Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Schnee wird seltenerKommt der Winter künftig nur noch auf Stippvisite?

Einer neuen Studie zufolge wird der Schnee in Österreich immer seltener werden. Ob er in tiefen Lagen ganz verschwindet, hängt von unserem Handeln in der Gegenwart ab.

Weiße Winter werden kürzer © (c) APA/BARBARA GINDL
 

Tief verschneite Täler oder meterhohe Schneewächten könnten uns in nicht allzu ferner Zukunft verwehrt bleiben. Zumindest wird Schnee in mittleren und tieferen Lagen immer kürzer liegen bleiben. Zu diesem Ergebnis gelangen Forscher des Projekts "Future Snow Cover Evolution in Austria" (FuSE-AT), an dem mehrere österreichische Unis, das Climate Change Centre Austria, das Schneezentrum Tirol und auch die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (Zamg) beteiligt sind. 

Andreas Gobiet, Leiter des Forschungsprojekts bei der Zamg, berichtet, dass wir bis zur Mitte des Jahrhunderts, also bereits in 29 Jahren durchschnittlich drei Wochen weniger Winterzeit haben werden. Und das wäre noch eine optimistische Prognose. "Wenn wir die Pariser Klimaziele erreichen und die Erwärmung im Vergleich zum Vorindustriellen Zeitalter auf durchschnittlich zwei Grad begrenzen können, ist dann der Plafond erreicht", sagt Gobiet. Dann werde es nach 2050 auch keine weiteren Reduktionen der durchschnittlichen Schneemengen geben. 

Worst-Case-Szenario

Ob das allerdings realistisch ist, ist eine andere Frage. Im schlimmsten Fall - wenn wir also weitermachen wie bisher und keine Maßnahmen ergreifen, um die Erderhitzung zu stoppen - wird es laut der Modellrechnung der Forscher zu Jahrhundertmitte unter einer Seehöhe von 1000 Metern nur noch sehr selten Schnee geben. Winter, wie wir sie kennen, wird es dann kaum mehr geben. „Dann werden wir bis 2000 Meter hinauf bis zu 60 Prozent weniger Schnee haben und in tieferen Lagen über 80 Prozent weniger", erklärt Gobiet. Auch künstliche Beschneiung wird dann nur noch bedingt funktionieren.

Schon heute ist ein durchschnittlicher Rückgang der Schneemengen bemerkbar. Vor sechzig Jahren waren Österreichs Wiesen und Wälder noch rund 40 Tage pro Jahr länger mit Schnee bedeckt. "Wir haben keine Messstationen mehr, wo wir zunehmende Schneemengen verzeichnen", ergänzt der Zamg-Meteorologe. 

Auf welches Szenario wir uns tatsächlich einstellen müssen, ist natürlich noch nicht in Stein gemeißelt. Vieles hängt aber davon ab, wie entschlossen wir uns gegen den Klimawandel stellen, welche Maßnahmen von den Regierungen tatsächlich umgesetzt werden. "Als Wissenschaftler kann ich dazu nicht viel mehr sagen. Jeder muss selbst entscheiden, wie er die Datenlage interpretiert und wie er darauf reagiert. Als Privatperson bin ich aber sehr wohl der Meinung, dass sich schleunigst etwas tun muss, damit diese Entwicklung zumindest begrenzt werden kann", sagt Gobiet. 

Kommentare (16)
Kommentieren
Sam125
0
0
Lesenswert?

Schnee wird seltener!? Wurde nicht erst vor ein paar Tagen bekannt gemacht,dass

trotz der WELTWEITEN Corona-Pandemie sich die Treibhausgase nicht zum bessern geändert haben und die Erderwärmung trotzdem unaufhaltsam weiter voran schreitet?Ja wieviele Jahre oder Jahrzehnte müssten wir dann ohne großen Flugverkehr,ohne Schifffahrt und überhaupt ohne jegliche Reisen und Lokalen Wanderbewegungen auskommen?Und was ist mit dem Import und Export von Waren und Güter jeglicher Herkunft?Ist es dann nicht am besten,wenn wir uns alle zu unseren Wurzeln besinnen und wir wieder in die Höhlen zurückkehren,wie zu den Anfängen der Menschheit? Ja,das Klima ändert sich gewaltig,doch Corona hat uns gezeigt,dass wir die Klimaveränderung und Erderwärmung nicht aufhalten können,ob es uns passt oder nicht!Das einzig Gute daran ist,dass die Menschen aus der Klimaveränderung vielleicht lernen,einfach nachhaltiger und bescheidener zu leben!!!

