Druck vom ArbeitgeberLkw-Fahrer fuhren fast 73 Stunden durch

55-Jähriger und 61-Jähriger legten nur vier Stunden Ruhezeit ein - weil sie laut Disponent für 3200 Kilometer nur 72 Stunden brauchen durften. In Burgenland war jedoch Endstation.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Sujetbild © (c) b-photodesign - stock.adobe.com
 

Zwei Lkw-Lenker, die schon viel zu lange unterwegs waren, sind am Wochenende in Nickelsdorf (Bezirk Neusiedl am See) erwischt und angezeigt worden. Die beiden Männer, 55 und 61 Jahre alt, hatten bei der Kontrolle bei der Einreise bereits 73 Stunden Fahrt hinter sich, wobei sie lediglich vier Stunden Pause gemacht und die vorgeschriebenen Ruhezeiten damit nicht eingehalten hatten, berichtete die Polizei am Montag. Auch ein 41-jähriger Busfahrer wurde angezeigt.

Die Lkw-Lenker waren auf dem Weg von der Türkei nach Holland und standen unter Zeitdruck, weil der Disponent für die Strecke von rund 3.200 Kilometern lediglich 72 Stunden einkalkuliert hatte. Sie wurden wegen 23 Übertretungen bei der Staatsanwaltschaft Eisenstadt und bei der Bezirkshauptmannschaft Neusiedl am See angezeigt.

Ebenfalls zu lange ohne Pause unterwegs war ein 41-jähriger Busfahrer, der ohne Fahrgäste von Rumänien nach Deutschland fuhr. Er hatte bis Nickelsdorf bereits 1.246 Kilometer in mehr als 15 Stunden zurückgelegt, ohne Ruhezeit. Ihm werden 35 Übertretungen vorgeworfen. Alle drei Männer waren laut Polizei großteils geständig. Sie durften erst weiterfahren, nachdem sie die gesetzlich vorgeschriebenen Ruhezeiten in Nickelsdorf verbracht hatten.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!