Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Drama in OberösterreichSchlange biss ihren Besitzer tot

Der 24-Jährige fütterte die Hornviper gerade, als sie plötzlich zubiss. Der Schlangenliebhaber, der das Tier illegal besessen haben soll, starb nach seiner Einlieferung im Spital.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Hornviper (Sujetbild) © Stangl
 

Kein Tag ohne Vorfall mit einer Schlange, doch dieser ist besonders tragisch: Im oberösterreichischen Enns wurde ein 24-jähriger Schlangenbesitzer von seiner eigenen Hornviper, einer gefährlichen Giftschlange, gebissen. Trotz rascher Einlieferung ins Krankenhaus konnte der junge Mann nicht mehr gerettet werden.

Wie die Krone berichtet, hatte der 24-Jährige in seiner Wohnung im fünften Stock eines Mehrparteienhauses nicht nur Schlangen gehalten, sondern sie auch gezüchtet. Das Halten einer Hornviper ist in Österreich genehmigungspflichtig. Eine offizielle Erlaubnis dazu soll der Mann nicht gehabt haben.

Giftige Vipern

Vipern oder Ottern (Viperidae) sind eine in Amerika, Afrika und Europa verbreitete Familie von Giftschlangen über 360 Arten, zu denen auch die Kreuzotter gehört.

Ihr Gift zerstört vor allem die Zellen des Blutes, wirken auf Nervensystem und können damit Lähmungen hervorrufen. Meist kommt es bei den gebissenen zu inneren Blutungen, vor allem in Darm und Gehirn.

Zum folgenschweren Unfall war es gekommen, als der Schlangenzüchter das Tier zum Füttern aus dem Terrarium genommen und in einen Plastikbehälter gelegt hatte. Als er sich kurz wegdrehte, soll die Viper zugeschnappt und ihn in den Handrücken gebissen haben. Seine Lebensgefährtin und ein Besucher, die sich zu diesem Zeitpunkt in einem Nebenzimmer aufhielten, alarmierten den Notarzt und sperrten die Schlange wieder ins Terrarium.

Keine Berechtigung

Der 24-Jährige wurde ins Spital eingeliefert. Die Ärzte konnten ihn aber nicht mehr retten. Der Mann soll keine erforderliche Berechtigung für die Haltung der Hornviper besessen haben. Die hatte er nur für die zwei Tigerpythons, darunter ein drei Meter langes Weibchen, die er ebenfalls in der Wohnung hielt. Die zuständige Bezirkshauptmannschaft sorgte für den Abtransport der Tiere und deren sichere Verwahrung.

Kommentare (31)
Kommentieren
tiritomba21
2
12
Lesenswert?

na schau!

wenigstens hat der Besitzer selber dran "glauben müssen" und nicht
ein anderer kam in den Genuss!!
S.S,

hansi01
1
13
Lesenswert?

Es liegt an der Natur

dass Giftschlangen ihre Nahrung zuerst mit einem Biss vergiften und töten bevor sie die Nahrung verschlingt.
Ist halt blöd gelaufen, dass der "illegale" Besitzer mit einer Ratte verwechselt wurde.

leander74
3
12
Lesenswert?

Die Geister..

..die ich rief, werd ich nun nicht los...

hoerndl
18
12
Lesenswert?

Die Selberschuld- Postings

gespickt mit platten Weisheiten sind bei solchen Ereignissen die unnötigsten Kommentare überhaupt.
Wirkt fast a bisserl herzlos und verbittert...

anonymus21
0
32
Lesenswert?

Tragisch

Es ist mir ein Rätsel welche Faszination Giftschlangen und andere Reptilien auf manche Leute auslösen. Ich habe zwar keine besondere Angst vor Schlagen, jedoch einen gesunden Respekt. Es würde mir nie im Leben einfallen so ein Geschöpf in den eigenen vier Wänden zu halten. Ich kanns nicht nachvollziehen, aber es halt jeder so seine Vorlieben.

Irgendeiner
5
2
Lesenswert?

Naja,jede Gruppe in der Natur hat ihre Liebhaber,

und Schlangen haben eine Reihe faszinierender Eigenschaften, wie Orchideen oder Käfer.alles ist interessant und jeder "verliebt" sich in was anderes.Und wer das wirklich aus Liebhaberei macht der ist über seine Gruppe oft besser informiert als Universitätsbiologen,weil er den großen Überblick über alles nicht haben muß und von vorne herein auf das Spezialistentum hinmarschiert, sog Dilettanten haben ungeheure Beitrage zu Wissenschaft geleistet, Darwin war ein kleiner Theologe und ein großer Biologe im do it yourself-Verfahren.Und gefährliche Organismen waren immer schon ein Ausstellungsstück der eigenen Macht,bei Potentaten allerorten,und das gibts heute auch noch,die Herrscher über tödliche Reptilien,eine Blindschleiche würde das nicht befriedigen.Aber es ist ein Spiel mit dem Feuer, vor allem weil du mit dem Motiv in der Regel das Wissen nicht hast und dann unvorsichtig wirst.

