Gefahr durch E-Scooter15 Prozent aller Fahrer benutzen den Gehsteig, verzichten auf Helm und Handzeichen

Handzeichen geben, vorschriftsmäßiges Parken, fehlender Helm oder Fahren auf dem Gehsteig: Beim E-Scooter-Fahren lässt die Disziplin stark zu wünschen, ergab eine aktuelle Untersuchung.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© luna - stock.adobe.com
 

E-Scooter prägen inzwischen vielerorts das Straßenbild. Seit 2019 gelten österreichweit einheitliche Regelungen zu ihrer Nutzung. Bereits damals nahm das Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV) die Fortbewegung von E-Scooter-Fahrern genauer unter die Lupe. In einer aktuellen Vergleichsstudie wurde nun erhoben, wie gut sich das Verkehrsmittel E-Scooter inzwischen in den öffentlichen Straßenverkehr integriert hat. Schwerpunkt dieser Erhebung war die Vor-Ort-Beobachtung von E-Scooter-Fahrern sowie die Erhebung von abgestellten E-Scootern im öffentlichen Straßenraum.

Beobachtungen von 738 E-Scooter Fahrern in Wien, Linz, Klagenfurt und Innsbruck zeigten folgende Ergebnisse:

15 Prozent der beobachteten E-Scooter-Fahrer fuhren verbotenerweise auf dem Gehsteig. Der Anteil der Gehsteigfahrten ist somit insgesamt zwar zurückgegangen (2019: 34 Prozent), jedoch immer noch deutlich zu hoch. Vor allem wenn keine Radinfrastruktur vorhanden ist, rollen viele E-Scooter Fahrer gesetzeswidrig auf dem Gehsteig (2021: 43 Prozent, 2019: 49 Prozent). Bei Vorhandensein eines Radweges benutzen hingegen nur 9 Prozent (2019: 23 Prozent) der E-Scooter-Fahrer den Gehsteig. „Das Vorhandensein einer sicheren Radinfrastruktur ist auch für E-Scooter Fahrer essenziell – idealerweise in Form eigener Radfahranlagen oder einer Reduktion der Kfz-Geschwindigkeiten auf maximal 30 km/h,“ so Klaus Robatsch, Leiter des Bereichs Verkehrssicherheit im KfV

Nur eine Minderheit der E-Scooter Fahrer (zwei Prozent) gibt das verpflichtende Handzeichen zur Anzeige einer Fahrtrichtungsänderung (2019: ein Prozent). Die Helmtragequote ist nach wie vor gering und liegt aktuell bei zwei Prozent (2019: drei Prozent).

In zwei Prozent aller Fälle wurde entgegen den geltenden Regeln eine weitere Person auf dem E-Scooter transportiert (2019: drei Prozent).

Scooter als Stolperfalle

Das ungeordnete Abstellen von E-Scootern ist nicht nur ärgerlich, schlecht geparkt können E-Scooter schnell zur Stolperfalle werden. „Unsere Begehungen haben ergeben, dass mehr als die Hälfte aller E-Scooter (54 Prozent) im städtischen Bereich auf Gehsteigen abgestellt werden. Das ist zwar grundsätzlich möglich – allerdings waren 20 Prozent davon auf schmalen Gehsteigen abgestellt, wo das Abstellen lt. StVO verboten ist. Rund jeder zehnte E-Scooter (10 Prozent) stellte zudem eine Behinderung für andere Verkehrsteilnehmer dar – besonders für seh- und gehbehinderte Personen sind Hindernisse dieser Art ein ernstzunehmendes Sicherheitsrisiko. Hier ist mehr Rücksichtnahme der Verkehrsteilnehmer untereinander gefragt“, so Robatsch.

Kommentare (8)
ichbindermeinung
0
0
Lesenswert?

scharfe Kontrollen und Mindeststrafe 100,--

scharfe Kontrollen machen und Mindeststrafe 100,--

ladygaga
0
1
Lesenswert?

Das neue Erwachsenen-Spielzeug

Die E-Scooter Fahrer sind total rücksichtslos und gefährlich. Sie brausen mit einer Affengeschwindigkeit an einem vorbei, klingeln nicht. Man kann oft im letzten Moment noch ausweichen, weil man sie vorher nicht hört. Vor allem, wenn man mit Hund spazieren geht, ist das ein Wahnsinn.

anonymus21
2
1
Lesenswert?

15 Prozent der beobachteten E-Scooter-Fahrer fuhren verbotenerweise auf dem Gehsteig

Also aus eigenen Beobachtungen würde ich eher sagen es sind 50% oder mehr. und ich hab noch nie gesehen dass die Polizei einen aufgehalten hätte... Aber wehe man telefoniert im Schritttempo beim Radfahren.

melahide
0
1
Lesenswert?

Mich

Hat die Polizei mal aufgehalten, weil ich mit dem Rad auf dem Gehsteig gefahren bin. Gott hat der geschrieen, was ich mir einbilde. Als ich ihm dann sagte, da stünde 20 Meter hinter mir ein Schild mit „Fuß-/Radweg“ dachte ich, der macht von der Dienstwaffe gebrauch … wollt mir das mit dem Schild nicht glauben, aber auch die 20 Meter zurück nicht in Angriff nehmen …

ladygaga
0
2
Lesenswert?

Auch mit den E-Mofas

wird auf gekennzeichneten Rad- und Gehwegen gefahren, anstatt nebenan auf der Straße. Ich trau mich aber nichts zu denen sagen, weil das meistens Typen sind, wo man nicht sicher ist, ob sie dir eine auflegen. Wann überprüft das die Polizei?

Flogerl
2
3
Lesenswert?

Naja...

Radfahrer sind im Prinzip nix besser bzw. noch rücksichtsloser unterwegs als die Herrschaften mit den Scooter !!!

melahide
0
5
Lesenswert?

Naja

Handzeichen mit einem EScooter ist ein riskantes Wagniss. Diese Dinger sollten dringend mit Blinkern ausgestattet werden

hkgerhard
0
2
Lesenswert?

Wird ja auch nicht

kontrolliert, also fahren sie wie sie wollen.