Schneefall in ÖsterreichKettenpflicht sogar auf manchen Autobahnen

In weiten Teilen des Landes hat es über Nacht stark geschneit. Stromausfälle, Verkehrsbehinderungen und zahlreiche Feuerwehreinsätze sind die Folge. Es herrscht große Lawinengefahr.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

Ein starker Wintereinbruch hat in der Nacht auf Donnerstag Österreich großteils in weiß getaucht, aber auch zu zahlreichen Unfällen und Straßensperren im Frühverkehr geführt. So schlitterte in Wien ein Linienbus in der Donaustadt gegen einen Mast, was neun Verletzte zur Folge hat. Insgesamt gab es aber kaum ein Bundesland vom Burgenland bis Vorarlberg, das nicht von den Schneefällen betroffen war. Die Lawinengefahr war großteils bei Stufe "3", in Tirol verbreitet bei "4".

In Wien hatte die Berufsfeuerwehr mit etwa 15 wetterbedingten Unfällen zu tun, die aber, abgesehen von dem Busunglück, eher glimpflich verliefen. Der Bus war laut Gerald Schimpf, Sprecher der Berufsfeuerwehr gegen 6.00 Uhr am Heidjöchl im Bezirksteil Hirschstetten in den Mast geschlittert. Verletzt wurden der Lenker und acht Fahrgäste, einer davon schwer.

(c) APA/STADT WIEN/FEUERWEHR (FEUERWEHR)
© (c) APA/STADT WIEN/FEUERWEHR (FEUERWEHR)

Ganz Österreich betroffen

Der Schneefall hat laut Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) praktisch das gesamte Bundesgebiet betroffen, von Bregenz bis Wien. So wurden in Landeck 26 Zentimeter Neuschnee registriert, 20 waren es in Lienz, zehn in St. Johann im Pongau, im Mallnitzer Bad (Bezirk Spittal an der Drau) und auch auf der Hohen Warte in Wien. Am Linzer Flughafen waren es immerhin noch drei Zentimeter. Laut ZAMG sollte der Schneefall in der Westhälfte des Landes am Nachmittag allmählich abklingen. Im östlichen Landesteil kann es bis in die Nacht zeitweise schneien.

Hängengebliebene Lkw auf Südautobahn

Südautobahn in Wechselabschnitt (NÖ) Foto © Einsatzdoku/Lechner

Rund 20 Lkws blieben in der Früh auf der A2 im Wechselabschnitt zwischen Aspang und Pinggau hängen. Auf der A2 wurde von Seebenstein bis Lafnitztal eine Kettenpflicht verhängt. Die Feuerwehren standen rund zwei Stunden im Einsatz.

Am intensivsten fiel der Niederschlag laut Landespressedienst Niederösterreich im Waldviertel und im Industrieviertel aus, wo in der Früh jeweils bis zu 15 Zentimeter Neuschnee gemessen wurden. In nur knapp zwei Stunden kam es zu 44 Unfällen. In höheren Lagen herrscht erhebliche Lawinengefahr.

Adriatief: Massiver Wintereinbruch

Schnee in Salzburg: Ein Räumfahrzeug schaufelt in Kaprun die Straßen frei

APA/EXPA/ JFK

Eine Cityjet-Zuggarnitur der ÖBB kämpft sich in Zell am See durch die Winterlandschaft

APA/EXPA/ JFK

Schnee auch im Wechselgebiet: Einsatzkräfte bergen einen Lkw, der auf der A2 bei Aspang (NÖ) hängen geblieben ist

EINSATZDOKU.AT/PATRIK LECHNER

Die Schneesituation am Donnerstag in Wien: Das Italientief brachte Schnee bis in die Bundeshauptstadt

APA/GEORG HOCHMUTH

Ein Räumfahrzeug bei der Arbeit in Zell am See (Salzburg)

APA/EXPA/ JFK

Arbeiter beim Schneeschaufeln in Wien

APA/ROLAND SCHLAGER

Den Hunden macht das Toben in Schnee in Wien sichtlich Spaß

APA/ROLAND SCHLAGER

Weitere Fotos aus dem verschneiten Österreich.....

