AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

PensionsgipfelPensionserhöhung würde Staat mehr kosten als behauptet

Seniorenvertreter verhandeln heute mit den Parteien über die Erhöhung 2020. Die Agenda Austria rechnet vor, was sie kosten würde.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
ARCHIVBILD/THEMENBILD: PENSION / PENSIONIST / PENSIONISTIN
© APA/BARBARA GINDL
 

Im Parlament geht es heute um viel, viel Geld – sowohl für den Staat als auch viele Einzelpersonen. Gegen Mittag treffen sich Vertreter des Seniorenrats, der Interessensvertretung von mehr als zwei Millionen Pensionisten in Österreich, mit jenen der Parlamentsparteien, den Ministern für Finanzen und Soziales und mit Bundeskanzlerin Brigitte Bierlein. Auf dem Programm steht der „Pensionsgipfel“, in dem verhandelt werden soll, wie hoch die Erhöhung der Pensionen im kommenden Jahr ausfallen soll – der Pensionsautomatik des ASVG nach wären es 1,8 Prozent, die Inflation des Vorjahres.

Kommentare (8)

Kommentieren
Stefan123
5
10
Lesenswert?

Immer diese dummen Prozente

Eine nominelle Erhöhung z.B. um 30,-- bis 1.500,-- Brutto.
Weiters ca. 20,-- bis 2.500,-- Brutto und darüber hinaus NICHTS.
Und kommendes Jahr wird der Betrag z.B. um je 100,-- erhöht.
Wenn wir dies 10 Jahre machen, dann bleibt unser System finanzierbar.
Warum werden Pensionen über der ASVG Höchtpension erhöht?
Die Menschen bekommen mehr als sie zum leben brauchen.
Ich selbst habe (zum Glück) ein hohes Einkommen und bekomme auch in einigen Jahren eine gute Pension, aber es geht hier schlicht um Gerechtigkeit und Leistbarkeit!

Antworten
archiv
2
18
Lesenswert?

Frage:

Warum gibt es eigentlich so viele kleine Pensionen?

- Ist dafür der Gesetzgeber verantwortlich, liegt die Schuld beim Pensionsversicherungsträger, haben die Arbeitnehmer zu kurz (?) oder zu wenig eingezahlt?

Antworten
walterkaernten
5
6
Lesenswert?

Kleine pensionen

Warum gibt es so viele hohe privilegienpensionen. Die müssen vom steuerzahler bezahlt werden
Der eingezahlte betrag deckt nur wenige jahre pension ab

Antworten
archiv
0
7
Lesenswert?

Wieso ist ihrer Meinung nach eine hohen Pension (Höchstbeitragsgrundlage einbezahlt) ...

.. eine "Privilegienpension".
Lange und viel in das System eingezahlt - ergibt eine hohe Pension - das ist soweit ich informiert bin, die aktuelle Gesetzeslage.

Was die Dauer des Pensionsbezuges betrifft, haben alle Anspruch bis zum Ableben.....


Antworten
crawler
3
21
Lesenswert?

Gegen Geld

gibt es natürlich auch immer "Fachleute" die vorrechnen dass das, was der Wunsch der anderen Seite völlig falsch ist. Falsch kann aber nicht sein, dass kleine Pensionen einmal etwas mehr aufgewertet werden.

Antworten
walterkaernten
14
38
Lesenswert?

pensionserhöhungen

EGAL wie, aber bei NETTOPENSIONEN über € 2500,00 KEINE pensionserhöhung

Antworten
Oberwoelzer
5
23
Lesenswert?

Pensionen

Ich bin auch deiner Meinung ,aber Bezieher einer Pension von € 2500.- haben die stärkere Lobby und werden sicher nicht leer ausgehen. Den Beziehern von kleinen Pensionen gibt man halt gerade soviel
mehr das er Leben kann.

Antworten
isogs
13
12
Lesenswert?

wozu

noch einzahlen, wenn bald alle gleich viel bekommen.....

Antworten