FaktencheckWarum Österreichs jüngster "Klima-Erfolg" vor allem Zufall ist

Österreichs CO2-Emissionen sind 2018 gesunken. Anders als behauptet, war das vor allem Zufälligkeiten wie einem milden Winter und einem Stillstand in der Stahlproduktion geschuldet.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Beim Verkehr stiegen die Emissionen weiter an © Kara - stock.adobe.com
 

Die frohe Kunde erreichte die Öffentlichkeit am vergangenen Sonntag: Laut Vorabberechnung des Umweltbundesamts sind Österreichs Treibhausgas-Emissionen im Vorjahr zum ersten Mal seit drei Jahren gesunken. 3,2 Millionen Tonnen oder 3,8 Prozent weniger CO2 hat die Republik demnach im Vergleich zu 2017 ausgestoßen. Und das trotz des Wirtschaftswachstums von 2,7 Prozent. So weit die unbestrittenen Fakten.

Was dann folgte, darüber wird seither leidenschaftlich diskutiert. Sofort verbuchte Ex-Bundeskanzler Sebastian Kurz den Erfolg für sich. Jetzt zeige sich, „dass die Maßnahmen der letzten Bundesregierung gegriffen haben“, ließ der ÖVP-Chef per Aussendung wissen. Ex-Umweltministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) assistierte: „Die nun vorliegenden Zahlen sind eine große Ermutigung für unseren Weg.“ Und Wirtschaftskammerpräsident Harald Mahrer ortete eine Trendwende bei den Emissionen.

Die Gründe für den Rückgang

Doch stimmen diese Interpretationen? Um das zu beantworten, lohnt sich ein genauerer Blick in die Daten. Und da zeigt sich: Neben kleineren CO2-Rückgängen bei Land- und Abfallwirtschaft sowie fluorierten Gasen waren es vor allem die milderen Wintermonate, die die Emissionen gedrückt haben. So gab es 2018 um 9,5 Prozent weniger Heizgradtage als 2017. Entsprechend benötigten die Österreicher weniger Öl und Gas. Macht unterm Strich 0,6 Millionen Tonnen CO2-Einsparung.

Zweiter großer Faktor: Wegen eines Wartungsstillstands eines Voest-Hochofens sank die Rohstahlerzeugung im Vorjahr um 15 Prozent. 1,6 Millionen Tonnen weniger CO2 waren einer der Nebeneffekte. Und schließlich produzierten Österreichs Gaskraftwerke 2018 preisbedingt weniger Strom, der dafür aus dem Ausland importiert wurde. 0,5 Millionen Tonnen CO2 weniger wurden dadurch innerhalb unserer Grenzen ausgestoßen.

Verkehr verzeichnete Anstieg

Gemein haben die wirklich ausschlaggebenden Faktoren, dass sie mehr oder minder auf Zufällen beruhen, auf die die Politik kaum direkten Einfluss hat. Anders würde es sich im Bereich Verkehr verhalten, dessen Emissionen allerdings auch 2018 gewachsen sind.

Sieht man sich zudem Österreichs Emissionstabellen seit dem Jahr 1990 an, springt ins Auge, dass die Werte über die Jahre immer wieder leicht schwanken, in Summe aber stagnieren. Ein Trend nach unten lässt sich nicht ablesen. Aus dem leichten Rückgang im Vorjahr die ersehnte Trendwende abzuleiten, fällt eher in die Kategorie „höchst optimistisch“. Fachlich begründen lässt sich der Ansatz kaum.

So meint auch das Umweltbundesamt: Österreich ist nach wie vor nicht auf Klima-Kurs: nicht für die Ziele bis 2020 und erst recht nicht für die längerfristigen bis 2030.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

edi99
1
15
Lesenswert?

Dank Greta Thunberg und Fridays For Future

bläst heftig medialer Wind, die Politik macht scheinheilig auf hellhörig, die Grünen feiern Auferstehung.

Was aber in die Tat umgesetzt wird, ist bestenfalls Kosmetik, Stichwort Plastiksacklverbot.

