Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Bluttat in GerasdorfErschossener Tschetschene war als Videoblogger dem Geheimdienst bekannt

Wiener Verfassungsschutz führte Martin B. nach Israilov-Mord als "gefährdete Person der tschetschenischen Diaspora. Der mutmaßliche Schütze wurde ist in die Justizanstalt (JA) Korneuburg eingeliefert worden.

© KLZ/Traussnig
 

Der am Samstagabend in Gerasdorf erschossene gebürtige Tschetschene Martin B. ist kein Unbekannter. Monatelang hat er zuletzt die Führung der russischen Teilrepublik Tschetschenien in einem Videoblog beschimpft. Eigenen Angaben zufolge soll er aber auch als fragwürdiger Vermittler von Mordaufträgen agiert und seit Jahren mit dem Verfassungsschutz in Wien zusammengearbeitet haben.

Der ursprünglich als Mamichan U. geborene Mann, der als "Ansor aus Wien" auftrat und zuletzt über einen österreichischen Fremdenpass auf den Namen Martin B. verfügte, war in den letzten drei Monaten eines der bekannten tschetschenischen Gesichter in Österreich. Seit April hatte er insgesamt 29 Videos auf seinem Youtube-Kanal veröffentlicht, in denen er insbesondere den tschetschenischen Potentaten Ramsan Kadyrow und dessen Familie wüst beschimpfte. In der tschetschenischen Emigration kursierte das unbestätigte und wahrscheinlich auch falsche Gerücht, Kadyrow habe wegen Ansor kürzlich sogar einen Nervenzusammenbruch erlitten.

Doch schon vor Beginn seiner Karriere als Videoblogger war der Mann in der tschetschenischen Community sowie in Geheimdienstkreisen bekannt gewesen. Nachdem der ehemalige Polizist aus Tschetschenien 2005 nach Österreich gekommen war, wurde er im September 2007 als Konventionsflüchtling anerkannt. Seine Kontakte in der tschetschenischen Community führten dazu, dass er nach der spektakulären Ermordung des Asylwerbers Umar Israilov im Jänner 2009 in Wien auch ausführlich von Verfassungsschützern als Zeuge befragt wurde. Er stammte nicht nur aus dem selben Ort wie Israilov, er kannte auch einige der an dessen Ermordung beteiligten Täter gut. In einem der APA vorliegenden Aktenvermerk aus dem November 2009 führte das Wiener Landesamt für Verfassungsschutz einen Mamichan U. mit dem Geburtsdatum des nunmehr Getöteten als "Gefährdete Person der tschetschenischen Diaspora".

Interview Anfang Juni veröffentlicht

In einem Anfang Juni veröffentlichten Interview hatte der mittlerweile in Martin B. Umbenannte einem ukrainischen Journalisten detailliert von Aktivitäten der letzten Jahre berichtet. Die Rede war etwa von fragwürdigen Vermittlerdiensten bei Mordaufträgen aus Tschetschenien und eine Zusammenarbeit mit österreichischen Geheimdiensten seit dem Jahr 2008. Im Zusammenhang mit einem Gewaltdelikt war der 43-Jährige vor einiger Zeit auch zu einer Haftstrafe in Österreich verurteilt worden.

Manche seiner Behauptungen aus dem Interview lassen sich durchaus verifizieren. So wusste Martin B. nachweislich vorweg von einem geplanten Anschlag auf den damaligen ukrainischen Parlamentsabgeordneten Ihor Mossijtschuk, der im Oktober 2017 im Unterschied zu einem Leibwächter und einem Passanten eine Bombenexplosion knapp überlebte. Martin B. hatte vor einem Anschlag gewarnt, was damals in der Ukraine aber nicht rechtzeitig ernst genommen wurde. Ob österreichische Verfassungsschützer ihre ukrainischen Kollegen über den geplanten Anschlag informierten, ist unklar. Martin B. wurde im ukrainischen Ermittlungsverfahren jedenfalls als Zeuge geführt und sollte über den Amtshilfeweg in Österreich ein weiteres Mal vernommen werden.

Hinter dem gegen ihn gerichteten Anschlag vermutete der bekannte ukrainische Nationalist Mossijtschuk, der später Martin B. auch in Wien traf, Auftraggeber im Umfeld von Ramsan Kadyrow. Ähnliche, freilich unbewiesene Spekulationen kursieren in der tschetschenischen Community derzeit auch nach dem Mordanschlag auf Martin B.

