Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

WienAUA-Maschine führte Notsinkflug durch

Während des Fluges OS 177 traten nach etwa 30 Minuten technische Probleme an Bord der de Havilland Dash 8-400 auf.

© APA/Harald Schneider
 

Aufgrund von Problemen mit dem Kabinendruck hat eine AUA-Maschine, die auf dem Weg von Wien nach Stuttgart war, am Donnerstag einen Notsinkflug durchgeführt und ist auf einer niedrigeren Flughöhe nach Schwechat zurückgekehrt. Die Landung gelang ohne Probleme, berichteten Aviation Herald und Austrian Wings.

Während des Fluges OS 177 traten nach etwa 30 Minuten die technischen Probleme an Bord der de Havilland Dash 8-400 auf, worauf sich die Piloten zunächst zum Sinkflug und danach zur Umkehr entschlossen. Eine als Ersatz eingesetzte Embraer ERJ-195 erreichte Stuttgart mit einer Verspätung von drei Stunden.

Kommentare (4)

Kommentieren
Kristianjarnig
0
0
Lesenswert?

Soweit ich mich erinnern kann haben die Dashomaten ihren Service ceiling(Höchstflughöhe)...

...um die 27.000 Fuß(zum Vergleich, Passagierjets tummeln sich meist in Höhen bis maximal 41.000 Fuß, da wird es dann etwas haarig wenn es wirklich Probleme mit dem Kabinendruck gibt).

Runter geht man bei Problemen normalerweise auf 10.000 Fuß(grob 3000 m), bzw. auf die MORA(minimum off route altitude die über den Alpen dann schon im Bereich von 18.000 Fuß liegen kann), d.h. von 27.000 Fuß ist der Weg nicht mehr allzuweit/allzulang.

So oder so, Weiterflug ist so niedrig oft keine Option, obwohl der Flug ja nur ein "Hüpfer" war(VIE-STR), da natürlich der Spritverbrauch "unten" wesentlich höher als auf der optimalen Höhe ist.

campanile
8
8
Lesenswert?

Uraltflieger

gehören längst aussortiert

SoundofThunder
3
11
Lesenswert?

🤔

Haben die ihren Aktienkurs nachgeflogen?

wollanig
5
18
Lesenswert?

Warum sollte

die Landung nicht ohne Probleme möglich sein?