Kneissl-HochzeitWie es zu der Einladung an Putin kam

Kneissl lud den russischen Präsidenten während seines Wien-Besuchs ein.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
AUSTRIA-RUSSIA-DIPLOMACY
Karin Kneissl und Putin © APA/AFP/JOE KLAMAR
 

Während sich das Außenministerium mit der Erklärung begnügt, Kneissl habe Putin „am Rande seines Wien-Besuchs eingeladen“, erzählen es Kenner der Situation folgendermaßen:

Just zu dem Besuch Putins in Wien Anfang Juni hatte die Außenministerin die Einladungen zu der Hochzeit aus der Druckerei erhalten. Am Abend ging die Ministerin zur Eröffnung der Ausstellung „Die Eremitage zu Gast“ im Kunsthistorischen Museum, wo Putin und die österreichische Spitzenpolitik zu Gast waren. Kneissl lud aber nicht nur die anderen Minister ein - von denen mehrere die Hochzeit beehren -, sondern drückte auch Putin eine Einladung in die Hand. Am 19. Juli meldete sich dann der russische Botschafter im Ministerium: Der Präsident werde kommen.

Wollte Kneissl wirklich, dass Putin kommt - oder hat sie ihm die Einladung nur höflichkeitshalber in die Hand gedrückt? „Wenn man jemandem eine Einladung gibt, will man üblicherweise, dass er auch kommt“, erklärt ein Sprecher des Außenministeriums.

Machtspiele: Wenn sich der Zar Zeit lässt

So sieht ein Gipfeltreffen aus, bei dem der eine Teilnehmer den anderen mehr als vier Stunden hat warten lassen. Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel führt bei ihrem Treffen in der Normandie 2014 die Rangliste des britischen "Independent" an, der aufgelistet hat, welche hochrangigen Gäste Wladimir Putin wie lange hat warten lassen.

AP

Auf die Minute genau vier Stunden hat Putin den ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch warten lassen, als er ihn 2012 - zwei Jahre vor der Krimkrise - besucht hat.

AP

Die Ukraine steht in Putins "Zuspätkomm-Ranking" generell weit oben: Premierministerin Julia Timoshenko musste 2009 rund drei Stunden auf ihren russischen Gegenpart warten.

AP

Aber auch gute Freunde müssen manchmal warten. Aleksandr Lukashenko, Weißrussland 2013: Drei Stunden.

EPA

Shinzo Abe, Japan 2016: Drei Stunden

APA/AFP/POOL/TORU YAMANAKA

Tsakhia Elbegdori, Präsident der Mongolei, musste 2014 knapp zwei Stunden auf Putin warten.

APA/EPA/BRICS/SCO PHOTOHOST / RI

Israels Präsident Shimon Peres 2013: Eineinhalb Stunden

EPA

Bei der UN-Generalversammlung 2015 startete Putins Rede mit einer Stunde 20 Verspätung.

APA/EPA/SERGEI ILNITSKY

Zu Indiens Premier Narenda Modi versptätete sich der Präsident 2015 eine volle Stunde.

APA/EPA/IVAN SEKRETAREV/POOL

Sogar der Heilige Vater musste warten: 50 Minuten kam Putin 2015 im Vatikan nach der Zeit.

APA/EPA/CLAUDIO PERI / POOL

Bei Finnlands Präsidentin Tanja Halonen waren es 2004 rund 40 Minuten.

AP

Auch vor gekrönten Häuptern macht Putins Unpünktlichkeit nicht Halt: Schwedens König Carl Gustaf musste 2011 fast eine Dreiviertelstunde warten.

dapd

Auch der "mächtigste Mann der Welt" muss warten: Eine halbe Stunde kam Putin zu Barack Obama 2012 zu spät.

AP

Südkoreas Präsidentin Park Geun-Hy, 2013: Eine halbe Stunde.

EPA

Juan Carlos von Spanien, 2013: Zwanzig Minuten

AP

Und sogar bei der Queen kam Putin zu spät. Eine Viertelstunde, 2003.

EPA
1/16

Kommentare (6)
4VYNX08ACGY2G8LP
6
11
Lesenswert?

....

Die österreichische Selbstbesoffenheit glaubt, dass es etwas im Sinne von "Brückenbautätigkeit" bedeutet, wenn Wladimir Putin die Hochzeit der ihm fast unbekannten Karin Kneissl beehrt

ismirschlecht
13
10
Lesenswert?

Tüchtig..

alle Ehre unseren Politikern allen voran die fleißige Fr. Minister arbeitet sogar während ihrer Hochzeit .Arbeitsbesuche von und aus anderen Ländern - mal kurz die Feierlichkeiten unterbrechen ... bin sicher sie zahlt die Zeche ihrer Parteikollegen auch aus eigener Tasche ein Wahnsinn -selbstlos ein Schelm der hier böses denkt - einfach...... Vorbildlich !!!?

tannenbaum
33
37
Lesenswert?

Die FPÖ

hat in ihren diversen Wahlkämpfen immer wieder gedroht, was alles gehen wird. Aber das eine Außenministerin mit beschnittenen Kompetenzen eine Hochzeit auf Staatskosten ausrichten kann, habe ich in meinen schlimmsten Alpträumen nicht gesehen. Ich frage mich, wann es so etwas auf österreichischen Staatsgebiet das letzte mal gegeben hat. War es während des zweiten Weltkrieges oder noch zu Habsburgs Zeiten? Was wird erst sein, wenn Kurz einmal heiratet? Dann werden wohl alle Staatschefs weltweit eingeladen werden. Das ergibt dann aber einen finanziellen Notstand für unser Land! Aber wenigstens hat Putin seine gewünschte Show!

Carlo62
19
35
Lesenswert?

Ich bin bei Gott kein FPÖ-Wähler,

aber was Sie da zusammendichten ist ein absoluter Blödsinn. Sie haben überhaupt keine Ahnung, was dieser Besuch Außenpolitisch für einen Wert hat. Die (parteilose!) Ministerin spricht 8 Sprachen, darunter auch Russisch! Das hat wohl Putin auch geehrt, dass er in Wien in seiner Muttersprache angesprochen worden ist. Putin ist auf der Suche nach Verbündeten in Europa, was dieser Besuch wirtschaftlich wert ist, werden Sie wohl nie verstehen, Herr/Frau Tannenbaum!

tagebuch
10
11
Lesenswert?

Ich bin ganz Ihrer Meinung

Ich finde es auch toll, dass er wirklich zur Hochzeit gekommen ist!

Gott sei Dank :) kriegt Putin so manch Kommentare nie zu Gesicht!

der alte M.
14
23
Lesenswert?

Hochzeit

Auf Staatskosten? Wo bitte steht das?