Gegen UnfälleAutobahnbaustellen: Asfinag startet Sicherheitskampagne

Im Vorjahr wurden bei neun Unfällen Asfinag-Mitarbeiter verletzt. Eine neue Kampagne stellt jetzt die Menschen in den Mittelpunkt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

Neun Unfälle haben sich im Vorjahr auf Österreichs hochrangigem Straßennetz ereignet, bei denen Asfinag-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter zu Schaden kamen. Insgesamt gab es 29 Unfälle mit Asfinag-Beteiligung. Heuer ereigneten sich im ersten Halbjahr vier fremdverschuldete Unfälle mit drei schwerverletzten Asfinag-Mitarbeitern. Aus diesen Gründen hat die Asfinag eine Kampagne zur Bewusstseinsbildung gestartet, welche die Sicherheit ihrer Mitarbeiter verbessern soll.

Kinder von Asfinag-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeitern wenden sich an die Verkehrsteilnehmer unter dem Motto: "Meine Mama/mein Papa arbeitet für dich - Danke, dass du aufpasst". "Sicherheit steht bei uns an erster Stelle. Sowohl für unsere Kundinnen und Kunden, als auch für unsere Mitarbeitenden. Mit einer Vielzahl an Maßnahmen achten wir darauf, dass die Arbeiten auf der Strecke so sicher wie möglich erfolgen können. Aber eines ist leider klar, die besten Sicherheitsvorkehrungen und Systeme sind sinnlos, wenn die Menschen hinter dem Steuer abgelenkt oder unaufmerksam sind. Wir setzen daher jetzt auf eine sehr emotionale Kampagne zur Bewusstseinsbildung", erläuterte Asfinag-Vorstand Hartwig Hufnagl am Mittwoch bei einer Pressekonferenz.

Foto © Asfinag

Pro Jahr werden auf dem 2.200 Kilometer langen Autobahnen- und Schnellstraßen-Netz mehr als 10.000 Tagesbaustellen und mehr als 300 längerfristige Bauarbeiten durch externe Auftragnehmer abgewickelt. 2020 ereigneten sich in diesen Bereichen 142 fremdverschuldete Unfälle durch Pkw- oder Lkw-Lenkerinnen und -Lenker. Unachtsamkeit und Ablenkung waren in den meisten Fällen die Ursache, so die Asfinag.

Arbeitsplatz Autobahn

Rund 10.000 Tagesbaustellen und mehr als 300 längerfristige Bauarbeiten werden jedes Jahr auf dem mehr als 2.200 Kilometer langen Autobahnen und Schnellstraßennetz abgewickelt.

Zu Tagesbaustellen zählen unter anderem Grünschnitt, Kleinflächensanierungen oder Wartungsarbeiten im Freiland und Tunnel. Ebenfalls direkt auf der Strecke erfolgen Tätigkeiten wir Unfallabsicherung oder Maut- und Vignettenkontrollen.

Insgesamt sorgen täglich rund 1.000 ASFINAG Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für einen reibungslosen Autobahnbetrieb. Dazu gehören in erster Linie die Teams des Service- und Kontrollmanagements, die mehr als 40 Autobahnmeistereien sowie die Traffic Manager und die Mitarbeitenden des Erhaltungsmanagements für Tunnel und Freiland.

Der Mensch im Mittelpunkt

Ziel der einen Monat lang laufenden Kampagne ist es, das Bewusstsein der Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmer zu schärfen, dass hinter allen Tätigkeiten die auf den Autobahnen und Schnellstraßen abgewickelt werden, Menschen stehen, so die Autobahn- und Schnellstraßen-Betreibergesellschaft. Dabei setzt die Asfinag nach eigenen Angaben bewusst auf eine starke Bildsprache. Diese Kampagne solle positive Gefühle erzeugen, nicht belehren. Die Initiatoren wollen dies mit Plakaten der Kinder von Asfinag-Mitarbeitern entlang des gesamten Streckennetzes erreichen. Dazu kommen Radiospots, Banner auf reichweitenstarken Online-Plattformen und Beiträge in den Sozialen Netzwerken.

Foto © Asfinag

"Jedes Jahr investieren wir rund 500 Millionen Euro in Maßnahmen für mehr Verkehrssicherheit. Das ist der Grund, warum die Tunnel und die Autobahnen der Asfinag zu den sichersten in Europa zählen. Wir wollen aber auch, dass die Menschen 'hinter den Autobahnkulissen' sicher sind. Daher setzen wir bereits seit vielen Jahren auf Innovationen, die vor allem die tägliche Arbeit unserer Teams auf der Strecke vereinfachen und damit sicherer machen sollen", sagte Asfinag-Vorstand Josef Fiala.

Kommentare (2)
bond007
0
8
Lesenswert?

so ein Schwachsinn.

Was wirklich hilft ist hinter jedem Asfinag Baufahrzeug ein Blitzer. Denn mit 130 durch eine 80er Baustelle ist normal. Überholen bei Überholverbot, standard.

GordonKelz
3
4
Lesenswert?

Abgelenkt und Umaufmerksam....und man

wird riesige Kinderbilder entlang der Autobahn aufstellen....zur ABLENKUNG...??!
Gordon