Gewalttat in KroatienGetötete Kinder: Tatverdächtiger Wiener in Gefängnisspital

56-Jähriger befindet sich seit einer Woche in U-Haft. Er wurde von der Haftanstalt ins Gefangenenkrankenhaus verlegt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Der Tatort in Zagreb © AP
 

Ein Österreicher, der in Kroatien wegen Verdachts der Tötung seiner drei Kinder seit vergangener Woche in U-Haft sitzt, ist laut kroatischen Medien von der Haftanstalt in das Gefängniskrankenhaus verlegt worden. Der 56-Jährige befinde sich auf der psychiatrischen Abteilung, wo er ständig überwacht werden kann, berichtete die Tageszeitung "Jutarnji List" am Mittwoch. Der Beschuldigte wurde dem Zeitungsbericht zufolge bereits Ende vergangener Woche ins Gefängnisspital verlegt.

In seinem Einzelzimmer kann er demnach rund um die Uhr über Videokameras kontrolliert werden. Am vergangenen Mittwoch war gegen den Beschuldigten die U-Haft verhängt worden, woraufhin er in das Zagreber Gefängnis Remetinac gebracht wurde.

Drei Kinder getötet

Der Wiener wird des dreifachen schweren Mordes beschuldigt, was nach kroatischem Recht die schwerste Form der Tötung ist. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, seinen Kindern vorsätzlich das Leben genommen zu haben. Ihm könnte laut Medien die höchste in Kroatien mögliche Haftstrafe von bis zu 50 Jahren drohen.

Der Mann wird verdächtigt, in der Nacht auf den 25. September in seiner Zagreber Wohnung seine Kinder - einen vierjährigen Sohn und siebenjährigen Zwillinge, die bei ihm das Wochenende verbrachten - getötet zu haben. Die Ermittler gehen davon aus, dass er sie mit Medikamenten betäubt und anschließend erstickt habe. Er selbst soll daraufhin versucht haben, sich mit Medikamenten das Leben zu nehmen.

Kommentare (1)
Zeitgenosse
0
0
Lesenswert?

In Kroatien wird wenigstens ordentlich

gestraft, !!