Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Indische MutationFälle im Burgenland, Verdacht in Tirol

Die entsprechende Probe wurde an die AGES zur Sequenzierung übermittelt. Drei Fälle der indischen Mutation im Burgenland bestätigt. 870 Neuinfektionen österreichweit.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© (c) AFP (YAMIL LAGE)
 

Nach den Bundesländern Salzburg, Burgenland und Niederösterreich gibt es nun auch in Tirol erstmals einen Verdachtsfall auf die indische Mutation. Es handelt sich dabei um eine Person, die in Indien erkrankt und mit gesichertem Ambulanzflug nach Tirol zurückgeholt wurde, teilte das Land am Dienstag mit. Es war in Tirol zu keinen ungeschützten Kontakten gekommen.

Nach der Ankunft wurde der Erkrankte mittels Infektionstransport in die Innsbrucker Klinik gebracht. Die Person befindet sich nun in Spitalsbehandlung und wurde auf einer Normalstation isoliert. Ein positiver PCR-Test ergab den Verdacht auf die indische Mutation. Die entsprechende Probe wurde an die AGES zur Sequenzierung übermittelt.

Fälle im Burgenland

Die drei Verdachtsfälle der indischen Corona-Mutation im Burgenland sind von der AGES bestätigt worden. Die Infektionskette konnte unterbrochen werden, es seien seit dem 1. Mai, als die Verdachtsfälle bekannt wurden, keine weiteren Fälle aufgetreten, hieß es am Dienstag aus dem Koordinationsstab Coronavirus zur APA.

Die drei Fälle traten in einer vierköpfigen Familie in Nickelsdorf auf. Auch das zweite Kind, das bereits als K1-Person abgesondert war, sei inzwischen Corona-positiv. Dieser Fall wurde von der AGES aber nicht weiter untersucht. Es sei davon auszugehen, dass es sich um die gleiche Variante handelt. Wo sich die Personen mit der indischen Mutation angesteckt haben, ist nicht bekannt.

Neuinfektionen

Bisher gab es in Österreich 632.766 positive Testergebnisse. Mit heutigem Stand (11. Mai 2021, 9:30 Uhr) sind österreichweit 10.413 Personen an den Folgen des Corona-Virus verstorben und 607.712 wieder genesen. Derzeit befinden sich 1218 Personen aufgrund des Corona-Virus in krankenhäuslicher Behandlung. Davon werden 366 auf Intensivstationen betreut.

 

Kommentare (6)
Kommentieren
Wuffzga0660
17
7
Lesenswert?

Aufhören!!!

Jetzt hörts einmal auf mit dieser blöden Panikmache und Angstschürerei... Fakt ist 99% der Österreicher sind GESUND, und Virenmutationen hat es und wird es immer geben. Und der Gesichtsfetzten gehört auch weg, den können die Asiaten benutzen, aufpassen auf mich kann ich auch so. Um Gottes willen, wie habe ich mein bisheriges Leben überlebt.

Kunz
2
4
Lesenswert?

Egoismus

Es geht nicht nur darum auf sich selbst aufzupassen, sondern auch auf andere!! Leider schützt die FFP2 Maske nicht vor ihrer schlechten Ausdrucksweise.

Wuffzga0660
3
1
Lesenswert?

Na Oasch

Wieso soll i auf andere aufpassn?? I pass auf mi auf und fertig...

petrbaur
1
0
Lesenswert?

..

asozial nennt ma sowas ;)
und zusätzlich andere leute als ar... zu bezeichnen zeigt wie sehr so etwas auf sie zutrifft.. wenn man ´keine argumente mehr hat muss man halt untergriffig werden ;)

mobile49
1
6
Lesenswert?

na klor

in der steiermark ist wieder
"holla die woldfee"
da konnten sich die leut ` wieder nicht zurückhalten

ironie off

samro
2
1
Lesenswert?

na wird so

bleiben
corona is ja eine grippe.