Irgendeiner
2
0
Lesenswert?

Ja,Strichi,

was bin ich überrascht,diese Weihnachten komm das Keksrezept unter Garantie.

silentbob79
1
30
Lesenswert?

@anonymus21

Geschmäcker und Watschen sind verschieden. Die einen sind von Giftschlangen fasziniert, die anderen donnern mit 250km/h über die Autobahn und wieder andere springen aus Flugzeugen oder von Brücken. Man muss nicht alles verstehen. Problematisch wirds nur dann, wenn mit dem eigenen Verhalten andere Leute gefährdet werden ....

griesserw
0
54
Lesenswert?

Haltung

Das Halten von solchen Tieren ist für die Nachbarn eine gefährliche Zumutung. Das gehört verboten. Ebenso ist das für die Tiere nicht in Ordnung, weil diese so niemals artgerecht gehalten werden können.

silentbob79
0
5
Lesenswert?

@griesserw

Isses ohne entsprechende Genehmigung (die der Mann offenbar nicht hatte) eh ...

griesserw
0
16
Lesenswert?

auch mit Genehmigung

ist es für mich mit Genehmigung auch. Solche Tiere gehören in die freie Natur in ihrer Heimat oder maximal in einen Zoo, aber niemals in eine Privatwohnung,

plolin
4
15
Lesenswert?

???

Selber schuld!

Irgendeiner
11
17
Lesenswert?

Ich weiß nicht,passiert jetzt wirklich mehr mit Giftschlangen, sind die

Journalisten in der Frage aufmerksamer oder bildet das was ab,und es sind fast durchgehend junge Männer und es ist wohl kein biologisches Interesse,das ist Selbstdarstellung,ähnlich wie viele ältere Herren die Wampe einziehen und sich in die Lederkluft zwängen und auf die Harley steigen wo sie nie vorher auf einer Maschine saßen,beides sieht manchmal nach Todeswunsch aus,ist aber wohl Dummheit.Ich würde nie eine Giftschlange halten außer ich hab das Serum in Griffweite,denn ein Fehler kann sogarnachweislichen Experten passieren und ich würde nie vergessen,daß das kein Organismus ist mit dem man eine verläßliche Vertrautheit aufbauen kann,dafür sind die nicht gebaut,Und es gibt beeindruckende Tiere,auch Exoten,die so ein Risiko nicht in sich tragen,sowohl bei Schlangen wie bei Spinnen.Und leider gibts auch das Phänomen daß manche Idioten giftige Exoten weil sie damit nicht zurechtkommen in die Botanik entsorgen und auch ich rechne in heimischen Wäldern nicht unbedingt mit fremdländischen Schlangen.Ich würde es nicht verbieten,aber ich würde es an eine Schulung koppeln, auch über Sicherheitsvorkehrungen,der junge Mann tut mir leid,ein zu hoher Preis.

silentbob79
0
6
Lesenswert?

@irgendeiner

Und genau deswegen ist für das Halten von Giftschlangen eine Genehmigung erforderlich. Offenbar hatte der Mann die aber nicht ...

Irgendeiner
3
0
Lesenswert?

Interessant, da hat wieder eine Antwort nicht gefallen,

also wird mich jetzt gleich wer über staatliche Strukturen der Genehmigungen, artgerechte Haltung,den Erwerb von Kompetenzen und die Forenregeln aufklären,ich warte,aber nicht lange.

Irgendeiner
4
0
Lesenswert?

Interessant,mal da, mal weg,

ewig oszillieren meine Postings zwischen Sein und Nichtsein,Schrödingers Katze ist Schmutz dagegen.

Irgendeiner
3
1
Lesenswert?

Einen Rechtsbruch wirst Du nie verhindern,

aber stell dir vor,das Autofahren wäre schlicht von der Genehmigung eines Amtes abhängig, die Straße wäre ein Schlachtfeld,deshalb hama eine Führerscheinprüfung die Minimalkompetenz sichert,der Stempel eines Bürokraten der selbst keine Ahnung von der Sache haben muß,tut das nicht.Und ich bin der letzte der alles bürokratisch durchregeln will,aber wo potentiell Gefahr besteht, für den Halter wie für den Organismus,artgerechte Haltung ist von Art zu Art verschieden,würde ichs tun.Eigentlich ist es selbstverständlich daß Du, wenn Du was auch immer halten willst zuerst alles erreichbare darüber liest um zu sehen ob Du es überhaupt könntest und wie das geht,aber darauf ist leider kein Verlaß wo die Motive nicht nur im biologischen Interesse liegen.Ich bin dafür Leute gut zu bilden was immer sie tun wollen,warum mir jetzt die Regierung einfällt weiß ich auch nicht.

silentbob79
0
1
Lesenswert?

