Test-Schreiben im FreienAufregung auch um Schüler aus Niederösterreich

In den sozialen Medien ist ein Foto vom vergangenen Sommer aufgetaucht, das einen Schüler beim Testschreiben im Schulhof zeigt. Das sei laut Bildungsdirektion aber üblich gewesen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

Nach dem Fall eines steirischen Schülers, der angeblich nach den Weihnachtsferien einen Test im Freien schreiben musste, soll nun ein Foto in den sozialen Medien einen ähnlichen Fall in Niederösterreich dokumentieren.

Schüler hatte Maskenbefreiung

Laut Medienberichten musste der 13-Jährige am Ende des vergangenen Schuljahres eine Leistungsfeststellung ablegen. Aufgrund einer Maskenbefreiung und weil der Schüler einen Test verweigerte, fand diese im Hof statt, mit Einverständnis des Vaters.

Die Bildungsdirektion Niederösterreich bestätigte gegenüber der APA den Vorfall an einer Schule in Neunkirchen vom vergangenen Sommer. Es sei jedoch in der warmen Jahreszeit eine übliche Vorgangsweise gewesen, den Unterricht, und damit auch Tests, nach Möglichkeit ins Freie zu verlagern, betonte eine Sprecherin der Behörde.

Kommentare (11)
deCamps
1
13
Lesenswert?

Kann das wer verstehen? Ich nicht.

Egal unter welchen Umständen auch immer oder Voraussetzungen auch immer, die Lehrerin mitgeteilt hätte, aus diesen Gründen müsste mein Sohn die gewünschte Arbeit (ob Sommer oder Winter) an der Hausseite und am Fenster schreiben, hätte ich meinen Sohn den Sachverhalt einfach erklärt und gesagt gehen wir. Ein normaler elterlicher Vorgang.
.
Eigenartig, dass der Vater seine Zustimmung gab, obwohl er ja den Sohn schon vorher abgemeldet hatte. Warum dann diese Arbeit? Und meinte dann, der Sohn hat das gewünscht.
.
Mehr ist dazu nicht zu sagen. EOD. Guten Abend Österreich.

mahue
1
10
Lesenswert?

Manfred Hütter, 9330 Althofen: Ich finde nur eines schlimm

Bilder in Zeitungen und Interviews zeigen mir, welche Eltern diese armen Kinder haben. Manche hatten selbst keine leichte Jugend, übergroße Flinserl und übermäßigen Tätowierungen sprechen Bände, sogar politische Einstellungen. So viele großzügige Arbeitgeber gibt es nicht, es sei denn man hat wenig Kundenkontakt, denen diese offenen sichtlichen Merkmale egal sind. Vielleicht sind manche auch EPU und üben gewisse gewerbliche Tätigkeiten aus, um zu werben.

owlet123
1
28
Lesenswert?

In Wien stehen gerade sicher wieder Hunderte

mit einem "Finger weg von unseren Kindern"-Schild, aber das "eigene Lager" darf Kinder anscheinend schon instrumentalisieren...

deCamps
2
25
Lesenswert?

Erweitern wir unseren Horizont und denn Mutter-Kind-Pass anzusehen.

.
Mutter-Kind-Pass-Untersuchung, erste Impfung gegen Diphtherie, Tetanus, Keuchhusten, Hämophilus, Polio, Hepatitis B, eventuell Pneumokokkenimpfung (seit 1.Februar 2012 gratis) und 2. Rotavirusimpfung. Enwicklungs -und Gedeihkontrolle, zweite 6 fach-Impfung, eventuelle zweite Pneumokokkenimpfung. Ohne der Durchführung dieser Impfungen gibt es keine sozialen Leistungen.
.
Erweitert: das Masernschutzgesetz
Grippe (Influenza)
Hepatitis B.
Hib (Haemophilus influenzae B)
HPV (Humane Papillomaviren)
Keuchhusten (Pertussis)
Masern.
Meningokokken.
Mumps.
.
Fast alle Eltern in Deutschland entscheiden sich heutzutage dafür, ihr Kind impfen zu lassen. Dies zeigen auch die Ergebnisse der Schuleingangsuntersuchungen: Rund 95 % der Erstklässler haben wesentliche Grundimpfungen erhalten.
.
3 Generationen meiner Kindeskinder und Patenkinder NJ/USA, Belgien, Deutschland und Österreich sind generell immunisiert und Corona geimpft. In meinem Umfeld befindet sich mehrfach tätiges ausgebildetes und ärztliches Personal.

johannisbeere
14
2
Lesenswert?