Weiter düsen, schwimmen, fahren, stauen weltweit Billigflieger, Ozeanriesen, SUV's, LKW-Lawinen.

Der Welterschöpfungs-Tag kostet uns ein müdes Lächeln, Verzicht ist ein Fremdwort.

Geht's ans Einsparen von Ressourcen, sollen das die Anderen machen, oder es kommt das Totschlagargument Arbeitsplätze.

Unser Planet leidet mächtig an der tückischen Krankheit Homo sapiens, aber die soll ja vorbeigehen.

Für den Rest der Erdbewohner bin ich danach bester Hoffnung.

Mein Graz
5
12
Lesenswert?

Der "Messias" versucht halt, alles als "seinen" Erfolg zu verkaufen.

Er hat Routen geschlossen - deshalb kommen weniger Flüchtlinge. Leider hat er vergessen, dass ihm eines seiner wichtigsten Themen ausgeht, wenn weniger oder gar - wie schrecklich - gar keine mehr kommen.

Er hat den CO2-Ausstoß gesenkt. Hat er höchstpersönlich den Hochofen sabotiert, den wärmeren Winter veranlasst (zu viel heiße Luft ausgestoßen?), den Gaspreis kontrolliert?

Er hat erreicht, was er wollte: seine "Jünger" haben wieder etwas, worüber sie jubeln können - denn viele lesen selektiv nur die Worte der täglichen messianischen Sebastian-Bibel.

ichbindermeinung
7
4
Lesenswert?

wie hoch ist der Anteil der Ausländer am Verkehr

man müsste schon auch noch bitte den Anteil der ausländischen Autos/LKWs rausrechnen, denn der ist nicht österreichisch u. muss rausgerechnet werden...Anvisierte Milliardenklimabelastungssteuern unter welchem Titel auch immer..CO2, Klima, Ozon, CO2Importst. Plastiksteuer.... f.d. Bürger als Eigenmittelfinanzierung nur bitte gegen Volksabstimmung u. Genehmigung der Bürger

tosonny
2
7
Lesenswert?

Kurz hat...

...die Stahlroute geschlossen.

tannenbaum
1
4
Lesenswert?

Heuer

wird’s eh wieder anders! Dem gescheiterten Kunasek zum Dank haben wir eh wieder die AirPower! Das wird die Sache schon relativieren!

Balrog206
0
0
Lesenswert?

Hoffe

Du hast als Anfang gleich mal deine Amazon Bestellungen eingestellt !

Think_simple
9
13
Lesenswert?

Nulldefizit

Ist doch das selbe Mogel-Spiel wie das Nulldefizit, das heften sie sich ja auch werbewirksam auf die Fahnen, es ist aber einzig der günstigen Zins- sowie Wirtschaftsentwicklung geschuldet.
Die Regierung Kurz stand kurz vor Weihnachten 2017, da waren wohl lenkende Maßnahmen für das Budget 2018 schon etwas zu spät, dieses wurde nämlich schon unter Kern beschlossen.
Aber ja: der Basti hat das erste Nulldefizit (bzw sogar 0,1% Überschuss) seit 44 Jahren geschafft... der ist echt noch viel besser als der KHG, und der war schon so jung, fesch, dynamisch... ;-)

PNEY5R8ZSD5HQS2N
12
15
Lesenswert?

Gegencheck:

Wenn die jüngsten Erfolge einfach Zufall sind, wären Klimamisserfolge dann einfach Pech? Beides stimmt so nicht, aber was kümmern Fakten Journalisten die krampfhaft eine Negativschlagzeile erfinden müssen? Besser wäre es den erfreulichen Emissionsrückgang als Startsignal für weitere Erfolge und Anstrengungen zu verwenden. Aber bekanntlich lässt sich das Zeitungssterben mit positiven Schlagzeilen noch weniger aufhalten.

UHBP
8
13
Lesenswert?

@med

Wenn wir so weitermachen, dann erreichen wir die Klimaziele für 2020 halt erst 2050. Egal! Kurz würde es seinen einfachen Wählern wohl mit den Worten: Ambitioniert aber machbar, verkaufen.

