Großer SchadenDrogenring ausgehoben: Einer kassierte fleißig Notstandshilfe

Vierköpfige Bande betrieb Serie von Indoorplantagen in Wien und belieferte Kunden in der Bundeshauptstadt und im Burgenland.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Sujetbild © kk/polizei
 

Durch umfangreiche kriminalpolizeiliche Ermittlungen konnte ein vierköpfiger Drogenring aus Wien mit Verbindungen ins Burgenland ausgehoben werden. Einer der Verdächtigen wurde zudem als Sozialleistungsbetrüger enttarnt, er hat seit 2016 mehr als 32.000 Euro an Notstandshilfe unrechtmäßig kassiert.

Die Kriminellen flogen nach Ermittlungen zu Suchtmittelkonsumenten aus dem Burgenland auf, die von dem Quartett beliefert wurden.
Die Freundin des Hauptverdächtigen, sowie ein weiterer Verdächtiger haben an ihren Wohn- bzw. Aufenthaltsadressen Suchtmittel im großen Stil erzeugt.  Einer der Verdächtigen arbeitete als Portier in einem Jugendwohnheim, in dem ein weiterer Verdächtiger unterkam und in den Räumlichkeiten Indoor-Plantagen installierte und dort Cannabis produzierte. Die Cannabisplantagen wurden durch die Zufuhr von Kohlendioxid aus Gasflaschen dort zusätzlich aufwertet.

Bei den Hausdurchsuchungen konnte Cannabispflanzen, Cannabisprodukte, psychotrope Pilze und Amphetamin sichergestellt werden. Zwei der Männer sind verdächtig, seit dem Jahr 2016, teilweise alleine, teilweise in Zusammenarbeit mit anderen eine Gesamtmenge von rund 1250 Gramm Speed und neun Kilogramm Cannabisblüten
an rund 30 Suchtmittelabnehmer, vorwiegend in Wien, gewerbsmäßig verkauft zu haben. Darüberhinaus wurden mehrere Indoor-Anlagen mit insgesamt 680 Stück Cannabispflanzen an verschiedenen Örtlichkeiten in Wien betrieben.

Bei den Polizeieinsätzen waren unter Federführung des Bundeskriminalamtes Beamte der EGS Burgenland, der WEGA und der zuständigen Dienststellen vor Ort eingebunden. Innenminister Karl Nehammer erklärte am Samstag zum aktuellen Fall: „Dank der umsichtigen Arbeit der Ermittler konnte den Kriminellen das Handwerk gelegt werden. Jeder einzelne Ermittlungserfolg ist ein großer Mehrwert, um kriminelle Netzwerke zu zerschlagen und Folgeschäden zu verhindern. Wer Sozialleistungen missbraucht betrügt nicht nur den Staat sondern all jene, die tagtäglich arbeiten und Steuern zahlen – die Taskforce Sozialleistungsbetrug geht daher mit aller Vehemenz dagegen vor und hat diese Konsequenz einmal mehr bewiesen.“ 

 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Schubarsky
6
3
Lesenswert?

Legalisieren...

...würde helfen! Machen bereits viele Staaten und haben gute Erfahrungen damit. Cannabis ist kein RauschGIFT. Nein, es ist ein Genussmittel. Gleichzusetzen mit Alkohol oder Ziagretten. Und tatsächlich noch gesünder als letztere.
Wann hört endlich die Kriminalisierung auf? Die Polizei hat wahrlich besseres zu tun als Kleinkiffer und deren "Produzenten" und "Dealer" zu jagen!

reschal
0
0
Lesenswert?

Die Polizei...

hat ja verschiedene Abteilungen. Da gibt es eben auch welche für die sog. Kleinkiffer. Solange es strafbar ist, soll es auch bestraft werden. Wozu haben wir sonst Gesetze!?
Wenn alles egal ist, wird mit der Zeit alles egal.

zuagraster
1
2
Lesenswert?

Marihuana ist ein Rauschmittel (Rauschgift)

Alkohol und Nikotin sind Suchtgifte! Das ist der wesentliche Unterschied!

Heike N.
1
0
Lesenswert?

Oh, Alkohol ist kein Rauschmittel

Betrunken zu sein ist dann ein Ausdruck der Nüchternheit?

zuagraster
0
0
Lesenswert?

Hallo Heike,

Alkohol ist ein SUCHTmittel, und verändert die Wahrnehmung bei Verwendung macht es SÜCHTIG.
Marihuana ist ein RAUSCHmittel, es verändert die Wahrnehmung, macht aber NICHT SÜCHTIG! Verstanden?

deCamps
1
9
Lesenswert?

Eine klare und verständliche Aussage. Mehr ist hier dazu nicht zu sagen.


.
Alles dazu ist nur Geschwätz. So ist es. "Wer Sozialleistungen missbraucht, betrügt nicht nur den Staat, sondern all jene, die tagtäglich arbeiten und Steuern zahlen – die Taskforce Sozialleistungsbetrug geht daher mit aller Vehemenz dagegen vor und hat diese Konsequenz einmal mehr bewiesen.

Heike N.
4
5
Lesenswert?

Hast eh Recht

Bin ja auch sehr froh, dass die Taske-Force da zugeschlagen hat.

Wieviele Beamte sind in dieser Taske-Force eigentlich? 1? Eher nicht, oder? 5? 10? 20? BKA, EGs, Wega und zuständige Dienststellen.
Beschattung seit 2016?

Wieviele Millionen hat der Einsatz gekostet um diesen riesigen Ring auszuheben?

Nicht falsch verstehen, es soll niemand ungeschoren davonkommen. Aber ist das nicht ein wenig viel Aufwand für eine lächerliche Beute?

UHBP
8
2
Lesenswert?

Wer Sozialleistungen missbraucht betrügt nicht nur den Staat sondern all jene, die tagtäglich arbeiten und Steuern zahlen

Schon richtig lieber IM. Klingt halt nur sehr unglaubwürdig von einer Partei die es mit den Gesetzen (Wahlkampfkosten, etc) nicht so genau nimmt.

UHBP
9
6
Lesenswert?

Großer Schaden - Drogenring ausgehoben: Einer kassierte fleißig Notstandshilfe

Worauf bezieht sich jetzt der große Schaden? Auf den ausgehobenen Drogenring oder die 500 Euro Sozialbetrug im Monat.
PS die Edtstadler hat in zwei Tagen mehr als 4000 Euro an Taxikosten gehabt. Ist das jetzt auch ein großer Schaden oder egal?

DukeNude
8
9
Lesenswert?

Hmm

Das ist "im großen Stil"? Da bin ich dann ja beruhigt

Ragnar Lodbrok
6
3
Lesenswert?

...um Folgeschäden zu verhindern...

Find ich lustig - wie werden denn Folgeschäden bei Alkohol und Nikotin verhindert? Daran versterben Jahr für Jahr gut 24.000 ÖsterreicherInnen... Aber das will halt keiner hören.