Mutter-Kind-Pass und Impfungen

Sind aber meines Wissens voneinander entkoppelt - die vorgeschriebenen UNTERSUCHUNGEN im MuKiPa sind es, die wichtig für den Bezug des Kinderbetreuungsgeldes sind, aber nicht die Impfungen, außer, hier hat sich in den letzten 4 Jahren etwas verändert?

deCamps
4
23
Lesenswert?

Meine Frage an die Eltern? Hallo.

Wurden sie und ihre Frau als Kind nicht auch geimpft? Wurde ihr Kind im Zuge des Mutter-Kind-Passes nicht auch gegen verschiedene Krankheit verpflichtend geimpft? Denn sonst hätte es keine sozialen Leistungen gegeben.

johannisbeere
12
2
Lesenswert?

Die Impfungen sind nicht verpflichtend,

Und auch nicht Voraussetzungen für das Kinderbetreuungsgeld.

deCamps
0
8
Lesenswert?

Sorry. Welch ein Geschwätz. Bedeutungs- und wertlos.

Tuns nachschlagen, sich informieren und dann erst kommentieren, welche gesundheitlichen lebenswichtigen notwendigen Impfungen es weltweit allein durch eine Impfpflicht gab und heute noch immer gibt. Wie auch in Österreich.

deCamps
0
6
Lesenswert?

Oberöstererich. Ihren Wissenstand erweitern.

Für den Zuschuss sind ein Nachweis der Mutter-Kind-Pass-Untersuchungen notwendig, inklusive Nachweis für vorgesehene Impfungen,

deCamps
2
32
Lesenswert?

Da kann man nur den Kopf schütteln. Zuerst zuzustimmen dann sich beschweren und Klage zu erwägen.

.
Was hier für einen Zirkus für eine vorbereitete Provokation veranstaltet wird. Unglaublich. Keine Frage, hier wurde das Kind vorsätzlich für die Interessen seiner Eltern regelrecht missbraucht. Für wie deppert schaut uns der Vater an? Dass es genau so Deppen gibt, die darauf eingestiegen sind, war ja zu erwarten. Letztklassige Verhaltensweisen.
.
Interessant der Hinweis, dass der Vater den Schüler bereits vorher abgemeldet hatte. Ich stelle immer wieder fest, dass sich im Zuge der Impfverweigerung schlicht und einfach Kinder dafür missbraucht werden. Ich frage mich grundsätzlich, was sind das für Eltern und Alleinerzieher?

gonzolo
2
26
Lesenswert?

Bei diesem Bericht kann man sich gut die Einzelteile zum Gesamtbild zusammensetzen …

Traurig - jetzt werden schon die eigenen Kinder von den Eltern für ihren Kreuzzug gegen das Impfen und gegen Schutzmaßnahmen missbraucht. Bei solch einer Schwemme von Asozialen wird´s den liberalen Rechtsstaat und die Demokratie bald fortspülen. Dieser Trend wird wohl bald zwangsläufig zu einer rigideren Gesetzgebung führen und der Exekutive mehr Spielraum zuweisen, damit man all diesen präpotenten Frechheiten auch etwas entgegnen kann – was zB. auch diese allwöchentlichen „Freiheits“-Demos in Wirklichkeit sind.

„Kevin allein zuhause“ war mal – heute ist offenbar „Jason mit Papa natürlich ohne Maske etc. unterwegs“ … tja – die Eltern kann man sich nicht aussuchen … der Lebensweg bleibt eben schicksalshaft …