0,6 Prozent ImpfdurchbrücheNur 1560 sind trotz zweiter Impfung an Covid erkrankt

Laut epidemiologischem Meldesystem in Österreich waren von mehr als 266.000 gemeldeten Covid-Infizierten in diesem Jahr 1656 Menschen erkrankt, die schon vollständig geimpft waren. Das sind 0,6 Prozent, berichtet das Ö1-Morgenjournal.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© APA/Helmut Fohringer
 

Ermittelt wurden sogenannte Impfdurchbrüche. Das sind SarsCov2-Infektionen inklusive Symptomen wie Fieber, Kurzatmigkeit, Husten, Geruchs- und Geschmacksverlust.

Bis jetzt war nur bekannt, dass Ärzte, Ärztinnen und Apotheker gemäß ihrer Meldepflicht 376 Impfdurchbrüche gemeldet hatten. Davon betrafen 302 den in Österreich am meisten verimpften Pfizer/Biontech-Impfstoff, 15 das Vakzin von Moderna, 56 AstraZeneca und drei den Janssen-Impfstoff. 16 Personen, bei denen die Schutzwirkung ausgeblieben ist, sind demnach bisher verstorben.

Jetzt hat die Gesundheitsagentur AGES die umfangreichen Daten aus dem Epidemie-Meldesystem samt Impfdaten ausgewertet. Seit Jahresbeginn sind demnach 2690 Personen trotz der ersten Teilimpfung an Covid erkrankt. Nach der 2. Teilimpfung waren es 1560, und zwar gelten konkret Erkrankungen frühestens ab Tag 15 nach der zweiten Teilimpfung als Impfdurchbruch. Dazu kommen 96 Impfdurchbrüche nach der einmaligen Johnson&Johnson-Impfung.

Also sind heuer alle Impfstoffe zusammengerechnet 1656 Personen trotz vollständiger Impfung erkrankt. Das sind nur 0,6 Prozent von insgesamt 266.000 Corona-Infizierten heuer.

Effektivität ermittelt

Statistisch zu bedenken ist freilich, dass es zu Jahresbeginn besonders viele Infektionen gab. Damals war noch kaum jemand geimpft. Daher gab es alleine schon deshalb zunächst kaum Impfdurchbrüche. Die Ages hat diesen Faktor aber herausgerechnet und die Effektivität ermittelt. Sie wird sowohl für die vollständig geimpften 45- bis 49-Jährigen als auch für die Über-60-Jährigen mit rund 91 Prozent angegeben.

Keine Impf-Effektivität wurde vorerst für die Unter-40-Jährigen berechnet, weil es in dieser Altersgruppe noch zu wenige Geimpfte gäbe. Was noch fehlt, sind Daten über Spitalsaufenthalte von Covid-erkrankten Geimpften sowie Aufenthalte auf Intensivstationen und Todesfälle. Da gibt es vorerst nur die an das Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen gemeldeten Fälle: 16 Todesfälle, drei lebensbedrohliche Erkrankungen und 20 Spitalsaufenthalte scheinen hier auf. Altersangaben fehlen.

Insgesamt sind bisher mehr als 10.700 Menschen in Österreich, großteils ungeimpft, an oder mit Covid-19 gestorben seit Beginn der Pandemie vor eineinhalb Jahren.

Der häufigste Grund für ein Durchbrechen ist insgesamt eindeutig ein durch Vorerkrankungen oder Krebstherapien geschwächtes Immunsystem. Hier kann der Körper mitunter nicht auf das Vakzin reagieren und keine ausreichende Antikörperantwort aufbauen. Der Impfschutz erscheint in dieser Gruppe um rund ein Drittel reduziert. Geimpfte, immunsupprimierte Personen würden leider auch eher mit einer Covid-19-Infektion im Krankenhaus landen, so Zeitlinger, der Betroffenen daher weiter zur Vorsicht bei Kontakten rät.

Impfdurchbrüche

Dass es Impfdurchbrüche gibt, ist seit den klinischen Studien bekannt, die zur Zulassung der Vakzine geführt hatten. Dem Pfizer-BioNTech-Impfstoff etwa war im Dezember 2020 eine Wirksamkeit von 95 Prozent gegen die ursprüngliche Virusvariante beschieden worden.

