In den vergangenen 24 Stunden (Stand: Montag, 9.30 Uhr) sind 27.299 Neuinfektionen mit dem Coronavirus verzeichnet worden. Am vergangenen Mittwoch (2.2.) waren es noch 49.410 Neuinfektionen. Österreichweit waren heute 350.419 Menschen nachweislich derzeit infektiös, das sind knapp vier Prozent der Gesamtbevölkerung und fast so viele Infizierte, wie Graz und Villach zusammen Einwohner haben.

14 Menschen, die mit dem Virus infiziert waren, starben. Am Montag benötigten österreichweit 1955 Covid-19-Patienten eine Versorgung im Krankenhaus, 59 mehr als am Sonntag. 202 Menschen werden auf Intensivstationen betreut, ein Schwerkranker mehr als am Vortag.

Freies HTML (55545317)

Die Sieben-Tages-Inzidenz betrug am Montag 2.559,7 Fälle je 100.000 Einwohner. Das Bundesland mit der höchsten Sieben-Tage-Inzidenz ist Tirol mit 2.925,3, gefolgt von Vorarlberg, Steiermark und Oberösterreich (2.784,8, 2.712,7 bzw. 2.673,8). Dahinter reihen sich Salzburg (2.644,3), Kärnten (2.643,9), Wien (2.457,2), Niederösterreich (2.294,7) und das Burgenland (1.955,3). Seit Pandemiebeginn hat es in Österreich bereits 2.084.227 bestätigte Fälle gegeben. Als genesen gelten 1.719.562 Personen.

Die meisten Neuinfektionen gab es diesmal in Niederösterreich, gefolgt von Oberösterreich und Wien.

Wie immer wurde am Wochenende wieder weniger getestet als unter der Woche. Insgesamt wurden in den vergangenen 24 Stunden 505.664 PCR- und Antigen-Schnelltests eingemeldet. Davon waren 419 587 aussagekräftige PCR-Tests, 6,5 Prozent fielen positiv aus. Durchschnittlich wurden in der vergangenen Woche täglich mehr als 682.000 PCR-Analysen durchgeführt. Die Positiv-Rate lag bei 4,8 Prozent.

Österreichweit lediglich 8.852 Impfungen wurden am Sonntag durchgeführt. Insgesamt haben laut den Daten des E-Impfpasses 6.768.262 Personen bereits zumindest eine Impfung erhalten. Exakt 6.185.208 Menschen und somit 69,2 Prozent der Österreicher verfügen über einen gültigen Impfschutz.