieder nach vorne bringen". "Es ist höchste Zeit dafür - und so schwierig das auch werden mag: Packen wir's gemeinsam an", sagte Rendi-Wagner in ihrem Video-Appell.

Doskozil: Koalition mit ÖVP wäre "ein großer Fehler"

Eine Absage an einen Eintritt der SPÖ in eine mögliche Koalition mit der ÖVP gab es am Sonntag unterdessen von Burgenlands Landesparteichef Hans Peter Doskozil, der in den vergangenen Monaten immer wieder zu den Kritikern der Parteispitze gezählt wurde. Auf die Frage in der Tageszeitung "Österreich", ob die SPÖ diesen Schritt tun sollte, sagte er: "Nein. Jetzt den Mehrheitsbeschaffer zu geben, hielte ich für einen großen Fehler." Denn die SPÖ habe "von den Menschen keinen Auftrag erhalten". Als Vizekanzler stünde er persönlich jedenfalls nicht zur Verfügung: "Ich bin und will Landeshauptmann im Burgenland bleiben."

Etwas anders äußerte sich am Sonntag Tirols SPÖ-Landesparteichef Georg Dornauer. Er wolle zwar nicht unbedingt, dass die SPÖ in eine Koalition eintritt, aber die Sozialdemokratie sei immer noch die zweitstärkste Partei. Daher sei man aufgefordert, im Fall der Fälle "ernsthafte Gespräche" zu führen. Er selbst will sich jedenfalls am innerparteilichen Reformprozess beteiligen, betonte er.

Etwas zurückhaltend äußerte er sich auf die Frage, ob er - wie der neue Bundesgeschäftsführer Christian Deutsch - fix damit rechne, dass Rendi-Wagner die SPÖ auch in die nächste Nationalratswahl führen werde. Er sei der festen Überzeugung, dass Rendi-Wagner eine "hervorragende Leistung gebracht hat". Das derzeitige Problem der SPÖ mache er aber "nicht an einzelnen Personen fest", betonte er.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

wischi_waschi
2
8
Lesenswert?

SPÖ

Ich, war jahrelang SPÖ Wähler, wieso traut sich das keiner anzusprechen , die SPÖ ist einfach zu weit "Links" abgetriftet. Leute die arbeiten , werden nicht mehr in dieser Partei erhört, dies ist Fakt. Außerdem , hetzen Sie gegen die FPÖ, ich möchte sogar sagen die " hassen" die FPÖ. Solange , dies nicht geändert wird, werden die fleißigen Arbeiter zu dieser Partei niemals mehr zurück gehen.
Ich, zähle mich dazu.

Antworten
edi99
2
2
Lesenswert?

Die SPÖ, nach links??? Wann denn?

Seit den 1990er sind das Nadelstreifsozialisten!

In der Flüchtlingskrise waren sie auch nicht links, dauerndes Herumeiern. ohne Plan und Konzept, und kein Gegenpol zur FPÖ.

Weil die SPÖ nicht mehr für die kleinen Leute da ist, wurde sie vom Wähler abgestraft.

Die FPÖ ist auch nicht für die kleinen Leute da, alles Schmäh und Fake von Strache und Co., siehe Ibiza!

Antworten
Irgendeiner
8
1
Lesenswert?

Genau wischi, all Deine ÖPostings hier

weisen Dich durchgehend als Sozialdemokraten aus, ich bin übrigens ein Wolpertinger.

Antworten
Civium
3
9
Lesenswert?

Die Ursache liegt im Jahre

2015, hätte der damalige Bundeskanzler sich nicht von Angela Merkel wie ein Provinzgouverneur in die "wir schaffen das Politik" befehligen lassen , würde es heute anders aussehen.

Antworten
Irgendeiner
7
1
Lesenswert?

Hör auf Stimmung zu machen, mach Dich rechtskundig,

und alle hatten hier gewußt, daß man Flüchtlingen zu helfen hat bis auf die Blauberger und als bei Köln die Stimmung kippte,da werma auch noch drüber zu reden haben,hat sich einer als der kleine Wendehals erwiesen der er immer schon war und ist auf den Zug aufgesprungen und deshalb mach ich auch nicht Strache dafür hauptverantwortlich sondern die Kunstfigur,euren Fetisch wie Frau Charim so schön feststellte.