Das bedeutet nicht, dass sich fünf von 100 geimpften Personen infizieren, sondern dass die Wahrscheinlichkeit, sich mit dem Virus anzustecken, bei den Geimpften 95 Prozent geringer ist als bei Ungeimpften. Es kommt also in jedem Fall auch unter den Geimpften zu einer gewissen Zahl von Infektionen.

Kommentare (99+)
stadtkater
0
1
Lesenswert?

Und wieviel %

der Geimpften sind erkrankt?

Sch impfen
9
14
Lesenswert?

Aha…..

Wissenschaftlich ist in der Sache schon lange nichts mehr…..gerade aus Spanien zurückgekommen….und weil danach eine Familienfeier anstand sofort nach der ankunft einen Schnelltest gemacht…..und große Überraschung zweimal mit astra zeneca geimpft und corona positiv….reisebegleitung mit zweifacher pfizer impfung war negativ……die ergebnisse der schnelltestes wurden von amtlichen pcr tests bestätigt…..zur einreise nach österreich reicht aber eine bestätigte zweifache impfung……und unser landeshauptmann spricht jetzt so salbungsvoll das eine seife auch ohne wasser glitschig wird das es bald keine gratistets mehr geben wird……extrem wichtig ist die eigenverantwortung und dazu gehört das man sich anlassbezogen auch als geimpfter testet!

Irgendeiner
1
1
Lesenswert?

Ja,ich gewb dir recht, auch Geimpfte dürfen nicht frei tanzen, das war eine extradumme Werbeschiene,

wer streuen kann giibts weiter,schon vor Delta.Den Gratistest würd ich auch beibehalten,allerdings nur PCR basierte dazu zulassen.Und die,die Vorschädigungen haben die relevant sind sollten sich jetzt Gequassel von Studienabbrechern hin oder her,doppelte Impfung hin oder ,an diese erinnern und die anderen Vorsichtsmaßen restlos wieder aufnehmen, es ist nichts vorbei, es geht nur in eine neue schärfere Runde.Und die Impfskeptiker sollten registrieren, den neuen Platzhirsch kriegt man noch leichter und er beißt fester zu.Wenn wir zuwarten daß Basti irgendwas kapiert brauchma bis zum jüngsten Gericht.

malsehen
14
12
Lesenswert?

aha

nur 1.560 Erkranke, aber wieviele doppelt Geimpfte sind verstorben???? Das sagt niemand

checker43
12
23
Lesenswert?

Kein

doppelt Geimpfter ist wegen der Impfung verstorben. Deshalb sagt es niemand. Es gab nur einen(!) Impftoten bei über 5 Millionen Geimpften in Österreich und bei dem hat man im Spital die Thrombosen nicht bzw. zu spät erkannt. Hätte sich behandeln lassen. Bei den 15.000 Covid-Toten haben die Coronaleugner kein solches Theater um jeden Fall gemacht.

Felerlos
5
14
Lesenswert?

Der Mangel an transparenten Daten und die Macht der Manipulation

Die Aussage "Das sind nur 0,6 Prozent von insgesamt 266.000 Corona-Infizierten heuer." manipuliert. Unklar ist, wieviele von den insgesamt 266.000 waren geimpft, wieviele nicht, nur dann kann man wirklich eine aussagekräftige Relation ziehen.

Zwar finden sich im nächsten Kapitel die Sätze "Statistisch zu bedenken ist freilich, dass es zu Jahresbeginn besonders viele Infektionen gab. Damals war noch kaum jemand geimpft. Daher gab es alleine schon deshalb zunächst kaum Impfdurchbrüche. Die Ages hat diesen Faktor aber herausgerechnet und die Effektivität ermittelt. Sie wird sowohl für die vollständig geimpften 45- bis 49-Jährigen als auch für die Über-60-Jährigen mit rund 91 Prozent angegeben." Das ist zwar schön, aber wie hat dies die AGES Daten gemacht. Veröffentlicht wurde dort heute nur die Anzahl der Impdurchbrüche (https://www.ages.at/download/0/0/28593df8426f20e15331bbed22773087a82257eb/fileadmin/AGES2015/Themen/Krankheitserreger_Dateien/Coronavirus/Impfdurchbruch/Impfdurchbr%C3%BCche.pdf), zu einer neuveröffentlichten Zahl von 91% finde zumindest ich nichts und der oben angeführte Relation von 0,6 Prozent, der eine andere Relation beschreibt wird dadurch nicht richtiggesellt.