Balrog206
5
1
Lesenswert?

Uh

Zum gestrigen Thema Asylanten und Arbeitsplätze hast noch nix gepostet ??? Da hat kurz sicher auch vieles falsch gemacht , und Wennst dabei bist schreibst gleich deine Vorschläge dazu zur Verbesserung !!! Oder interessiert das die Intellektuellen rot 😂 und grün Wähler in unserem Land nicht ??

Balrog206
5
1
Lesenswert?

Uh

Fährt kurz mit deinem Auto , und kauft für dich die in zehnmal in Plastik eingepackten Lebensmittel , bucht er für dich ein paar Städteflüge für einen kurz Trip im Jahr bla bla bla !
Bei diesem Thema kann jeder einmal selbst anfangen !
Hauptsache man täglich seinen Bashing machen ! Wieviel bekommt man dafür ? Oder e Fix angestellt , hoffe nicht bei einer Vorfeld Organisation den das wäre ja wieder eine verdeckte Spende !

cockpit
0
8
Lesenswert?

ach geh,

ich dachte die Elli wars.

X22
11
17
Lesenswert?

Wie erklären die Türkisen Verantwortungsträger , allen voran, Kurz,Göttinger, Mahrer ihre Falschaussagen

a, des hama net so Verstanden
b, des Volk is eh Bled genug
c, de Flüchtling san schuld
d, de Linken haben wieder a Linke draht

gRADsFan
0
3
Lesenswert?

Verantwortungsträger ist gut

schön wär's würde einer von denen endlich mal Verantwortung übernehmen und handeln ...

Balrog206
5
1
Lesenswert?

Xx

Die Linken sollen mal Vorschläge zu den wichtigen teuren Themen ( Migration -Arbeit ) bringen aber da kommt nix !!!! Aber nur andere kritisieren hier ist, auch schön schwach , aber der hyper Intellektuelle grün Wähler kneist das e nicht , solange sein Klima gerettet wird 😉😂

schadstoffarm
9
11
Lesenswert?

b,c,d

weil eh wurscht is. Kurz könnte einem Welpen das Fell über die Ohren ziehen und trotzdem die Wahl gewinnen.

X22
2
3
Lesenswert?

wie wahr

b schließt c d a und alles andere aus, mit Freibier und Grillhendel könnte mans versuchen, da wären wir beim anderen Blau

schadstoffarm
13
12
Lesenswert?

Kurz macht die Winter wärmer

durch heiße Luft. Auch stehen die Hochöfen still wennsein starker Arm es will.

NK4FOLJ5WW35WS6F
2
0
Lesenswert?

Eine einzige Kuh belastet die Umwelt genauso stark mit Treibhausgasen wie ein Kleinwagen, der 18.000 Kilometer zurücklegt.

...also wie ist das mit dem Verkehr jetzt?

gRADsFan
0
0
Lesenswert?

Es hilft nichts das eine immer gegen das andere auszuspielen...

Ja, es wird zu viel mit dem Auto gefahren und generell gibt es zu viel Autos im Lande, die 95% der Zeit nur rumstehen

Und ja, es wird zu viel (Rind-)Fleisch gegessen im Lande - früher hatte man in etwa 1x die Woche Fleisch und es ist auch gegangen

Da lässt sich sehr leicht so einiges ändern

UHBP
17
11
Lesenswert?

Warum Österreichs jüngster "Klima-Erfolg" vor allem Zufall ist

Unglaublich. Mit diesem Bericht will man ja nur den Kurz anpatzen.
Selbstverständlich hat Kurz die Heiztage reduziert. Das stand auch im Regierungübereinkommen.
Und die Wartungsarbeiten wurden von Kurz angeordnet und die Hochöfen höchstpersönlich von ihm geschlossen.
Da versucht man wieder einen Schmutzkübel über Kurz auszuschütten.
Hebamme das schreit ja förmlich nach einer Pressekonferenz.

UHBP
9
11
Lesenswert?

Upss

Sollte Nehammer heißen, aber mein Tablet wollte das nicht schreiben. Auch irgendwie verständlich, oder😊