Antworten
sunny1981
2
12
Lesenswert?

SPÖ

An was hat die SPÖ in den letzten Jahren/ Jahrzehnten gedacht. Das Umdenken lässt schon lange auf sich warten aber es kommt nicht weil sie zu stolz sind.

Antworten
Irgendeiner
7
1
Lesenswert?

Naja,stolz heißt Rückgrat, anderswo denkt man

gar nicht mehr sondern lügt und ist situationselastisch zum eigenen Nutzen.

Antworten
CBP9
2
16
Lesenswert?

Die Richtung stimmt!

... oder doch nicht???

Antworten
Charly911
7
17
Lesenswert?

Radikal Umdenken

Und einsehen, dass der Zug abgefahren ist. Die 20% Grenze wird in Zukunft ein unerfühlbarer Traum werden. Man kann sich in dieser Zeit nur einige Fehler leisten, aber ihr habt einfach übertrieben.

Antworten
archiv
12
8
Lesenswert?

Und jetzt schwächen wir noch die AK und den ÖGB ...


.. weil wir verhandeln in Zukunft unsere Lohnerhöhungen usw. jeder für sich selbst.

Antworten
gm72
2
25
Lesenswert?

Radikal trifft's, Frau Renid-Wagner

Schauen Sie nach Langenzersdorf und handeln Sie einzig richtig, Fr. Rendi-Wagner!

Antworten
Irgendeiner
18
2
Lesenswert?

Ich sagte unten schon,erkennt ihr die

eigene Logik nicht mehr,der gehört zu einer Gruppe, der hat etwas getan, also ist sonnenklar, er hats deswegen getan und wer was anderes sagt ist ein verbohrter Gutmensch,man lacht.

Antworten
Irgendeiner
14
2
Lesenswert?

Addendum:Die Schrecksekunde war süß,

Antwort krieg ich eh keine.

Antworten
Landbomeranze
2
23
Lesenswert?

Die Langenzersdorfer

denken bereits radikal neu!!!

Antworten
Irgendeiner
19
4
Lesenswert?

Nein pomi, die habt ihr angesteckt,ihr habt immer

messerscharf aus einer Gruppenzugehörigkeit plus einer Untat auf ein deswegen geschlossen,ihr Helden der Logik, die tun jetzt dasselbe wie ihr und erzählen denselben Blödsinn, aber ihr ward die Pioniere ,seit 2014,das bleibt Euch.Aber jetzt schmeckts irgendwie nicht mehr,nicht, man lacht schallend.

Antworten
andrea1901
6
23
Lesenswert?

Zurücktreten

Frau Rendi-Wagner, ist der erste Weg um diese Partei, wenn überhaupt, noch zu retten.

Antworten
Irgendeiner
23
7
Lesenswert?

Das mein ich auch,

wozu hat Basti ein Schienbein.

Antworten
edi99
2
11
Lesenswert?

Späte Einsicht, ich hoffe auch auf Umdenken, aber

für mich ist „unsere Pam“ als SPÖ-Chefin kein guter Abschiedswunsch von Christian Kern gewesen.
Sie wirkt in den Medien für mich immer steif, verbissen, ohne Charisma, extrem patschert und verklemmt. Ihr fehlt offenbar jegliches politisches Know-How oder das Feeling dafür, dieses medial wirksam einzusetzen.

Kurz spielt Pam an die Wand, Kern hatte Charisma und viel Talent und Hintergrundwissen. Das alles lässt Rendi-Wagner für mich medial nicht erkennen.
Auch unglaublich, dass sich Kern (so schade, dass er Opposition einfach nicht konnte) da noch eine Nachfolgerin wünschen durfte, bei DEM Abgang von ihm!
Dabei hätte er sämtliche Schwächen von Kurz, und da gibt es unglaublich viele, thematisieren und anprangern können – hat er nicht :=(((( Statt dessen interner SP Frust und Zoff.