Mit derarti intransparenten Zahlen und Methoden wird man keinen Impfskeptiker auf rationaler Ebene überzeugen.

cmauerhofer
0
1
Lesenswert?

Geschützter Inhalt

Schade - ich wollte den Inhalt vom PDF gerne lesen -
aber leider:

Geschützter Inhalt
Sie haben versucht, einen geschützten Inhalt zu öffnen:

Access denied!

aToluna
2
6
Lesenswert?

USA: Corona-Ausbruch unter Geimpften

CDC warnt vor Ansteckung trotz Impfschutz
In jüngster Zeit häufen sich jedoch Berichte von Menschen, die sich trotz Impfung mit SARS-CoV-2 infizieren und teilweise auch erkranken. Das weckt die Sorge, dass die Vakzine möglicherweise doch keinen genügenden Schutz vor dem Coronavirus bieten oder dass mutierte Formen des Virus wie die Delta-Variante den Impfschutz umgehen können.

In den USA nahm die Seuchenbehörde CDC jüngste Fälle dieser Art zum Anlass, auch allen Geimpften erneut das Maskentragen in geschlossenen Räume zu empfehlen. „Die Daten sprechen dafür, dass die Infektion mit der Deltavariante bei geimpften Menschen ähnlich hohe Viruslasten hervorruft wie bei ungeimpften“, sagte CDC-Direktorin Rochelle Walensky am 30. Juli. „Hohe Viruslasten deuten darauf hin, dass auch Geimpfte nach Infektion mit der Deltavariante dieses Virus übertragen können.“
Das sind nur ein paar Meldungen aus seriösen Quellen. Seine Meinung dazu kann sich selbstverständlich selber bilden. Es soll nur nur ein Bericht sein und nicht mehr.

aToluna
3
5
Lesenswert?

Artikel nicht gelesen?

266.000 Vollgeimpfte wurden getestet, davon waren 0,6 % oder 1560 infiziert!!!!
Studie aus Israel
Alle hatten beide Impfdosen des Vakzins von BioNTech/Pfizer erhalten und frühestens acht Tage nach der zweiten Dosis Symptome entwickelt oder sind positiv auf SARS-CoV-2 getestet worden 61 Prozent (93 Personen) erkrankten schwer, 22 Prozent (34) starben an den Folgen.
Neue israelische Studie
Von 28.064 Geimpften, die bei der Krankenkasse Leumit versichert sind, steckten sich in den letzten zwei Monaten 423 oder 1,5 Prozent mit CoV an.
Deutschland
Unter den 7.229 Impfdurchbrüchen in Deutschland mussten laut RKI-Daten 757 Betroffene im Krankenhaus behandelt werden - 663 davon waren mindestens 60 Jahre alt. Es habe auch Todesfälle gegeben.

hansi01
0
2
Lesenswert?

Ich habe gelesen

Von 266000 Infizierten sind 1660 erkrankt welche bereits geimpft waren

checker43
11
20
Lesenswert?

Einen

Impfskeptiker wird man durch gar nichts überzeugen. Die sind hoffnungslos verloren. Wenn man ihnen alle Daten und Rechenmethoden geben würde, würden sie sagen, dass die AGES die Ausgangszahlen erfunden hat. Sinnlos.

gweingrill
28
25
Lesenswert?

Das ist schon sehr viel !

Da lass ich mich lieber nicht impfen.

Statistisch sogar sicherer, dass man gesund bleibt !

Und weiterverbreiten werden wir ja alle gleichermaßen !!

checker43
10
19
Lesenswert?

Beides

falsch. Statistisch werden Sie als Ungeimpfter mit einer viel höheren Wahrscheinlichkeit erkranken und weiterverbreiten auch.

gweingrill
15
6
Lesenswert?

Falsch

Leider sind Sie im Irrtum

stadtkater
7
13
Lesenswert?