APA/ROLAND SCHLAGER
APA/ROLAND SCHLAGER
APA/WOLFGANG PATSCHOK
APA/HERBERT NEUBAUER
APA/HERBERT NEUBAUER
APA/HERBERT NEUBAUER
1/13

30-Meter-Absturz beim Schneeräumen

Auf einer Werksstraße der im Hochgebirge liegenden Kraftwerksbaustelle Tauernmoos bei Uttendorf (Pinzgau) ist am Mittwochabend ein Arbeiter mit seinem Radlader rund 30 Meter abgestürzt. Wie die Polizei berichtete, war der 42-Jährige bei Schneeräumarbeiten von der Straße abgekommen. Der Bruder des Lenkers, der ebenfalls auf der Baustelle beschäftigt ist, bemerkte den Unfall und versuchte gemeinsam mit anderen Arbeitern dem unter der Maschine eingeklemmten Mann zu helfen.

Verkehrsprobleme in Vorarlberg

Intensive Schneefälle über Nacht haben Donnerstagfrüh in Vorarlberg Verkehrsbehinderungen und Feuerwehreinsätze verursacht. Die Rettungs- und Feuerwehrleitstelle Feldkirch (RFL) verzeichnete bis 7.00 Uhr 23 Einsätze, Hotspot war dabei der Großraum Feldkirch mit 14 Einsätzen. In einigen Gemeinden des Bezirks Feldkirch fiel laut ORF Radio Vorarlberg in den Nachtstunden der Strom aus, in der Früh waren aber wieder alle Haushalte mit Elektrizität versorgt.

in Nüziders (Bezirk Bludenz) blockierte ein hängen gebliebener Lkw die Autobahnabfahrt.

Fahrzeuge stecken auf Autobahn fest

Der ÖAMTC meldete Rückstau auf der Rheintalautobahn (A14) bei Hörbranz (Bezirk Bregenz) aufgrund eines Unfalls mit vier Lkw bei Lindau (Bayern) in Richtung München. Auf zahlreichen höher gelegenen Straßen Vorarlbergs galt Schneekettenpflicht für Lkw. So herrschte etwa auf der Arlbergstraße (L197) auf der Verbindung zwischen Langen und St. Anton Schneeglätte, ebenso auf der Faschinastraße (L 193), der Schwarzachtobelstraße (L 7) und der Verbindung zwischen Dornbirn und Bersbuch (L 48) und auf der L 11 nach Möggers (Bezirk Bregenz). Zwischen Bregenz und Langen (L 12) und auf der Strecke Dornbirn-Kehlegg sowie Dornbirn-Ebnit galt die Schneeketten-Pflicht für alle. Die L28 zwischen Schnepfau und Bizau (Bregenzerwald) war wegen Lawinengefahr gesperrt.

Die Vorarlberger Landeswarnzentrale schätzte die Lawinengefahr aufgrund der großen Neuschneemengen verbreitet als "erheblich" ein, das bedeutet Stufe drei auf der fünfteiligen Skala.

Probleme auch im Burgenland

Im Burgenland sind die Einsatzkräfte in der Nacht sowie in der Früh aufgrund des starken Schneefalls zu zahlreichen Fahrzeugbergungen ausgerückt. Betroffen waren vor allem die Bezirke Oberwart, Güssing und Jennersdorf. Hängen gebliebene Pkw und Lkw gab es vereinzelt auch im Landesnorden, so die Landessicherheitszentrale zur APA. In der Nacht waren laut LSZ 15 Einsätze zu verzeichnen, verletzt wurde dabei niemand. In der Früh mussten Rettungssanitäter auch bereits ein paar Personen, die sich bei Stürzen verletzt hatten, versorgen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Chruchhill
1
13
Lesenswert?

Mitte Dezember kann man bei uns

damit natürlich nicht rechnen...

fassungslos
1
4
Lesenswert?

Vor allem...

kann man nie und nimmer damit rechnen, wenn es vorhergesagt wird...