AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Der bundespolitische HaiderIm Alleingang gegen die Große Koalition

FPÖ-Chef Jörg Haider mischte ab 1986 im Kampf gegen Proporz und Privilegien die Innenpolitik auf. Wie wenig er selbst seine Ansprüche erfüllte, ahnte keiner.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
LH JOERG HAIDER BEI VERKEHRSUNFALL UMS LEBEN GEKOMMEN
© APA
 

Österreichs Innenpolitik in den drei Jahrzehnten von 1970 bis 2000 kann man in drei Sätzen beschreiben: Zuerst gab 13 Jahre die Bruno-Kreisky-SPÖ in der Alleinregierung den Ton an. Dann folgten drei Jahre rot-blauer Übergang. Und dann herrschte 13 Jahre die Jörg-Haider-FPÖ in der Opposition.

Kommentare (5)

Kommentieren
helmutmayr
3
7
Lesenswert?

Ich sage nur eines:

Er hat Glück gehabt. Er wäre sonst gesessen und nicht Martinz.
Ein schneller Tod im Suff war für Ihn gnädiger als Jahre im Gefängnis.
3 Artikel über Haider. Will die Kleine Ihn zum Märtyrer machen ?

Antworten
carpe diem
10
11
Lesenswert?

Lasst uns in Ruh mit Haider...

... wir sollten uns um die Gegenwart kümmern. Natürlich war er der unsägliche Wegbereiter für die derzeite, ebenfalls unsägliche, Regierung. Daher auf zu den Donnerstag- Demos, vielleicht ist noch was zu retten.

Antworten
Reipsi
2
0
Lesenswert?

Richtig

er spielt ja nicht mehr mit, hat e genug angerichtet.

Antworten
77ebb8cbcdcaeb9db3ad652831220f4b
9
8
Lesenswert?

Liebe Kleine

Einen Bericht mit durchaus positiv aufzufassenden Anteilen des Artikels zu dieser Person darf und soll einer unabhängigen Zeitung nicht würdig sein. Seine „Verdienste“ sind bereits in diesem Artikel ersichtlich: man darf keine offensichtlichen Fakten (siehe vorletzter Absatz) aussprechen, denn sonst drohten/drohen Personen dieser Partei und seiner Folgepartei mit der juristischen Keule! Diese durchaus gängige Praxis fällt unter den Namen „Mundtotmachen“ oder „Einschüchterung“ und hat in einer demokratischen Welt rein garnichts verlohren! Denn oftmal fürchtete/fürchtet man sich vor den Folgekosten der gerichtlichen Angelegenheit, denn auch diese müssen von den Streitparteien bezahlt werden. Somit war/ist es „günstiger“, zu schweigen und das Problem aus zu sitzen, nur das verursacht genau das Problem, dass Fakten nicht auf den Tisch gelangen können!

Antworten
2a20bb3e96a90e7e7885ffc9bfc7f636
8
25
Lesenswert?

Heute würde er vermutlich

aufgrund seiner Machenschaften im Gefängnis sitzen!
Myth - busted! Mythos zerstört!

Antworten