Ab Jahresbeginn Daten heranzuziehen

ist Manipulation! Ab welchem Monat hatten denn die Mehrheit eine Doppelimpfung?

checker43
1
9
Lesenswert?

Man

rechnet einfach die vollständige Geimpften plus zwei Wochen für den Aufbau des Schutzes nach und nach heraus. Die Zahlen (Impftermine, Anzahl Geimpfter) kennt man ja.

stadtkater
6
4
Lesenswert?

Blödsinn!

Der Punkt ist: Am Anfang des Zeitraums gab es lange gar keine doppelt Geimpfte und daher konnten sich nur Ungeimpfte infizieren. Das macht deren hohen Anteil aus.

hausverstand58
20
27
Lesenswert?

Das Wort "nur" soll die Geschichte verharmlosen?

Ich finde es sehr bedenklich, wenn die Impfung nicht oder sehr eingeschränkt wirkt. Dafür hat sie auch nur eine Notzulassung und ist nicht ausreichend getestet. Das sollte ehrlicher Journalismus schreiben.

Aragorn5555
18
16
Lesenswert?

Hausverstand

Na mit hausverstand sollten sie ja endlich verstanden haben das es eben keine notzulassung ist. Von sehr eingeschränkt bis gar nicht wirken kann bei den Zahlen wohl nicht gesprochen werden? Googeln sie mal die Wirksamkeit von zb fsme oder Masernimpfungen

aToluna
25
18
Lesenswert?

Nur 0,6 (1560) Prozent Impfdurchbrüche

Schaut auf den ersten Moment gut aus, wenn man die Zahlen nicht vergleicht.. Bei einem Vergleich sieht das schon etwas anderes aus. Kann sich jeder von den offiziellen Zahlen herausrechnen.
Gesamt Getestete: ca 67, 5 Millionen, davon Laborbestätigte Fälle: ca. 655. 800, ergibt summa sumarum ca. 1 % Infizierte, wohlgemerkt ungeimpfte, da ist der Wert der Geimpften von 0,6% enorm hoch!!!

hansi01
0
5
Lesenswert?

Kann soviel Dummheit existieren?

Anscheinend doch

wirklichnicht
4
9
Lesenswert?

Was für eine falscher Vergleich

Sie wissen schon, dass Österreich 8,9 Millionen Einwohner hat? Und trotzdem nehmen Sie als Basis 67,5 Millionen für Ihre Berechnung, nur weil jeder Österreicher durchschnittlich 7,5 mal wiederholt getestet hat?
Hätten wir in Österreich noch mehr getestet, wäre nach Ihrer Logik ein noch besseres Ergebnis gegen die Impfung rausgekommen. Das stimmt vorne und hinten nicht!

Cirdan
1
19
Lesenswert?

@aToluna

falsch gerechnet! 1% der Getesteten sind infiziert (655.800), von denen wiederum sind nur 0,6% dabei, die geimpft sind dh. 0,00006% der Getesteten sind positiv und geimpft!

aToluna
9
2
Lesenswert?

Falsch gerechnet!

Irrtum. einfach den Artikel lesen!!
266.000 Geimpfte wurden getestet, davon waren 1560 oder 0,6% infiziert. Und was meine Zahlen betrifft, es sind nicht meine, sondern die offiziellen Zahlen von "Coronavirus COVID-19 Fälle in Österreich".
Was den "falschen Vergleich betrifft, ob ich jeden in 2 Jahren 10x teste oder nur einmal, der Prozentwert bleibt immer der Gleiche. Dann nehmen wir halt die heutigen Zahlen: 59.684 Tests, davon 592 infiziert, macht um die 1%.

stadtkater
0
10
Lesenswert?

Falsch:

266.000 ist nicht die Zahl der Geimpften, sondern der positiv Getesteten. Sinnerfassend Teyte lesen ist schon sehr scgwer;)!

princeofbelair
1
21
Lesenswert?

das ist das problem

vor corona gab es in österreich 8 Millionen Fußball-Teamchefs. Seit Corona haben wir 8 Millionen Virologen, Statistiker, Psychologen und Mediziner.

 
Kommentare 1-26 von 118