Planck
0
0
Lesenswert?

Einfache Frage für einfache Geister.

Sie haben Wasser aufgesetzt, es kocht bereits
Wenn Sie jetzt den Herd abdrehen, hört es blitzartig auf zu kochen?

hansi01
0
1
Lesenswert?

Will der Flachländler überhaupt Schnee

Den kaum schneit es, wird schon hilferingend um die Salzstreuung geschrien. Kommt der Schneepflug nicht rechtzeitig ist die Jammerei am Höhepunkt.

Patriot
0
6
Lesenswert?

Darum Frau BM Köstinger,

tuns noch fest Schiliftanlagen fördern! Am besten in Tirol, denn dort haben's noch fast keine.

wollanig
0
4
Lesenswert?

Wieso veröffentlicht ihr

einen 20 Jahre alten Artikel?

Hapi67
0
7
Lesenswert?

Den Winter und die Erde

wirds noch länger geben, bei den Menschen wird früher Schluss sein.

Vielen Dank, aber der Erde wird es egal sein.

GordonKelz
2
6
Lesenswert?

Und DAS nach diesem Winter....?!

Gordon

kukuksei
0
2
Lesenswert?

Und wo

....werden in Zukunft die Wintertouristiker ihr Geld scheffeln?

Ich rate mal: im Keller selbst drucken...

woody68
0
4
Lesenswert?

Wie immer nicht mit

dem Schnee sondern mit den Skifahrern!

Gedankenspiele
0
7
Lesenswert?

"Kommt der Winter künftig nur noch auf Stippvisite?"

Nein, das kann "nicht" sein.
Prof. Schröcksnadel hatte vor rund 2 Jahren in einer Diskussionsendung noch das Gegenteil prognostiziert. Der Mann kann sich doch nicht geirrt haben!?

Planck
0
10
Lesenswert?

Kommt er oder kommt er nicht?

Der Klimawandel.
Wird er um Österreich einen Bogen machen?
Kann man ihn wegwacheln?
Ein Klimawandel, den keiner will und den die Bevölkerung nicht mitträgt, ist sinnlos ... *gg

OE39
2
9
Lesenswert?

Schöner Winter

War dennoch ein schöner Winter heuer, auch mit Schnee in Gebieten, wo es schon vor 50 Jahren keinen gab. Aber es stimmt schon, getan werden muss was. Aber es läuft - wie bei der Pandemie - auf Geschäftemacherein einzelner (Konzerne) hinaus. Bsp.: Alles in E-Mobilität ohne zu wissen, wo der Strom herkommt oder wie die Autos geladen werden. Bsp. Kleine Zeitung Bericht, wo die Mitglieder der Kärntner Landesregierung feststellten, dass E-Autos für sie unbrauchbar sind. Aber das dumme Volk soll damit fahren. Und davon leben halt viele am Land, wo die Infrastruktur noch mehr ausgedünnt ist/wird.

Patriot
2
2
Lesenswert?

@OE39: Das dumme Volk wird mit E-Autos eh nicht fahren.

Fahren werden damit Leute, die nicht zum dummen Volk gehören. Etliche davon fahren schon jetzt damit.

OE39
0
0
Lesenswert?

Sorry

ich hätte die Ironie besser kennzeichnen sollen. Dann hätte es keine Auffassungsschwierigkeiten gegeben. P.S: Verfolge schon seit Anbeginn den Aufstieg von Tesla. Bin prinzipiell nicht dagegen. Bin nur nicht gewillt, mich in etwas hineintreiben zu lassen, wo nicht alles konsequent zu Ende gedacht ist.

Gabi68p
1
2
Lesenswert?

@Patriot

Ich bezeichne E Auto Besitzer nicht als dumm, aber recherchieren sie einmal wie umweltfreundlich die Produktion dieser Autos- insbesondere der Akkus - ist, wie es mit der Entsorgung aussieht (die Lebensdauer der Akkus ist weit kürzer als die des Autos) und wie / wo der Strom produziert wird.

Gotti1958
2
3
Lesenswert?

Schnee

Kein Wunder. Für Bad Radkersburg hat die Kleine Zeitung für heute 71 Grad vorhergesagt........ 🤣 🤣