Zwei Männer festgenommen

Nach den tödlichen Schüssen auf einen 43-jährigen Tschetschenen in Gerasdorf (Bezirk Korneuburg) am Samstagabend sind zwei Verdächtige in die Justizanstalt Korneuburg eingeliefert worden. Wie Wolfgang Schuster-Kramer vom Landesgericht Korneuburg auf APA-Anfrage mitteilte, befinden sich der mutmaßliche Schütze - ein 47 Jahre alter Tschetschene - und ein weiterer Tschetschene bereits in U-Haft.

Der zweite Verdächtige hatte sich zum Tatzeitpunkt am Tatort befunden und zunächst als Zeuge gegolten. Der Mann verwickelte sich in seiner Zeugeneinvernahme dann aber in Widersprüche, so dass am Ende für ihn wegen einer möglichen Verwicklung in die Bluttat die Handschellen klickten. Nähere Angaben zu seiner Identität wurden nicht bekannt gegeben, am Sonntagnachmittag wurde auf Ersuchen der mit den Ermittlungen betrauten Staatsanwaltschaft Korneuburg eine Informationssperre verhängt.

Laut Walter Schwarzenecker von der Landespolizeidirektion Niederösterreich war der russische Asylwerber Mamichan U., der sich zuletzt in Martin B. umbenannt hatte, am Samstag kurz nach 19.00 Uhr im Bereich der Einfahrt zu einer Baufirma an der Brünner Straße (B7) erschossen worden. Polizeiangaben zufolge wurde gegen 21:35 nach einer Großfahndung ein 47-jähriger Landsmann in Linz unter Beteiligung des EKO-Cobra als dringend Tatverdächtiger festgenommen. Er leistete keinen Widerstand.

Das Landesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (LVT) nahm die Ermittlungen auf. Die Staatsanwaltschaft Korneuburg ordnete die Obduktion des Opfers an.

Gegen Martin B. dürfte zuletzt ein konkretes Bedrohungsszenario bestanden haben. Laut Informationen der APA wurde ihm von den Sicherheitsbehörden Personenschutz angeboten, den er aber abgelehnt haben soll.

 

 

 

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass zu diesem Artikel keine Kommentare erstellt werden können.

Forenregeln lesen
limbo17
13
7
Lesenswert?

Ein Asylwerber aus Russland?

Bin neugierig wann die ersten Schweizer und Deutschen kommen.

GordonKelz
3
16
Lesenswert?

Bei den Radionachrichten ...

...wurde es gar nicht gebracht.
"EINZELFÄLLE "......
Gordon

Isidor9
8
29
Lesenswert?

Da haben wir uns was eingebrockt

Eine verantwortungsvolle Regierung würde zum Schutz der Bevölkerung und der nächsten Generation viele der gewaltbereiten, islamistischen Tschetschenen ausser Landes bringen.

Carlo62
2
11
Lesenswert?

Eine „vetantwortungsvolle“ Regierung...

...kann nicht von heute auf morgen die vielen Fehler der europäischen (Merkel) und vergangenen österreichischen Regierungen ausmerzen. Aber ich bin voll dafür, JEDEN Asylswerber und auch Asylberechtigten SOFORT in das jeweilige Heimatland abzuschieben, wenn diese Personen gegen unsere Gesetze verstoßen.

melahide
0
6
Lesenswert?

Das ist

halt eine sehr populistische Forderung. In der Praxis geht es kaum ... weil es Einreiseprobleme mit denn Heimatland gibt. Rein vom derzeitigen Konstrukt verliert man derzeit das Aufenthaltsrecht und kommt in Schubhaft. Wenn man mit dem Land aber kein Rückführungsabkommen hat ... macht man was? Oder wenn die Behörden nicht mitspielen? Wenn das Heimatland sagt: „Das ist keiner von uns...“. Da wäre halt die EU als Ganzes gefordert Lösungen zu finden.

Grundsätzlich denke ich ja auch: wenn zb jemand nach Österreich kommt und hier Schutz sucht, sich aber nicht integrieren mag ... was macht die Person dann da?

GordonKelz
4
29
Lesenswert?

Es scheint als würden...

...sämtliche Fehden," familiäre " Blutrache-
angelegenheiten , auch kleinere Dispute die mit dem Messer ausgetragen werden, von
Afghanen, Russen und anderen Ländern wegen der ausgezeichneten Haftbedingungen nach Österreich verlegt.
Gordon Kelz