Pams erster schwerer Fehler war für mich das Abservieren von Max Lercher, einem Steirer mit Basiskontakt, der zweite schwere war Frust für Peter Kaiser, einem der dünnst gesähten SPÖ-Kaisern unter den Bundesländern.

Die Richtung stimmt also nicht ganz, aber trotzdem weiter mit Pam und Christian Deutsch ???

Dem Wut-Video von Rudi Fußi kann ich leider nur zustimmen, aber die SPÖ Führungsriege hat noch immer die Ohren hinunter geklappt. Erneuerung, frische Denke, z. B. von Julia Herr ist noch immer nicht gefragt.

Sesselkleber vereinigt Euch!

Antworten
sunny1981
1
21
Lesenswert?

Rendi

Hoffentlich denkt ihr bald wirklich um!

Antworten
HerbertStoeckl
3
15
Lesenswert?

Wenn sie diese SPÖ

auflösen sind sie die beliebteste Frau Österreichs.

Antworten
HerbertStoeckl
1
16
Lesenswert?

Das Alarmsignal

gibt es schon seit Jahren und nicht seit dem 29.9.

Antworten
HerbertStoeckl
1
17
Lesenswert?

Rendi-Wagner: "Wir müssen die SPÖ radikal neu denken"

Bitte fangen sie in Langenzersdorf an.
Sie und Ihre Partei wird unglaubwürdig.
Bitte fahren sie mit der Schnellbahn und nicht mit 911.

Antworten
selbstdenker70
3
17
Lesenswert?

....

SIE hat die Wahl verloren. Zuerst kaum sichtbar, dann, total aufgesetzt und künstlich unters Volk gemischt, zum Schluss nur noch verkrampftes herumstreiten in Kombination mit Stehsätzen ohne Inhalt. Zwischendurch Aussagen wie " ich will Kanzler werden" waren nur noch zur Belustigung. Ja, die SPÖ ist ein politischer Dinosaurier, aber das ist die ÖVP auch., trotzdem hat man dort den Wandel geschafft.

Antworten
ronny999
2
24
Lesenswert?

Neu Andenken

bei der SPÖ heißt Drozda kassiert weiter seine Bonzengage - Deutsch Studienabbrecher immer bei der SPÖ oder SPÖ nahen Betrieben mit Bonzengage beschäftigt ist das neue Andenken — hahaha - der Strache wäre noch zu haben!

Antworten
fortus01
40
11
Lesenswert?

Also

Ich würde mal in Ablehnung an das viel gerühmte Vorbild von unserem Basti eine Koalition rot blau und grün andenken, seit dem großen Wolfgang wissen wir, dass die stärkste Partei noch zwingend den Kanzler stellen muss.
Hier könnte man ja ganz neue Wege gehen.
Als großer Fan des Parlaments kann der gesalbte Basti ja dann im Nationalrat seine Stärken zeigen, sofern er dann das Mandat annimmt.

Antworten
Irgendeiner
22
6
Lesenswert?

Ich hab mir das auch ganz kurz überlegt,aber das wäre mit den Blauen unter Friedrich Peter gegangen,

persönlich vorbelastet aber lupenreiner Demokrat,auch noch unter Norbert Steger,als der die ernsthaft liberalisieren wollte,sic transit gloria mundi,aber nimmer mit dem was dort seit Jörg mehrere intellektuelle und moralische Schrumpfungsprozesse durchmachte,so gut wie alles was da diskursfähig war ist weg,Norbert hüpft bei jeder Gelegenheit mit NLP herum,das kriegst vielleicht noch in den Griff,aber Kickl läßt sich nicht anleinen,das hat er richtig erkannt,das kannst nur im politischen Zwinger halten,das beißt wenns einen Fuß erblickt und ich glaub nicht daß der sich mit ganztägig reiten ablenken läßt.Und dann kriegst Giganten wie diesen Waldhäusel auch noch,wem willst zumuten da die politische Kindergartentante zu geben,wär schön, geht nicht.

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 117