Corona-DemosViele Impfgegner, wenige Masken: Aufmärsche in ganz Österreich

Am heutigen Mittwoch trafen sich in Wien und in den Landeshauptstädten erneut Gegner der Corona-Impfplicht und -maßnahmen zu Aufmärschen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
DEMONSTRATION DER IMPFGEGNER IN WIEN
Corona-Demonstration in Wien: Wenige Masken, kein Abstand © APA/GEORG HOCHMUTH
 

Der Aufruf von Gegnern der Corona-Maßnahmen zu einem "Warnstreik" hat offenbar Wirkung gezeigt. In mehreren Bundesländern wurde am Mittwoch wieder vor allem gegen die geplante Impfpflicht demonstriert. In Klagenfurt und St. Pölten zogen die Demonstranten spontan vor die jeweiligen ORF-Landesstudios.

Wien: Am Maria-Theresien-Platz versammelten sich mehrere Hundert Personen. Vorfälle wurden am Nachmittag keine gemeldet.

Niederösterreich: Die Demonstration in St. Pölten ging nach Polizeiangaben gegen 16.00 Uhr zu Ende. Einem Sprecher zufolge gab es 20 Anzeigen wegen Nichteinhaltung der Covid-Bestimmungen. Die Zahl der Teilnehmer wurde mit bis zu 300 beziffert. Die Kundgebung in der niederösterreichischen Landeshauptstadt hatte vom Regierungsviertel via ORF-Landesstudio, Rathaus- und Bahnhofsplatz wieder zum Ort ihres Ausgangs geführt.

Oberösterreich: Gegen 12.30 Uhr hatten sich bereits etliche Dutzend Menschen auf dem Hauptplatz in Linz versammelt. Sie trugen Transparente mit "Lehrer gegen Impfpflicht" und "Wenn Lügen wirklich kurze Beine hätten, gäbe es in der Bundesregierung hauptsächlich Liliputaner (sic!)". Gegen 13.00 Uhr startete der Tross, in dem sich viele junge Leute und Kinder, auch Babys im Kinderwagen, befanden, in Richtung Landhaus. Topfklappern, Tröten und "Widerstand"-Chöre schallten über den Platz, Anhänger des einschlägigen TV-Senders AUF1 schwangen "Nein zum Impfzwang"-Schilder und etliche Teilnehmer hatten rote Rosen mit, die sie den Polizisten vor die Füße legten. Der Landhaus-Durchgang war zu beiden Seiten mit Holztoren geschlossen worden. Die Polizei nahm dort Aufstellung. Den ganzen Nachmittag über strömten Demonstranten nach. "Es scheint hier einen Art Sternmarsch zu geben", hieß es von der Exekutive. Gegen 15.30 Uhr waren es demnach etwa 1.500 Teilnehmer, die sich vor dem Landhaus, aber auch auf der Nibelungenbrücke und in der Dametzstraße aufhielten, Tendenz steigend. Vor den Spitälern blieb es allerdings ruhig und es kam zu keinen Versammlungen.

Steiermark: Zwischen 300 und 400 Personen haben zu Mittag in Graz im Hof des Landhauses - dem Sitz des Landtags und Teilen der Landesregierung - gegen die Covid-Schutzmaßnahmen demonstriert. Manche wurden in den engen Platz nicht mehr von der Polizei reingelassen, die anderen inszenierten sich lautstark vor der adventlichen Kulisse der Eiskrippe. Die Demonstranten hielten Schilder mit Aufschriften wie "Impfpflicht ... nicht ganz dicht"? , "Streiken statt spiken", "Hände weg von unseren Kindern" sowie jahreszeitlich entsprechend "Advent, Advent, der Rechtsstaat brennt". Manche Manifestanten trugen Aluhüte, teils hatten die dicht gedrängt stehenden Menschen Masken auf. Im Laufe des Nachmittags stießen immer mehr Teilnehmerinnen und Teilnehmer zur Demonstration. Die Polizei sprach zunächst von rund 1.500, die dann von der Herrengasse durch die Innenstadt bis zur Grazer Burg zogen. Dort hielten sie für rund 20 Minuten an, um auch dort unter anderem ihren Widerstand gegen die Impfpflicht kundzutun. Danach zog der Tross zurück in die Herrengasse und zum Jakominiplatz, doch die Anzahl der Teilnehmer hatte bis dahin schon abgenommen.

