TirolNach Almbesuch: Rollstuhlfahrerin stürzte in die Tiefe

Ihre Begleiterin wollte den Rollstuhl noch festhalten, dabei wurde auch sie rund sieben Meter in die Tiefe gerissen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© Photographee.eu - Fotolia
 

Eine 61-jährige Rollstuhlfahrerin ist am Samstag nach dem Besuch einer Alm im Gemeindegebiet von Kössen (Bezirk Kitzbühel) drei bis vier Meter über eine Böschung abgestürzt. Ihre 66-jährige Begleiterin wurde beim Versuch, den Rollstuhl festzuhalten, ebenfalls über die Böschung gezogen, informierte die Polizei. Die 66-Jährige stürzte rund sieben Meter ab, konnte aber selbstständig zum Forstweg zurücksteigen und die Rettung alarmieren. Beide Frauen wurden verletzt.

Die 61-Jährige benutzte einen Rollstuhl, der von einem Elektrogerät gezogen wurde. Beim Abwärtsfähren von der Haraualm geriet sie gegen 12.40 Uhr über die Böschung und stürzte drei bis vier Meter in Waldgelände ab. Sie wurde von der Bergrettung Kössen geborgen und per Hubschrauber ins Krankenhaus nach St. Johann in Tirol geflogen. Ihre Begleiterin wurde von der Rettung ins Spital eingeliefert.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!