Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Nächste Reisewarnung? Belgien will Tirol und Vorarlberg auf rote Liste setzen

Entscheidung für späten Nachmittag erwartet.

THEMENBILD ++ CORONAVIRUS: SITUATION IN INNSBRUCK
Für Innsbruck gilt bereits eine Reisewarnung der Niederlande © APA/EXPA/ERICH SPIESS
 

Die ausländischen Reisewarnungen für österreichische Gebiete greifen weiter um sich. Am heutigen Mittwoch soll Belgien die Bundesländer Tirol und Vorarlberg auf die rote Liste setzen. Eine entsprechende Entscheidung soll am späten Nachmittag getroffen werden, erfuhr die APA aus diplomatischen Kreisen.

Für Wien hat Belgien bereits eine Reisewarnung ausgesprochen. Auch Deutschland hat schon eine Reisewarnung für Wien ausgesprochen, die Niederlande für Wien und Innsbruck, Dänemark für ganz Österreich.

 

Kommentare (12)

Kommentieren
sakh2000
1
0
Lesenswert?

Warum Belgien und die Niederlande

österreichische Gebiete auf die rote Liste setzen sollen verstehe ich nicht ganz. Wer die aktuellen Zahlen aus deren Ländern sich zu Gemüte führt, wird schnell festestellen dass die beiden Länder knapp unter oder über 2000 Neuinfizierte täglich produzieren? Zum vergleichen: Belgien ca. 11,5 Millionen EW, Niederlande ca. 17 Millionen EW und Österreich unsere 9 Millionen. Sollte eher umgekehrt sein oder?

dude
1
6
Lesenswert?

Ganz egal, ob uns dieses Reisewarnspiel gefällt oder nicht,

... ob es absurd ist oder nicht, es ist da und es hat seine massiven wirtschaftlichen Auswirkungen!
Daher: reißen wir uns zusammen, dass wir die Fallzahlen stark herunterdrücken und von den roten Listen gestrichen werden!

hermannsteinacher
1
2
Lesenswert?

Testergebnisse

ergeben keine "Fallzahlen".

Immerkritisch
5
3
Lesenswert?

Vom VORZEIGELAND

zum HOCHRISIKOLAND. Gut gemacht!!!

seinerwe
10
4
Lesenswert?

Ampel

Das sind die Auswirkungen der Ampel

checker43
4
9
Lesenswert?

Das sind

die Auswirkungen dummer Menschen, die die Infektionszahlen hochgehen lassen.

ichbindermeinung
4
7
Lesenswert?

EU mit Sitz in Belgien u. Luxenburg sollte zentral regeln

die EU-Zentrale mit Sitz in Belgien u. Luxenburg sollte die Virusmaßnahmen zentral über alle die EU27 Länder hinweg regeln (Reisewarnungen/Grenzsperren/Maskierungen u. insbesondere die genaue vorgeschriebene Zahl an Testungen dem Einwohnerschlüssel entsprechend vorgeben....). Dzt. testen manche Länder viel, zahlen ein Vermögen dafür, andere testen viel weniger, zahlen wenig.....also nichts mit nichts vergleichbar

sakh2000
0
2
Lesenswert?

Gesundheitspolitik ist und bleibt Ländersache

in Deutschland übrigens auch innerhalb der einzelnen Bundesländer, oder soll es soweit kommen, dass ein spanischer EU-Kommissar meint die Gratiszeckenimpfung für bestimmte Berufskreise in Österreich sei nicht mehr zu finanzieren, da es nun mal in Spanien keine Zecken gibt und da EU-weit gespart werden kann? Mag extrem klingen, aber da ist mir die jetzige Situation lieber.

UHBP
2
6
Lesenswert?

@ich..

Das Problem ist halt, dass einzelne Staaten, der EU nicht die rechtliche Möglichkeit geben, das auch umzusetzen. Diese "Verhinderer" sind dann meist auch jene, die sagen, dass die EU nichts zusammenbringt und ihr für das "Scheitern" auch noch die Verantwortung geben.

UHBP
3
10
Lesenswert?

Reisewarnung für Tirol und Vorarlberg!

Das kommt halt raus, wenn jedes Land willkürlich - warum auch immer, seis nur um die eigenen Leute vor dem Reisen in ein bestimmtes Land abzuhalten - seine eigenen Coroan-Reisewarnungen rausgibt.
Könnte sich für Österreich jetzt als Griff in die Klo herausstellen.

checker43
0
3
Lesenswert?

Sie

haben es erfasst, eine Reisewarnung soll Leute vor Reisen in das Gebiet mit Reisewarnung abhalten. Weil sich die Leute dort einem höheren Infektionsrisiko aussetzen als anderswo und man keine Infektionsimporte durch Reisende brauchen kann.

Freeskier
5
8
Lesenswert?

Ich bin weder.......

Parteifreund noch Wahlgänger von BK Kurz, auch teile ich seine Meinungen sehr selten. In diesem Fall muss ich ihm aber voll zustimmen. Da der Winter praktisch vor der Tür steht, wären Reisewarnungen von einigen Staaten eine wirtschaftliche Katastrophe und würden den Tourismus nachhaltig schädigen. Daher soölten wir alles unternehmen um das zu verhindern.