Kärnten: Mehrere hundert Personen haben sich vor der Kärntner Landesregierung am Arnulfplatz zu einer Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen und eine Impfpflicht eingefunden. Dort wurden Kärntner Fahnen geschwenkt und zu einer "zweiten Kärntner Volksabstimmung" gegen die Corona-Maßnahmen aufgerufen. Unangekündigt zogen die Demonstranten am Nachmittag weiter vor das ORF-Landesstudio, das kurz zuvor von Polizisten und mit Absperrgittern gesichert worden war. Zu Übergriffen kam es nicht.

Salzburg: In der Salzburger Altstadt haben sich am Mittwochnachmittag mehrere hundert Demonstranten vor dem Chiemseehof versammelt, dem Sitz des Landtags und des Landeshauptmanns. Blieben die Eingangsportale zunächst noch verschlossen, strömten die Massen zunächst durch einen zweiten Eingang in den Innenhof, später wurden die Tore allgemein geöffnet. Die Menge skandierte Parolen wie "Freiheit" und "Demokratie". Die Stimmung war teilweise aufgeheizt, an die Maskenpflicht hielt sich kaum jemand. Mehr als ein symbolischer Akt war die Kundgebung freilich nicht: Abgeordnete und Regierungsmitglieder waren gar nicht vor Ort. Die heutigen Budgetberatungen des Landtags fanden im Messezentrum statt. Die Polizei schätzte die Zahl der Teilnehmer später auf etwa 500, ein Teil der Demonstranten zog noch von der Exekutive begleitet durch die Stadt weiter.

Tirol: Am Mittwochnachmittag demonstrierten nach Schätzungen des Einsatzleiters der Polizei rund 1.500 Personen vor dem Innsbrucker Landhaus. Die Demonstration habe um 13.00 Uhr begonnen und sei bis 18.00 Uhr anberaumt. Es handle sich um eine "Dauer-Demo", sagte der Einsatzleiter. Polizisten positionierten sich von dem Eingang zum Landhaus. Die Teilnehmer skandierten Parolen, vor allem wurde nach "Freiheit" gerufen. Trillerpfeifen und Glocken taten ihr Übriges, der Lärmpegel war hoch. Die Mehrheit der Demonstrierenden trug keine Maske. Es wurden Tirol-Fahnen geschwungen.

Vorarlberg: In Bregenz haben sich laut einer ersten Schätzung von Polizeisprecher Rainer Fitz etwa 600 bis 700 Demonstranten vor dem Landhaus versammelt und lauschten den zahlreichen Rednern. Die Stimmung sei friedlich. Es würden mehr Masken getragen als bei früheren Demos. Die Polizei habe bereits entsprechende Kontrollen durchgeführt, gegen Nicht-Maskenträger würden auch Strafen verhängt, so Fitz.

Burgenland: Auch in Eisenstadt trafen sich vor dem Landhaus Gegner der Regierungsmaßnahmen, rund 120 waren es laut Angaben der Polizei. Sie trugen unter anderem schwarze Flaggen mit der Aufschrift "Freiheit" oder gelb-schwarze Fahnen, auf denen "Corona-Querulant" stand. Gegen 13 Uhr startete die Kundgebung, bei der sich jeder zu Wort melden konnte. Eine Frau etwa versicherte übers Megaphon, sich trotz Impfpflicht nicht gegen Covid-19 impfen zu lassen. Diese werde aber ohnehin nicht kommen, betonte ein anderer Teilnehmer. Polizisten forderten Demonstranten ohne Maske auf, eine solche zu tragen. Wer dies verweigert, dem droht eine Anzeige bei der Gesundheitsbehörde.

Auch mehrere Kleinunternehmer dürften dem - gewerkschaftlich nicht unterstützten - "Streikaufruf" gefolgt sein, wie in diversen Social-Media-Kanälen der Maßnahmengegner zu sehen war. So dürfte etwa ein Nahversorger im steirischen Weiz sein Geschäft geschlossen haben. Auch Bilder von geschlossenen Arztpraxen wurden im Nachrichtendienst Telegram gepostet.

Kommentare (12)
Heinz-55
3
8
Lesenswert?

Demos!

Verbietet endlich diese Demos in einer pandemie!

samro
8
22
Lesenswert?

taferl:" "Advent, Advent, der Rechtsstaat brennt".

stimmt wir anderen werden herrlich verar***t von euch.
zahlen die zeche und schaun zu wie ihr die zahlen antreibt.

bei euch brennts wo anders!

Zeitgenosse
9
20
Lesenswert?

