Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Meilenstein erreichtEin Drittel der Österreicher erhielt erste Impfung

Durchimpfungsrate ist bei älteren Frauen geringer als bei den Männern. Am höchsten ist sie im Burgenland mit 38,4 Prozent.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© (c) APA/EXPA/JOHANN GRODER (EXPA/JOHANN GRODER)
 

In Österreich hat ein Drittel der Bevölkerung die erste Teilimpfung gegen das Coronavirus erhalten. 3.018.250 erhielten den ersten Stich, das sind 33,9 Prozent. 1.101.135 und somit 12,4 Prozent der Österreicher sind bereits vollständig geimpft.

Am Montag wurden laut Gesundheits- und Innenministerium 43.356 Impfungen durchgeführt. Am höchsten ist die Durchimpfungsrate (Verabreichung der Erstdosis, Anm.) im Burgenland mit 38,4 Prozent. In Vorarlberg sind 38,1 Prozent der Bevölkerung geimpft, in Tirol 37,2 Prozent. Nach Kärnten (36,6 Prozent), Salzburg (33,6 Prozent), der Steiermark (33,5 Prozent), Oberösterreich (33,4 Prozent) und Niederösterreich (32,9 Prozent) bildet Wien das Schlusslicht mit einer Durchimpfungsrate von 30,5 Prozent. Auffällig sind deutliche Unterschiede bei der Impfung nach Alter und Geschlecht: Während bei den jüngeren Altersgruppen die Frauen vorne liegen, ließen sich Seniorinnen bisher seltener impfen als Männer.

Bei den Jüngeren liegen Frauen vorn

Wie von der APA ausgewertete Daten des Impfregisters zeigen, haben sich bei den Jüngeren bisher mehr Frauen als Männer impfen lassen. So liegt der Anteil der geimpften Frauen zwischen 35 und 44 um fünf Prozentpunkte über jenem der Männer (27,2 zu 22,2 Prozent). Auch bei den 55- bis 65-Jährigen liegt der Anteil der "erstgeimpften" Frauen um 1,8 Prozentpunkte vor jenem der Männer (53,5 zu 51,7 Prozent). Bei den Seniorinnen und Senioren kehrt sich das Verhältnis aber um: Bei den 65- bis 74-Jährigen liegen die Männer um 0,8 Prozent vor den Frauen (72,8 zu 72 Prozent), bei den 75- bis 84-Jährigen um zwei Prozentpunkte (78,3 zu 76,3) und bei den über 85-Jährigen ist der Geschlechterunterschied am größten. Hier sind 74,6 Prozent der Männer und nur 69,1 Prozent der Frauen zumindest einmal geimpft.

Bei der jüngsten Altersgruppe, für die derzeit ein Impfstoff zugelassen ist, ist die Durchimpfung noch am geringsten. Gerade einmal 14,4 Prozent der 16- bis 24-jährigen Frauen und 13,1 Prozent der Männer haben ihre erste Dosis erhalten. Den vollen Impfschutz haben in dieser Altersgruppe erst gut vier Prozent. Zum Vergleich: Bei den über 85-Jährigen sind es 64,8 Prozent der Männer und 59,7 Prozent der Frauen.

Kommentare (2)
Kommentieren
lombok
6
6
Lesenswert?

Mahh bitteschön, gebt endlich Gas!

Jetzt werden wir angeblich seit 2 Wochen mit Dosen überhäuft und dennoch geht einfach nix weiter. Jetzt haben wir bald Ende Mai und nur ein Drittel ist mit nur einer Impfung geimoft.

Das ist absolut indiskutabel. Da bringt es auch nix, mit obigem PR-Artikel gute Stimmung zu machen, wo es keinen Grund dafür gibt.

HansWurst
1
3
Lesenswert?

Unnötiges Raunzen

bringt aber noch weniger!