@Irgendeiner

Ich hab keine Ahnung, was man genau tun muss, um so eine Genehmigung zu erhalten. Aber ich gehe eigentlich davon aus, dass man dazu irgend einen Befähigungsnachweis erbringen muss und wenn man die Genehmigung mal hat, auch von Zeit zu Zeit kontrolliert wird. Genauso wie es zb auch bei der WBK oder dem Waffenpass der Fall ist.

Wenn sich aber jemand auf dem Schwarzmarkt illegal eine Giftschlange/Waffe besorgt, wirds halt schwierig, von dem einen Befähigungsnachweis zu fordern bzw. ihn regelmäßig zu kontrollieren. Oder sollte man einfach jedes Jahr mal alle Privatwohnungen in Österreich kontrollieren, ob da nicht vielleicht jemand eine illegale Giftschlange/Waffe versteckt hat.

Irgendeiner
0
0
Lesenswert?

Nein beim Waffenpaß mußt die Notwendigkeit nachweisen, wennst Juwelier bist, eine bedrohte Person,oder ähnliches,,

dann darfst die Waffe auch führen,Kickl hat das schwer vermehrt was mir schwer Bauchweh macht,nichts ist so leicht und psychologisch distanziert wie den Finger krumm zu machen,dazu brauchst nichts außer Wut.Und ja Rechtsbruch ist möglich,aber ich will auch nicht, daß ein Beamter
die biologischen Kenntnisse abprüft, der kann das in der Regel gar nicht,ich will daß die eine Schulung durchlaufen müssen wenn sie mit was Riskantem hantieren wollen,harmloses könnens immer halten wenns nicht mit dem Naturschutz zusammenstößt,sind ohnehin nicht so viele Organismen die in Frage kommen,um die Haltung von Kegelschnecken wird keiner hier einkommen.Und naja, Du kannst natürlich wie bei Schußwaffen überprüfen ob der gaga istaber Du kannst auch mit bestem Verstand mit Tieren einen Fehler machen, ich zieh eine Schulung vor.

helmutmayr
2
64
Lesenswert?

Mein Mitleid

hält sich in Grenzen. Ein Drama wäre es, wäre ein Dritter gebissen worden.
Gift und Würgeschlangen in Wohnungen zu halten ist dumm und fahrlässig.

freeman666
2
48
Lesenswert?

Aus was wartet die Gesetzgebung?

Handel und Haltung von Giftschlangen und sonstigen Gifttieren im privaten Bereich muss verboten werden.
Tiere die bereits im privaten Bereich gehalten werden müssen gemeldet und abgeholt werden.
Oder müssen wir drauf warten bis einem Prominenten eine Schlange beim .........in die cojones beißt?

silentbob79
0
5
Lesenswert?

@freeman666

Was nützen neue Verbote, wenn sich die Leute schon an die bestehenden Regeln nicht halten? Auch jetzt schon ist das Halten von Giftschlangen nur mit Genehmigung erlaubt, die obiger Herr offenbar nicht hatte. Glauben Sie also, er hätte sich von einem Verbot abhalten lassen, diese Schlange zu halten?

karlmayerkainach
1
5
Lesenswert?

illegal

freeman666, der Schrei nach Gesetzen ist sinnlos, bringt Wahnsinnige nicht davon ab, Schlangen illegal zu halten.

karlmayerkainach
1
0
Lesenswert?

illegal

freeman666, der Schrei nach Gesetzen ist sinnlos, bringt Wahnsinnige nicht davon ab, Schlangen illegal zu halten.

mangogue
3
55
Lesenswert?

Halt "blöd" ausgegangen ...

Das ist kein "Drama", da ist nur was Dummes passiert. Ich frag mich nur, weshalb hält man sich Giftschlangen in der eigenen Wohnung? Das ist nicht nur für einen selbst gefährlich (wie das Beispiel zeigt), sondern kann auch für andere gefährlich werden ... am Klo oder so!

Ragnar Lodbrok
2
63
Lesenswert?

Es gehört ein absolutes Verbot

von Haltung und Handel mit nicht heimischen Tieren her! Zoos - von mir aus - die können halbwegs eine artgerechte Haltung garantieren.

 
Kommentare 1-26 von 31