Wieviele an diesen Aufmärschen wieder

teilnehmen wissen wir bereits wieviele sich dabei wieder infiziert oder andere abgesteckt haben, kann man sich wohl ausrechnen.
Die Bezirke wo diese Wanderungen in der der Vergangenheit stattgefunden haben zeigen ja eine entsprechende Inzidenz!
Wie lange schaut der Staat noch zu dass sein Fundament nämlich eine gesunde Bevölkerung in Gefahr gebracht wird.
Ein Lockdown bzw Bekämpfung einen Seuche , darf keine Ausnahmen zulassen, diskutieren und politisieren können wir nach dem Sieg über diese Seuche wieder zu Genüge.

imogdi
8
31
Lesenswert?

Ich bin gerührt und erschüttert!

Gerührt, weil ich bis jetzt dachte - DEPPERTE gibt's nur bei uns in Kärnten!

Erschüttert, denn sie vermehren sich sichtlich stündlich unter der "Patronanz" des Radentheiner KICKL

Blödheit und Ignoranz ist das Merkmal von Ungebildeten - das Klientell dieses Voklsverhetzers

AdeodatusderZweite
7
30
Lesenswert?

WANN ENDLICH

werden Behörden und Polizei hier auf den Plan treten? Hat man Angst vor diesen Ignoranten, oder warum wird da nix gemacht?? Es ist echt zum K....!!

styrianprawda
2
7
Lesenswert?

@Aeodatus

Es ist wirklich zum Ki..ckln. LOL

deCamps
8
53
Lesenswert?

Langsam kann man nicht einmal mehr bei diesen Versammlungen persönlichkeitsgestörter Menschen den Kopf schütteln.

.
Unabhängig, dass diese Menschen nicht an ihre Mitverantwortung gegenüber Mitmenschen aus der gleichen Gesellschaft denken wollen.
.
Anscheinend haben sie ihre eigenen Impfungen vergessen, wobei sie einige davon über eine Impfpflicht wie u.a. bei Kinderlähmung (Schluckimpfungen durch Jahre in den Schulen), Pocken, Masern, Scharlach, Diphtherie usw. zum Schutz ihrer Gesundheit und ihres Lebens erhalten haben.
.
Nicht zu vergessen die "Impfpflicht" von Impfungen beim Mutter-Kind-Pass ohne die es keine sozialen Leistungen gibt. Vor allem Geldleistungen. Nicht zu vergessen weltweit die "Impfpflicht" bei Einreisen in bestimmte Länder wie gegen Ebola, Malaria usw. ohne Impfung keine Einreise.
.
Es geht halt hier nicht tatsächlich um "gegen die Impfpflicht oder gegen einen Impfzwang zu sein" ich vermute hier gehts halt einfach nur größtenteils den Versuch die erlittenen Lebensfrustrationen hinauszuschreien.

samro
2
3
Lesenswert?

bitte

da gehts nimmer um die impfpflicht allein.
wir haben ein festlgrupperl das die regierung absetzen will.

survial of the fittest.
die haben ein recht auf med behandlung.
die anderen sicher nicht.
hoeren sie doch zu!

johannisbeere
6
30
Lesenswert?

@deCamps Stimme Ihnen voll zu...

Manche unserer Zeitgenossen nutzen eben die einzige Möglichkeit, sich EINMAL in ihrem Leben wichtig zu fühlen.

DergeerdeteSteirer
7
44
Lesenswert?

@deCamps, .................

dies sehe ich vom völlig gleichen Standpunkt, den Leuten geht's zum Großteil viel zu gut, die Wohlstandverwahrlosung ist deutlicher den je zu sehen!!

Zeitgenosse
3
12
Lesenswert?

Ja die Leute sind nur Wohlstand und funktionierende

Gesundsheitsversorgung gewohnt , ja es geht allen gut, aber wie lange noch.
Am südlichen Globus schütteln die Menschen die Kopf und wären froh wenn sie genug Impfstoff hätten, können es nicht verstehen dass Menschen so fehlgeleitet sind.

STEG
9
27
Lesenswert?

Vollkommen richtig erkannt

kein Mensch hat vor Corona sich mit Impfstoffen auseinandergesetzt. Jetzt sind alle Experten vom Hörensagen, Infos aus dubiosen Quellen. Außerdem zeigt sich, dass der Anteil von Intelligenzbefreiten in allen Schichten annähernd gleich hoch ist. Das ist eine der erschreckendsten Erkenntnisse aus der Pandemie und Bildung ist leider auch kein 100%iger Schutz.