Wie die Meteorologen der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (Zamg) am Donnerstag prognostizieren, wird es am Karfreitag und am Karsamstag im ganzen Land unbeständig. Am Ostersonntag kommt zwar die Sonne raus, jedoch bleibt es relativ kühl. Vor allem in der Früh bleiben die Temperaturen eher einstellig. Am wärmsten ist es im Westen Österreichs.

Mit Durchschwenken einer Kaltfront verläuft das Wetter am Karfreitag im ganzen Land unbeständig mit Regenschauern und nur kurzen sonnigen Phasen. Der Niederschlagsschwerpunkt liegt anfangs im Norden und verlagert sich im Tagesverlauf in den Südosten, aber auch im Nordstau der Alpen gehen weitere Schauer nieder. Vereinzelt sind Blitz und Donner dabei. Der Wind aus West bis Nord frischt zum Teil mäßig auf. Die Frühtemperaturen liegen bei drei bis zwölf Grad, Tageshöchsttemperaturen 13 bis 21 Grad.

Am Karsamstag halten sich anfangs viele Wolken und vor allem nördlich des Alpenhauptkamms gehen Regenschauer nieder. Die Schneefallgrenze bewegt sich in Niederösterreich um 900 Meter und in Vorarlberg um 1600 Meter Seehöhe. Im Süden und ganz im Osten überwiegen hingegen die trockenen Phasen und dort zeigt sich auch am Vormittag bereits öfters die Sonne. Am Nachmittag werden die Wolken generell weniger, am längsten halten sie sich alpennordseitig und im Nordosten. Der bodennahe Wind weht im Osten vorübergehend lebhaft bis kräftig aus nördlichen Richtungen, sonst oft nur schwach bis mäßig. Die Frühtemperaturen belaufen sich nur noch auf drei bis neun Grad, Tageshöchsttemperaturen je nach Sonne auf acht bis 17 Grad.

Der Ostersonntag hat im Westen und Südwesten viel Sonnenschein zu bieten. Neben sonnigen Abschnitten gibt es jedoch weiter im Norden und Osten einige dichtere Wolken. Aber auch hier bleibt es bis zum Abend weitgehend trocken. Der Wind weht oft mäßig, in höheren Lagen und am Alpenostrand auch lebhaft aus Nord bis Nordost. Frühtemperaturen minus zwei bis plus vier Grad, Tageshöchsttemperaturen frische neun bis 15 Grad.

Am Ostermontag überwiegt in Vorarlberg, in Tirol und in Osttirol der Sonnenschein. Auch weiter im Norden und Osten scheint zeitweise die Sonne. Von Norden ziehen jedoch im Tagesverlauf immer wieder auch ein paar dichtere Wolken durch. Abgesehen von lediglich einzelnen kurzen und vor allem unergiebigen Regenschauern, sollte es jedoch bis zum Abend weitgehend trocken bleiben. Der Wind weht mäßig bis lebhaft aus nördlichen Richtungen. An der Alpensüdseite bläst Nordföhn. In der Früh hat es minus drei bis plus vier Grad. Die Tageshöchsttemperaturen sind mit elf bis 16 Grad erreicht. Am wärmsten ist es im Westen Österreichs.

Am Dienstag gibt es in den meisten Landesteilen neben ein paar dichteren Wolken bis zum Abend einiges an Sonnenschein. Lediglich südlich des Alpenhauptkammes können sich während der Nachmittagsstunden ein paar lokale Regenschauer bilden. Davon abgesehen bleibt es aber weitgehend trocken. Die vorherrschende Windrichtung ist Nord bis Ost. Aus ihr weht vor allem im Donautal oder im östlichen Flachland der Wind teils mäßig. Minus zwei bis plus vier Grad hat es in der Früh. Die Tageshöchsttemperaturen sind mit neun bis 17 Grad prognostiziert.